Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Holger Melms


Free Mitglied, der Nordheide

Nix zu machen!

Dies vor 30 oder 40 Jahren moderne Gebäude gammelt mitten im Zentrum von Havöysund, dem Hauptort der Gemeinde Maasöy, still vor sich hin.

Der Besitzer aus Tromsö - also weit weg - weigert sich seit Jahren, es instand zu setzen. Die Gemeinde ist wütend aber machtlos. (Nicht so die Schweden.)

Leider ist das Verfallen-lassen ein bisher integraler Bestandteil der so viel besungenen norwegischen Küstenkultur.

Dies ist KEIN Einzelfall. Fast in jedem der früheren Fischerorte gammeln einige Gebäude und Kais vor sich hin, bis nach 50 bis 70 Jahren nicht mehr viel zu sehen ist.

Havöysund ist der letzte Haltepunkt der Hurtigrute vor dem Nordkapp.

Aber keine falschen Schlüsse: Alle Wohnhäuser der betreffenden Orte sind tipp-topp gepflegt.

Zur Technik: Schmutz und Gammel scheint schwer in "ordentliche" Fotos zu bringen zu sein, selbst tiefschwarze Reifen wirken flau, weil sie mit einer gräulich-schmierigen Schicht überzogen sind. Und wie maßlos zerstört die Fenster schon sind, sieht man nur im Original der 10 Megapixel.

Kommentare 3

  • Holger Melms 23. November 2006, 9:30

    Hallo Heike,
    ich ärgere mich deswegen, weil
    - ich vergleiche immer nur Norwegen mit Schweden, dem unbekannten Nachbarn -
    Norwegen zur Zeit vor Reichtum strotzt und privat protzt, gleichzeitig mit Hochglanzprospekten nahezu prahlt, immer noch die deutsche Besatzung für jeden Mist* verantwortlich macht, während die Schweden laut Gesetz jeden nach einer Anzahl Mahnungen enteignen können, der im Weichbild einer Stadt so handelt, und so ein durchgehend ansprechendes Gemeinwesen aufgebaut haben.

    Mit einem Satz: die enorme Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität ärgert und verwundert mich.
    Hilsen Holger

    PS *damit meine ich Dinge, die so lange nach dem Krieg erfolgten, dass es de facto keinen Zusammenhang gibt.
  • Heike Goertz-Liedtke 23. November 2006, 9:03

    Auch wenn auf einem 10 MB Bild mehr zu sehen ist, hast du dennoch die Stimmung gut eingefangen. Solche "Schandflecke" sieht man vielerorts in Norwegen. Wenn der Gesetzgeber keine Vorgaben macht, warum soll der Eigentümer dann agieren? Warum das Gebäude in Stand setzen, wenn es nicht mehr benötigt wird? Abreißen? Das kostet auch Geld, und nicht zu wenig. Verkaufen? Wer wills haben? Norweger sehen das eher etwas pragmatisch. Aber auch in Deutschland gibt es solche Stellen, ich glaube mehr als uns lieb ist. Ich kenne drei Hochhäuser, die dringend Rrestauriert werden müssten, aber es finden sich keine Investoren, die da Geld rein stecken wollen und der Holländer, der sie gekauft hat, hat nicht das nötige Kleingeld, also gammelt es so langsam vor sich hin.
    LG Heike
  • Heidi W. 23. November 2006, 8:10

    Sehr interessant, was Du alles unter Deinen Fotos mitteilst. Man merkt Dir an, wie verärgert Du über das "Verfallen-lassen" bist. Im Vergleich zu den vielen Investruinen oder maroden alten Häusern, die es bei uns hier gibt, hat das Objekt auf Deinem Foto trotzdem noch etwas lauschig, romantisches und ist irgendwie doch hafentypisch, wie man es vielerorts antreffen kann. Gruß Heidi

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Klicks 746
Veröffentlicht
Lizenz