Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Tyria


Free Mitglied, Köln

O schöne Sphinx!

Das ist der alte Märchenwald!
Es duftet die Lindenblüte!
Der wunderbare Mondenglanz
Bezaubert mein Gemüte.

Ich ging fürbaß, und wie ich ging,
Erklang es in der Höhe.
Das ist die Nachtigall, sie singt
Von Lieb und Liebeswehe.

Sie singt von Lieb und Liebesweh,
Von Tränen und von Lachen,
Sie jubelt so traurig, sie schluchzet so froh,
Vergessene Träume erwachen. –

Ich ging fürbaß, und wie ich ging,
Da sah ich vor mir liegen,
Auf freiem Platz, ein großes Schloß,
Die Giebel hoch aufstiegen.

Verschlossene Fenster, überall
Ein Schweigen und ein Trauern;
Es schien, als wohne der stille Tod
In diesen öden Mauern.

Dort vor dem Tor lag eine Sphinx,
Ein Zwitter von Schrecken und Lüsten,
Der Leib und die Tatze wie ein Löw,
Ein Weib an Haupt und Brüsten.

Ein schönes Weib! Der weiße Blick,
Er sprach von wildem Begehren;
Die stummen Lippen wölbten sich
Und lächelten stilles Gewähren.

Die Nachtigall, sie sang so süß –
Ich konnt nicht widerstehen –
Und als ich küßte das holde Gesicht,
Da wars um mich geschehen.

Lebendig ward das Marmorbild,
der Stein begann zu ächzen –
Sie trank meiner Küsse lodernde Glut
Mit Dürsten und mit Lechzen.

Sie trank mir fast den Odem aus –
Und endlich, wollustheischend,
Umschlang sie mich, meinen armen Leib
Mit den Löwentatzen zerfleischend.

Entzückende Marter und wonniges Weh!
Der Schmerz wie die Lust unermeßlich!
Derweilen des Mundes Kuß mich beglückt,
Verwunden die Tatzen mich gräßlich.

Die Nachtigall sang: »O schöne Sphinx!
O Liebe! was soll es bedeuten,
Daß du vermischest mit Todesqual
All deine Seligkeiten?

O schöne Sphinx! O löse mir
Das Rätsel, das wunderbare!
Ich hab darüber nachgedacht
Schon manche tausend Jahre

[Heinrich Heine]

~ Von einer Tour 2010 mit Ars moriendi, Frank Schelter, Karin Ueberrhein, , Frizz U. Geli Burkard u.w. (die mir leider nicht mehr einfallen oder hier nicht mehr vertreten sind) ~

Kommentare 5

  • Irene und Nadine 5. Oktober 2013, 13:06

    Eine tolle Aufnahme, gefällt uns!
    LG Irene und Nadine
  • Marion Marmarosi 3. Oktober 2013, 21:45

    eine sehr feine aufnahme, die schärfe ist klasse und die sphinx auch wirklich sehr sehr schön!
    gruß marion
  • Gaby K 2. Oktober 2013, 15:26

    Als ich das Vorschaubild sah, wollte ich schon fragen, warst Du in DA? Aber durch deinen Text erkenn ich, das Material musste erst auf der Festplatte reifen (geht mir auch oft so)
    Sehr fein hast Du die beiden Schönheiten aufgenommen
    lg gaby
  • Hartmut Wulf 2. Oktober 2013, 14:28

    Klasse Aufnahme und prima Schärfenverlauf.
    LG
    Hartmut
  • Treweg 2. Oktober 2013, 14:25

    Schön.....
    Klasse sehen sie aus mit diesen feinen Flügeln....
    Interessant finde ich auch die Symbiose von Menschlichem arm zur Löwenpranke.....
    Sehr gut in der Schärfe und toll mit dem Schärfeverlauf zur hinteren Sphinx....
    LG Jens

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Friedhöfe
Klicks 714
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A200
Objektiv Tamron AF 70-300mm F4-5.6 Di LD MACRO 1:2
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 75.0 mm
ISO 200