Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jean Albert Richard


World Mitglied, Runkel

Noch einmal ohne Stahlroß...

...irgendwo zwischen Lüttich und Brüssel.
Es war Ende 1970. Es gab ein Sportfestival in der Gemeinde Auderghem
in der östlichen Vorstadt von Brüssel. Die Veranstalter, die regelmäßig nach Frankreich kamen, und an Läufen oder radsportlichen Fernfahrten
teilnahmen, hatten uns zu einem Lauf von Lüttich nach Brüssel (100 Kilometer) eingeladen.
Für uns war es nicht gerade günstig, da unsere winterliche Laufsaison noch nicht angefangen hatte: 100 Kilometer zu Fuß sind schon eine gewisse Distanz, und wenn man nicht unbedingt dafür vorbereitet ist,
macht es die Sache dementsprechend schwieriger. Aber was soll es?
Wir wollten unsere Freunde aus Belgien nicht kränken, und sind gekommen.
Eins kam noch dazu: die ganze Nacht hat es genieselt, und die erste Hälfte der Strecke bestand aus Feldwegen zwischen Ackern, wo man gerade
die Zuckerrüben geerntet hat. das Unternehmen wurde sehr schnell zu
einer regelrechten Schlammschlacht.
Als das Bild von einem Begleiter oder Betreuer aufgenommen worden ist, zwischen Felx-le-Haut-Clocher und Wavre, sind wir nur noch automatisch weitergelaufen.
Kurz vor dem Ziel kamen wir noch an einer gigantischen Müllhalde vorbei,
aber was tut man nicht um eine Urkunde in flämischer Sprache zu bekommen, nicht wahr?...
Später sind wir mit dem Tramway von Auderghem nach dem Bahnhof Brüssel-Midi gefahren: die Beine waren so steif, daß wir die Treppen nur noch rückwärts herunterlaufen konnten!
Es blieb eine einmalige Erfahrung...

Kommentare 3