Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Antje Trotzer


Free Mitglied, Reichenbach/Thür.

Noch nicht am Ziel

Leider, leider sind wir noch nicht am erwünschten Ziel angekommen -
und das geht uns verdammt nahe und lässt uns keine Ruhe!

Nach zig Telefonaten mit dem Amtstierarzt, Gesprächen mit dem Tierheim in Eisenberg, langen Beratungen zu Hause und Treffen mit den Tierheim-Mitarbeitern ist der momentane Stand folgender:
Der Amtstierarzt war vor Ort und hat die Umstände, unter denen der Hund lebt, als untragbar eingeschätzt. Jedoch darf er aufgrund seiner Bestimmungen der jungen Frau den Hund nicht wegnehmen, sondern hat ihr viele strenge Auflagen erteilt, die sie innerhalb kürzester Zeit zu erfüllen hat. Auf jeden Fall hat sie schon mal den Kot aus dem "Hundeverlies" entfernt. Jedoch befriedigt mich das ganze gar nicht, denn ich möchte, dass der Hund aus dieser Umgebung wegkommt. Wir hoffen darauf, dass die Auflagen nicht erfüllt werden und dann das Veterinäramt handeln und ihr den Hund wegnehmen kann.

Aber eigentlich möchten wir nicht, dass er noch 2 Wochen warten muss und sind am Überlegen, die Frau davon zu überzeugen, den Hund abzugeben. Unsere Gedanken kreisen zur Zeit nur noch um den Hund und wir sind am Grübeln, wie wir diese verdammten deutschen Bürokratien umgehen können. Sind momentan so hilflos, da wir dem Hund einfach noch nicht das geben konnten, was er so dringend verdient hat - ein schönes Zuhause und viel viel Liebe! Dabei hatte ich es ihm versprochen am vergangenen Samstag!!! Und Versprechen muss man doch halten!

Kommentare 8

  • emmo 15. Juni 2010, 6:47

    hab erst einmal ne Runde geheult und drücke ganz fest die Daumen, dass ihr zu einem guten Ende kommt.
    lg emmo
  • Mausebacke 10. Juni 2010, 9:31

    In einem solchen Fall von Ignoranz fände ich nicht nur die sofortige Wegnahme des Hundes angebracht, sondern auch ein Tierhaltungsverbot. Sonst sitzt nachher, nach langem Kampf, ein anderer in diesem Loch. Der "unkonventionelle" Weg würde ihm zuerst mal helfen, aber garantiert bekommt er einen Nachfolger... leider schon oft genug erlebt :-(((
    Solchen Gestalten gesteht man alle möglichen Rechte zu... mir fehlt da das Verständnis.
    Antje, ich wünsche Dir viel Kraft, gute Nerven und vor allem Erfolg bei Deinen Anstrengungen für den armen Kerl!!!
    VLG Ingrid
  • Angelika Witt-Schomber 10. Juni 2010, 6:22

    Zu so einer Entwicklung hab ich auch ein paar illegale Ideen ... ich kenne so eine Einstellung, man möchte sich um etwas nicht kümmern aber jemand anders soll es auch nicht haben ... ganz ganz übel, da fragt man sich manchmal, wozu der Tierschutz da ist! Ich steh auch auf dem Standpunkt, daß bei so einer tierquälerischen Haltung jedes Recht auf den Hund verwirkt ist!

    Ich hoffe auf bald bessere Neuigkeiten!!!

    LG A
  • Die SetterEule 10. Juni 2010, 0:44

    Puhhh.... Schade!!
    Also: ich finde nicht, dass man den Besitzern die Möglichkeit geben muss, etwas zu ändern!! Denn die "Veränderung" würde eh nur so lange andauern, wie die "Beobachtungsphase" dauert und danach würden sie sich wieder einen Dreck drum scheren, und innerhalb kürzester Zeit würden die alten Umstände wieder herrschen!!! Die Abkaufvariante ist ja schon gescheitert.... Schade....! Habe Maya ja auch "freikaufen" müssen... Hmh.... Ich kenn da noch eine andere Variante - aber die ist eher illegal - also nicht veröffentlichbar, ;-) - können wir aber gerne mal drüber schnacken....
    Es tut mir sehr leid, dass es vorerst nicht geklappt hat - aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der Kampf noch nicht zu Ende ist und am Ende siegt doch meist DAS GUTE!!!! Lass uns telefonieren - vielleicht hab ich da eine Idee?!
    Liebe Grüsse
    Carmen
  • Adrianus Aarts 9. Juni 2010, 23:46

    Liebe Antje ich bewundere dich sehr.
    Alles kommt bestimmt gut glaube ich.
    LG Ad
  • Antje Trotzer 9. Juni 2010, 22:48

    @ Anke:
    Tja, Anke, auch diese Möglichkeit haben wir schon in Erwägung gezogen und angeboten. Aber bisher weigert sie sich, den Hund abzugeben. Wollten schon andere Leute als Vermittler zwischenschalten - aber bisher kein Erfolg. Haben dem Amtstierarzt angeboten, alle Kosten für eine Einweisung in das Eisenberger Tierheim zu übernehmen. Waren also in dem Zusammenhang nicht untätig - und werden es auch nicht bleiben. Unsere Gedanken kreisen in zig Varianten - und wir werden weiter kämpfen.
  • Norfolks and more 9. Juni 2010, 22:39

    Na ja ....ich kann Dich verstehen, aber man muss den Besitzern die Möglichkeit geben, etwas zu verändern.
    Ich denke, der Amtstierarzt wird wissen,was er tut - und man kann nur hoffen, dass er dann auch handelt, wenn sich nix ändert.
    Ich wünsche dem Hund nach wie vor, dass er ein schönes neues Leben bekommt.
    Ihr könntet versuchen, der Dame den Hund abzukaufen....
    LG Anke
  • EG BAM 9. Juni 2010, 22:25

    Liebe Antje, das ist aber eine sehr, sehr traurige Geschichte!
    Ich kann das alles nicht verstehen! Wie kann man einen
    so lieb aussehenden Hund so behandeln? Es muss sich
    keiner einen Hund halten, aber wenn ich die Verantworung
    übernehme, dann bin ich mir dessen bewusst! Warum
    kann man der Frau den Hund nicht wegnehmen? Er
    scheint ihr doch nur eine Last zu sein. Wenn ich diese
    Kiste schon sehe und wie er mit den Pfoten etwas Freiheit
    sucht! Ich drücke ganz fest die Daumen, dass ihr bald
    am Ziel seid! Berichte bitte! :-((
    LG Elke mit dem glücklichen Moritz

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 842
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz