Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Franz Tieber


Free Mitglied, Wien

Noch in Cellophan

Unschärfe. Schärfe, Einbeziehung des Menschengeschaffenen in die Ursprünglichkeit der Natur, Nicht-Ebenen-Spiegelung, fließende Übergänge und nicht zuletzt ein (hoffentlich) ausgewogenes Komposit aus Monochromie und Buntheit sind die Beweggründe, die mich dieses Bild hochladen ließen.

Kommentare 1

  • nina-wien 21. April 2014, 8:01

    Ja, diese Deine Argumente treffen wirklich zu. Manchmal sind es gerade die nicht so große Schärfe oder fließende Übergänge, die ein Bild interessant machen. Gefällt mir sehr gut!
    Gruß nina-wien

Informationen

Sektion
Klicks 159
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera WB800F
Objektiv ---
Blende 2.9
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 5.0 mm
ISO 320