Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Normalnull im Hallenbad

Normalnull im Hallenbad

495 7

Normalnull im Hallenbad

Freihand-3D-Aufnahme mit halb getauchtem Kamera-Paar,
Objektive nicht genau höhengleich halb über/halb unter der Wasserlinie

Kommentare 7

  • Tobias Nackerlbatzl 2. Juni 2005, 17:55

    Mehr davon, bitte! Stativ unter Wasser klingt interessant... ;-)

    LG,
    der Nackerlbatzl.
  • Albrecht Klöckner 2. Juni 2005, 16:13

    Ja, die Aufnahme ist geblitzt, und zwar jede Kamera separat mit minimalem Zeitunterschied. Der Blitz beleuchtet nur den Unterwasserteil, da ich die Kameras auf den Kopf gestellt habe . Dadurch konnte ich die Displays ÜBER Wasser sehen und die Blitze leuchteten wg. Totalreflektion fast nur UNTER Wasser. Da die Beckenecke sonst ziemlich dunkel ist, kam so alles Blitzlicht dahin, wo es nötig war.
    Das Stempeln muss ich mir noch erarbeiten...
    Gruß
    Albrecht
  • Silke Haaf 2. Juni 2005, 15:46

    Ausprobieren...;-)...!

    Ja, beim Schneegestöber habe ich eine Menge gestempelt, um die störenden Flocken, die nur auf einem Halbbild mit drauf waren, oder heller reflektierten zu entfernen, lohnt sich aber! Vielleicht auch bei den Schwebteilchen unter Wasser?

    Hast Du eigentlich geblitzt?

    Gruß von Silke
  • Albrecht Klöckner 1. Juni 2005, 21:22

    Silke, man könnte auch sagen, kreative Sträflingsarbeit; jede noch so kleine Abweichung erscheint brutal klar!
    Das heißt auch, dass für gute Unterwasserstereos zumindest direkt vor den Objektiven keine Teilchen schweben dürfen, vorallem keine beleuchteten, die verderben sonst das ganze Stereopaar. Ich meine, von Dir ein früheres 3D-Bild mit Schneegestöber um eine Staßenlaterne gesehen zu haben, wo dieser Effekt auch etwas auftrat. Irgendwie muß man erreichen, die am nächsten liegenden Partikel auf BEIDE Bildern so drauf zubekommen, dass man sie räumlich als nah dran zuordnen kann, sonst wirken sie einfach nur störend.
    Fast alle meine UW-Aufnahmen (das geht tatsächlich) haben diese störenden Flecken, vorallem die aus "freier Wildbahn" in naturtrübem Teichwasser. Bei Monos fällt das viel weniger auf.

    Halbtaucher-STEREO-Bilder sind nochmal extra-knifflig, weil schon die Auslösebewegung kleine Wellen macht, die das noch so gut synchronisierte Bildpaar vertrimmen. Ich habe aber vor, dran zu bleiben und dann auch zu berichten.
    Gruß
    Albrecht

    PS: Vielleicht ist Stativ unter Wasser eine Lösung...
  • Silke Haaf 1. Juni 2005, 15:20

    Eher Sträflingsarbeit...;-)

    Schade, dass die Halbbilder im oberen Bereich doch so unterschiedlich sind.

    Kannst Du mit dem Gespann auch ganz unter Wasser?

    Ein Schwimmer wär auch nett!
    Gruß von Silke
  • Albrecht Klöckner 1. Juni 2005, 15:06

    Sie haben es bis jetzt überstanden!
    Übrigens ist bei Unterwasser-Stereos schon eine minimale Schwebstoff-Trübung im Wasser sehr bildschädigend, weil die Partikel direkt vor den Objektiven erheblich unterschiedliche Flecken verursachen - und Stereos zu retuschieren ist Sträflingsarbeit oder Pfusch...
    Gruß
    Albrecht
  • Wolfgang Hermann 31. Mai 2005, 23:46

    tja.... so langsam gehts ins Wasser ? ;-)
    aber du weiss ja : deine zwei sind nur Schutzklasse 7... meine ist Schutzklasse 8 :-)
    Gruß,
    Wolfgang