Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
nutztier wird seiner nutzung zugeführt...

nutztier wird seiner nutzung zugeführt...

2.254 21

El Fi


Basic Mitglied, wien

nutztier wird seiner nutzung zugeführt...

ich habe zum ersten mal eine schweine-schlachtung am hof miterlebt... anlässlich einer hochzeitsfeier in bosnien
schwere kost für städter, die beim anblick von bauernhoftieren nicht an die "nutzung" denken und beim anblick von vorportionierten schnitzeln nicht an tiere...

Kommentare 21

  • El Fi 25. Juli 2003, 11:32

    liebe cindy... der "fortschritt" ohne rücksicht auf das eigentlich menschliche hat die menschen noch mehr zurückgeworfen...

    krieg ist der vater aller dinge, die der mensch so erfunden hat...
    ohne krieg oder überlegenheitswünsche gäbs

    kein internet...
    keine computer
    keine handies
    keine moderne medizin


    das ist wohl wahr, aber es gäbe auch keine

    atombomben
    gaswaffen
    biowaffen
    keine landwirtschaft, die durch monokulturen und künstliche futtermittel kaputt geht...
    keine umweltverschmutzung
    etc.

    was glaubst du, warum gentechnisch geforscht wird, wie man den menschen "ändern" kann?
    nicht um ihn edel zu machen

    kennst du "schöne neue welt" von aldous huxley?
    solltest du mal lesen...

    forschung braucht geld.. geld wird nur für eigennutz ausgegeben...

    zähl 2+2 zusammen und du weisst, was rauskommt...
    der funktionierende mensch.. für wen? natürlich für die, die bisher schon das sagen haben in dieser welt...

    ja, vielleicht kommt als abfallprodukt dieser forschung so wie es das internet war auch ein heilmittel für krebs dabei raus...
    krebs, den man ohne fortschritt und alle umweltprobleme vermutlich gar nicht hätte...
    denk an aids.. die frage, ob hiv ein genmanipuliertes virus ist, ist immer noch nicht zufriedenstellend beantwortet...
    es gibt tausenden neue viren, die in forschungslabors zum "segen" der menschheit produziert werden...
    nur wer an die unfehlbarkeit der menschen glaubt, kann denken, dass das auf dauer gut geht...
    und wie wir wissen, sind sie alles andere als unfehlbar, die menschen...

    krankheiten und tod werden sich nie ausrotten lassen.. zum glück, denn sie machen *auch* das leben aus....
    sie werden sich nur verändern... so wie computerviren mit jedem entvirungsprogramm immer raffinierter werden...

    die "mächtigen", diejenigen, die die forschung finanzieren, werden sich hüten... auch wenn sie es eines tages könnten, den vernünftigen, friedlichen, zufriedenen, womöglich noch intelligenten menschen zu "machen"

    das wär nämlich ihr ende.. das ende der "mächtigen"...

    eine forschung mit menschlichem maß, FÜR den menschen, wäre wünschenswert, aber es gibt sie nicht...
  • El Fi 25. Juli 2003, 7:41

    @cindy
    mein glaube war ironie
    denn:
    nicht alles ist machbar
    herr nachbar ;-)
    und wenn, ängstigt mich das mehr als alles andere...
  • El Fi 23. Juli 2003, 23:32

    >ich weiss was kommt
    beim barte des propheten, DAS hat mich jetzt aber überzeugt ;-))
  • El Fi 23. Juli 2003, 13:43

    @cindy
    mördergene ?!
    ich hoffe du glaubst nicht selbst, was du da sagst...

    wie soll ich mir die genetische veränderung vorstellen?
    genmanipulation und die ersten 100 "guten" menschen sind auf der welt...
    "gut" sind dann wieder nur ihre kinder und kindeskinder...
    die anderen werden zwangssterilisiert? ein neuer übermensch? statt ethnischer "säuberung" genetische "säuberung"?
    cindy... ich hoffe du meinst nicht was du da sagst...
  • El Fi 23. Juli 2003, 7:54

    @cindy
    >reden wir von ausnahmen ?

    diese ausnahmen sollen zeigen, dass die these "wer keine tiere tötet, tötet auch keine menschen" bzw. vor allem ihr umkehrschluss "wer tiere tötet, tötet auch menschen" barer unsinn ist...
    das eine hat mit dem andern nichts zu tun...


