Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Stefan Roloff


Basic Mitglied, Greven

Offlumer See Neuenkirchen

Rundgang am Offlumer See bei Neuenkirchen
Schon seit dem 19. Jahrhundert gab es Sand- und Kiesabbau an zahlreichen Stellen auf dem Münsterländer Kiessandzug, einer Ablagerung aus der Saaleeiszeit. Nach dem Einmarsch der britischen Truppen am Ende des Zweiten Weltkrieg wurden hier die so genannten „Herzogs Tannen“ gefällt und ein „Panzerfriedhof“ eingerichtet. Nach dem Abräumen des Geländes begann 1951 der Abbau der reichen Quarzvorkommen im großen Stil. Dabei wurden nach und nach immer mehr technische Einrichtungen erstellt. Verladerampen entstanden an der Wettringer Straße und an der Bahnstrecke Rheine–Ochtrup (heute Radweg) wurde ein Bahnanschluss hergestellt. Die Tiefentsandung erfolgte zunächst mit einem Schwimmbagger und später auch mit Saugbaggern. In großen Trichtersilos wurde das Material zwischengelagert und mit Förderbändern zum Aufbereitungswerk an der Bahntrasse transportiert. In den besten Jahren (1960er) waren bis zu 600 Menschen mit der Sand- und Kiesgewinnung am Offlumer See beschäftigt. Heute Naturschutzgebiet und das ist auch gut so.

Kommentare 4

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Sommer
Klicks 1.002
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz