Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Kommentare 4

  • Have A Look At Me 12. April 2013, 19:17

    Nöh - das seh ich auch anders !

    Das hier ist ein Scan der nicht so hoch aufgelöst ist weil das fürs Internet reichen sollte.

    Anders sieht das bei den Mittelformataufnahmen aus,
    die kommen auch in einer niedrigen Scanstufe etwas detailreicher daher. Genau gesagt in der niedrigsten
    Stufe !!!!!
  • RREbi 12. April 2013, 19:03

    Fotografenschicksal eben ;-) Und diese d-lab 2/3 ist schon ziemlich heftig unscharf und verrauscht...vielleicht hilft da Photoshop noch :-)
  • Have A Look At Me 12. April 2013, 18:54

    Das Licht war optimal .-) Nur der Arm des Models war minimalst zu sehr angewinkelt.

    Es handelte sich dabei um ganz wenige Zentimeter .-(

    Aber - völlig richtig - ich gebe zu das war mein Fehler.
    Ich hab das im Sucher gar nicht gesehen.

    Die Sonne hat von vorn extrem geblendet, der Schatten des Armes erklärt sich durch die Aufhellung
    die beabsichtigt von einer verspiegelten 6x10 Meter großen Fassade aus der Kameraachse kam.

    Ich selbst stand exakt in dieser Lichtachse der Aufhellung und habe darauf geachtet das mein Schatten nicht auf dem Model liegt.

    Das Model hatte den Arm auch so angewinkelt das alles gut aussah. Nur als die Fotos geschossen wurden muß sie im Moment des Auslösens Ihre Position geringfügig verandert haben.

    Wie gesagt - mein Fehler - das ich das nicht noch bemerkt habe. Dazu ist noch zu sagen das diese Fotos unter extremen Zeitdruck auf einer Mittelinsel entanden.

    Das ging alles in weniger als 60 Sekunden. Mit verschiedenen Posen und Bildausschnitten vgl. auch weiter unten 2.Motiv.

    Und die Zeit war so knapp weil die Sonne in einem bestimmten Winkel zwischen 2 Häuserlücken exakt stehen mußte - das war von der Uhrzeit so geplant und vorbereitet. Wobei das "Zeitfenster " für diesen Winkel nur ca. 8-10 Minuten betragen hätte.

    Leider hatte es sich an diesen Tag wieder bewölkt . Die ganze Serie entand deshalb zusätzlich innerhalb einer Lücke von 2 Wolkenvorhängen.

    Und ich finde das war schon OK so .-)

    Nobody is perfekt !

  • RREbi 12. April 2013, 17:13

    Mitten in Hamburg bei tiefstehender Sonne wenn die Schlagschatten von allen Seiten kommen und nur so ins Gesicht klatschen... Nee, nee, so nicht. Das ist kein Spiel mit dem Licht mehr...

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 644
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera d-lab.2/3
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---