    >rede vom modernen menschen in einer >industriegesellschaft !

    das bild ist eben nicht aus einer industriegesellschaft...


    >und es sind wenige- jagen nicht mehr wie sie für sich >brauchen !

    auch das stimmt nicht... denn sie laufen nicht mit fellkleidern rum, brauchen auch häuser, medikamente, arztbehandlungen, ihre kinder müssen in die schule (oft in internate).. da sie ja eben nicht in der steinzeit sondern in der gegenwart leben... also müssen sie auch in gewissem maß verkaufen (z.b. die samen ihr rentierfleisch)

    die idee gentechnisch aus zellkulturen zu leben ist übrigens extrem naturverachtend..
    kein mensch weiss, wie sich sowas dann weiterentwickelt.. welche auswirkungen das auf uns, die tiere selbst (die dann ja auch so ein zeug kriegen würden) und die pflanzen hat...
    das ist für mich unzulässiges "gott-spielen"... sich über die natur erheben... fortschrittsgläubigkeit übler sorte...
    denn: der mensch beherrscht sie eben nicht, die natur... seine aufgabe wäre es, sich in aller ehrfurcht in sie einzufügen und nicht "besser" sein zu wollen, indem er natürliche vorgänge für unmoralisch erklärt...
  • El Fi 22. Juli 2003, 23:52

    @cindy
    dann müsste der innuit aus gewissensgründen verhungern?
    es gibt in diesen eiskalten gefilden nämlich keine anderen möglichkeit
    im übrigen: innuits sind ausgesprochen friedliebende zeitgenossen... ebenso wie die bewohner lapplands, die sich von rentieren ernähren...
  • El Fi 22. Juli 2003, 23:33

    @barbara
    >wenn ein tier eine demutsgeste macht, laeszt das >andere ab von ihm.

    nicht wenn der eine eine gazelle ist und der andere ein hungriger löwe...
    auch deine katze wird sich eine maus nicht entgehen lassen.. egal wie demütig die schaut...
    und dazu muss sie nicht mal hungrig sein..
    in unserm garten hat eine katze die jungen vögel aus dem nistkasten getötet, die flügge werdend rausgefallen sind... nur ins genick gebissen, nicht gegessen, denn satt war sie ja vom kitekat...

    es geht hier um nahrung, nicht um revierstreitigkeiten oder kriegshandlungen...

    erklär mal einem innuit, dass er aus moralischen gründen ab sofort nur mehr gemüse und käse essen soll.. ;-))
  • El Fi 22. Juli 2003, 12:22

    @barbara

    restaurants gehen nach angebot und nachfrage...
    wenn die nachfrage da ist, wird es auch vegetarische angebote geben... von zwingen kann man hier kaum reden...
    und wer die käsebörek dort kennt, braucht sowieso kein fleisch, die sind nämlich das allerleckerste ;-)

    >tolstoj sagt nicht, dasz fleischesser zu jeder bluttat >faehig sind

    nein? wie würdest du diesen satz denn sonst interpretieren:

    >Vom Tiermord zum Menschenmord ist nur ein Schritt

    in meinem zitat gings nicht um sexuelle ausschweifung sondern darum, wie er frauen sieht...
    offensichtlich hat er zu tieren ein besseres verhältnis und mehr respekt

    wie auch immer, ich würde mir von vegetariern mehr toleranz wünschen und weniger verteufelung der "andersgläubigen".. unter anführungszeichen, weil es nichts mit glauben zu tun hat sondern mit gewohnheiten, mit ganz persönlichen entscheidungen...
    bei vegetariern hat man aber oft das gefühl, dass es um eine art glauben geht und sie missionieren wollen..

    dazu fällt mir das hier ein:

    ein kannibalenstamm beschließt ab sofort mit dem kannibalismus aufzuhören... nur einer ist dagegen...
    sie beraten, was sie nun tun sollen, nach einer weile beschließen sie einstimmig ihn aufzuessen... ;-)

    dir auch noch einen schönen tag
    11i
  • El Fi 22. Juli 2003, 11:38

    liebe barbara, mit tolstoi als moralische (!) instanz hättest du mir jetzt nicht kommen sollen ;-)

    da zitier ich doch auch gleich mal was:
    ______________________
    Die Ausschweifung beruht nicht auf irgend etwas Physischem - physische Unanständigkeit ist bei weitem noch keine Ausschweifung; die Ausschweifung, die eigentliche, wahre Ausschweifung besteht gerade darin, dass der Mann sich von jeglicher moralischen Beziehung zu der Frau, mit der er in physischen Verkehr tritt, für frei hält. Und eben diese Selbstbefreiung rechnete ich mir sogar zum Verdienst an. Ich erinnere mich, welche Qual es mir bereitete, als ich einstmals einer Frau, die sich mir wahrscheinlich aus Liebe hingegeben hatte, kein Geld hatte geben können, und wie ich mich erst beruhigte, als ich ihr eine gewisse Summe übersandt und damit zu verstehen gegeben hatte, dass ich mich nunmehr ihr gegenüber in keiner Weise für moralisch gebunden erachtete ...
    _____________________

    aber mal ganz abgesehen von tolstoi willst du doch nicht im ernst behaupten, dass vegetarier moralischere menschen sind?
    und fleischesser unmoralisch und zu jeder bluttat imstande?
    nein, das glaub ich nicht, dass du das damit sagen willst ;-))

    lassen wirs dabei: ich lasse den vegetariern ihre anschauung... erhoffe mir aber auch toleranz, wenn ich ab und zu mal fleisch esse...
    denn der mensch ist nun mal biologisch gesehen allesfresser... was einem nicht zwingend zu dem einen (vegetarier) oder dem anderen (fleischesser) macht, aber doch nichts ausschließt...

    und wenn wie oben geschildert, die rahmenbedingungen es notwendig machen, ist es mitunter auch überlebenswichtig..
    jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, wie die innuit mit gemüse und obst überleben sollten...

    auch tolstoi hat die welt mit seinen eigenen schmalen scheuklappen gesehen und sich mit dieser sichtweise zum moralisten aufgespielt.. eine rolle, die ihm nicht wirklich zukommt...
  • El Fi 22. Juli 2003, 10:54

    @barabara
    >wie waer's, die schweine einfach leben zu lassen?

    wie ich oben schon sagte: sie würden aussterben
    wer würde die kosten von schweinehaltung übernehmen ohne davon leben zu können?
    vielleicht ein paar für den zoo.. aber das wars dann...

    und was dein schlechtes gewissen beim katzenfüttern angeht: katzen sind fleischfresser.. das muss einem klar sein, wenn man sie hält... wem hilft da dann schlechtes gewissen?

    lässt man also alle tiere leben, so müsste man folgerichtig auf die weiterzucht von katzen verzichten, auch sie würden aussterben...

    was du zu den schreien gesagt hast, kann ich nachvollziehen... die sind mir jetzt auch noch im ohr ...
    doch: nachher wurde eine ziege geschlachtet, sie blieb stumm dabei...
    soll ich nun eher ziegenfleisch essen als schweinefleisch, weil sich die ziege nicht gewehrt hat ?

    ich denke die (für mich) richtige konsequenz ist, respekt vor der natur zu haben, nicht allzuoft (ist ja auch nicht gesund) aber dennoch auch fleisch zu essen und dankbar zu sein, dass mir die natur das bietet...

    die sache mit der massentierhaltung ist wieder ein anderes thema,
    das ist ein problem, das sich mit härteren auflagen (inklusive kontrollen) für die fleischindustrie lösen ließe... allerdings müssen wir dann auch bereit sein für fleisch wesentlich mehr geld auszugeben...
    womit sich die häufigkeit von selbst reguliert...
    was nebenbei auch der umwelt zugute käme (weniger LKWs)
  • El Fi 22. Juli 2003, 10:41

    ja cindy, blut ist rot...
    da du es aber erkannt hast, dass es blutig ist, arbeitet hier SW doch ganz gut in deiner fantasie weiter, meinst du nicht?

    und was das "morden" angeht:
    das hier ist ein bauernhof in bosnien... nein, bauernhof ist sogar zuviel gesagt...
    die leute hier haben praktisch nichts, ausser ein paar schweine, ziegen und hühner... zuwenig und zu ungünstig gelegener grund um sinnvoll was anzubauen...
    arbeitslosenrate ist in bosnien 50 %, am land nahezu 100%... arbeitslosenunterstützung gibts nicht..
    den luxus, vegetarier zu sein, könnten sie sich gar nicht leisten...
    mal eben eine gemüsepizza im supermarkt holen ist nicht drin..
    dennoch essen sie fleisch nur bei besonderen gelegenheiten...
    wir (mich eingeschlossen) sehen diese dinge oft zu abgehoben vom standpunkt der städter aus, denen es gemessen daran unglaublich gut geht...

    wie rainer schon gesagt hat: über die quälenden tiertransporte quer durch europa kann man sich aufregen... das find ich auch äusserst verbesserungswürdig ...
    aber die ursprüngliche tierhaltung... die schweine leben in einer großen koppel mit viel platz und kriegen natürliches futter... die find ich ok....
    ihr ende ist blutig, aber ihr leben ist gemessen am westlichen standard ein glückliches...
  • Mandy Privenau 22. Juli 2003, 8:15

    Boah... die Bilder sind klasse, einsame spitze! Auch wenns so früh am morgen (grad erst aufgestanden) hart ist wieder hingewiesen zu werden... jetzt weiß cih wenigstens wieder wofür dich das alles mache... man verliert sein Ziel leicht aus den Augen wenn man nicht ab und zu wieder hingewiesen wird....
    Und dann weiß man auch wieder dass es das richtige ist und das man sich vielleicht noch ein klein wenig mehr engagieren könnte....

    Schöne Doku, auf jeden Fall ein neuer Favourit!

    @Freimur+Conny ich glaub das is hier bisl fehl gewesen diese anmerkung...

    GReetz Mandy
  • Freimut und Conny 22. Juli 2003, 0:22

    ... so ein Schweinchen kann ja sooo lecker sein :-)
    Küss die Hand, schöne Frau ...
    Küss die Hand, schöne Frau ...
    Freimut und Conny
    lg Conny + Freimut
  • Dirk Hofmann 21. Juli 2003, 23:18

    früher ... ja, früher gab es bei hofmanns zu hause auch zwei kleine schweinchen ... meine mutter sagte immer wir hätten 4 schweine im haus ... aber mein bruder und ich haben immer nur 2 gesehen ... (hehe) ...
    ich habe nie eine emotionale bindung zu den biestern gehabt, da mein vater mir recht früh klar gemacht hat: die sind zum verzehr gedacht ... seltsam ...
    woran ich mich immer gerne erinnere sind die jagtszenen, wenn die schweine es schafften kurzfristig dem metzger zu entgleiten ... haha ... habe meinen vater selten laufen sehen ... grins ... aber da wurde der alte mann ziemlich schnell ...hehe
    die bleibensde erinnerung an diese barbarischen massaker: meine grossmutter in unserer alten küche, wie sie beim "wursten" mit beiden armen in einer mit blut gefüllten wanne herumgepanscht hat und aus dieser die beste blutwurst gezaubert hat, die ich jemals gegessen habe ... ;-))
    danke für die auffrischung dieser wunderbaren kindheitserinnerungen ... :-))

    und die bilder sind gut wie immer ... bevor ich ganz weggleite ... :-D
  • ber ni 21. Juli 2003, 23:16

    vegetarier essen den tieren das futter weg ;-)

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 2.254
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz