Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
383 18

xyz


World Mitglied, Parkentin

Nymphäum

in Jerash, dem römischen Gerasa.
Auf der Liste der beliebtesten Reiseziele Jordaniens kommt Jerash gleich nach Petra. Die antike Stadt blickt auf eine lückenlose Geschichte menschlicher Besiedlung über mehr als 6500 Jahre zurück.
Jerash liegt auf einer von bewaldeten Hügeln und fruchtbaren Tälern umgebenen Ebene. Nach der Eroberung durch General Pompeius im Jahre 63 v. Chr. fiel Jerash Rom zu und wurde in den Bund der zehn großen römischen Städte, der Dekapolis, aufgenommen.
Das goldene Zeitalter der Stadt begann unter römischer Herrschaft. Heute ist die Stätte als eine der am besten erhaltenen römischen Provinzstädte der Welt anerkannt. Nachdem die Stadt Jahrhunderte lang unter dem Wüstensand begraben gelegen hatte, wurde sie in den letzten 70 Jahren freigelegt und restauriert.
Das prächtige 22 Meter breite Nymphäum stammt aus dem 2. Jahrhundert. Das den Wassernymphen geweihte zweigeschossige Heiligtum ist eines der besterhaltenen Gebäude des antiken Gerasa. Das untere Stockwerk des Nymphäums war mit Marmor verkleidet. Das obere war mit Fresken verziert, die zum Teil noch erkennbar sind. Auffällig ist die Dachkonstruktion – eine Halbkuppel mit gesprengtem Giebel, die sich über einem großen Prachtbrunnen wölbt. Die Brunnenfassade wurde in Nischen unterteilt, in denen sich Statuen befanden. Einige Statuen hielten große Behälter, aus denen sich Wasser in das Bassin des Prachtbrunnens ergoss. Ein komplexes Leitungssystem führte das Wasser aus der Umgebung heran.

- Panorama aus 8 Hochformataufnahmen -

Kommentare 18

Informationen

Sektion
Ordner Jordanien
Klicks 383
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz