Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Ölkäfer Päarchen

Ölkäfer Päarchen

660 1

Ölkäfer Päarchen

Violetter Ölkäfer (Meloe violaceus)
Die Larven der Ölkäfer leben ausschließlich parasitisch, vor allem in den Nestern von solitären Bienen (beispielsweise Sandbienen oder Pelzbienen). Die Weibchen legen dabei etwa 2.000 bis 10.000 Eier, da die Verlustraten sehr hoch sind. Die Entwicklung der Larven verläuft über eine Hypermetamorphose, die verschiedenen Larvenstadien sind also unterschiedlich gestaltet. Dabei ist das erste Stadium als Dreiklauer (Triungulus) ausgebildet und dient als Verbreitungsstadium, indem es sich an ein potentielles Wirtstier klammert. Beim Triungulus finden sich am letzten Fußglied drei klauenartige Gebilde: eine Klaue und zwei klauenartige Borsten. Im Triungulus-Zustand kann die Larve mehrere Wochen ohne Nahrung auskommen.

Die Larven von Meloe violaceus warten auf Blüten und klammern sich an anfliegende Insekten. Zusammengedrängt simulieren sie eine weibliche Biene (Mimikry). Sobald eine männliche Biene das vermeintliche Weibchen begatten möchte, setzen sich die Larven an seinem Bauch fest. Falls die Biene später ein richtiges Weibchen befruchtet, wandern die Larven auf ihren Körper hinüber und lassen sich von der Biene in ihr Nest mitnehmen.

Dort angekommen, frisst der Triungulinus - L1 (campodeid, also mit kräftigen Beinen) das Bienenei und häutet sich zur Sekundärlarve - L2 (caraboid), welche den Honigvorrat verzehrt. Es können nun zusätzliche Häutungen folgen, i.d.R. eine weitere caraboide - L3 und darauffolgend zwei scaraboide - L4 und L5. Dann verlässt die Larve die Bienenzelle und häutet sich im Boden zu einer beinlosen, überwinternden Scheinpuppe (Pseudonymphe oder auch Larva coarctata pharata genannt) - L6. In dieser verharrend häutet sich das Tier im späten Frühling zur Tertiärlarve - L7, welche der Sekundärlarve ähnelt, aber keine Nahrung aufnimmt. Vier bis fünf Wochen darauf erfolgt die Verpuppung.
Hat die Erstlarve versehentlich eine Honigbiene bestiegen, geht sie im Bienenstock zugrunde.

Quelle: www.wikipedia.de

Fotografiert am 13.04.08
in der Nähe des Rhein

Kommentare 1

Informationen

Sektion
Klicks 660
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz