Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Goldingo


Basic Mitglied, Hagen

Ora et labora

Goldseescheide, Raja Ampat, Indonesien

Es gab ganz, ganz viele davon und ich erkenne oft Figuren und Gesichter !

Die deutsche Bedeutung des lateinischen Verbs laborare (Imperativ: labora) ist: arbeiten, leiden, leiden an, sich anstrengen, in Not sein und sich abmühen.

Beim Tauchen und fotografieren muss mann, frau sich manchmal anstrengen!

Kommentare 2

  • Goldingo 27. Februar 2013, 8:38

    Danke Sven,

    Gut erkannt hast du die Veränderung am Saum erkannt, da waren weiße Spots von Schwebeteilchen.
    Ich muss sorfältiger nacharbeiten.

    Und klar, beim Zitieren und Kopieren die Quelle nennen. Hier Wikipedia ! sorry.

    Die Ausleuchtung von unten rechts ist kein Zufall, aber etwas zu stark ausgefallen.
    Muss da noch einiges lernen.

    Liebe Grüße.
    Ingo

  • Sven Hewecker 27. Februar 2013, 6:11

    Die Blickrichtung, gegen die Wasseroberfläche, ist grundsätzlich nicht verkehrt, unterstreicht sie doch in den meisten Fällen sehr harmonisch und stimmig die Freistellung des Motives, vor einer räumlichen Weite.
    Hier geht dieser Effekt leider ein bisschen verloren, da die Lichtsetzung und auch die Lichtmenge das Motiv im Vordergrund nicht so gut aussehen lassen- die Ausrichtung des Blitzes, von rechts unten, will nicht so richtig überzeugen.
    Was hast Du BEA- technisch versucht umzusetzen ? Die dunklen Säume an der Seescheide, im oberen Bereich, sind doch schon unstimmig auffällig.
    LG aus HH
    SVEN
    P.S.
    Wenn Du Textpassagen aus anderen Seiten kopierst, solltest Du die Textquelle nennen, nur so als Tippp ;o))
    Gutenberg und Schavan, lassen grüßen .....