Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Nichts für schwache Nerven - Nur angucken, wer so etwas auch verträgt

Nichts für schwache Nerven - Nur angucken, wer so etwas auch verträgt

Sonja Haase


Pro Mitglied, Schönbach, Sachsen

Nichts für schwache Nerven - Nur angucken, wer so etwas auch verträgt

Dieses ca. 1 Jahr alte Rehkitz fand ich heute morgen verunglückt auf einem Feldweg liegend.

Es war wohl an der Hauptstraße angefahren worden und hatte sich noch bis zur Fundstelle durch einen Graben gekämpft um dann auf dem Weg erschöpft zusammen zu brechen.

Auf Grund der starken Verletzungen am Hals, den Beinen ( offener Bruch) erkannte ich sehr schnell, dass es sich nicht mehr erholen wird.

Es tat mir in der Seele leid, dieses arme Tier dort liegend leiden zu sehen.

Deshalb konnte ich es nicht einfach sich selbst überlassen, sondern handelte.

Kurzerhand rief ich bei der Polizei an und bat darum, dass ein Jäger oder anderer Befugter vorbei kommt, um das Tier von seinem Leiden zu erlösen.

Kurze Zeit später kam der Jagdpächter und erlöste das Tier von seinen Qualen.

Wenn es ein Autofahrer war, hat er Verantwortungslos gehandelt! So etwas muss man der zuständigen Jagd melden, damit das verletzte Tier gefunden wird und erlegt wird! Und ich glaube, man merkt es, wenn man ein größeres Tier auf einer Landstraße anfährt!

Also, fahrt alle schön vorsichtig! Um solche und andere Wildunfälle und Unfälle allgemein zu verhindern! Zum Glück hatte ich noch nie einen Wildunfall.

Bild 19/2009

Kommentare 35

  • Florian Kling 17. Dezember 2009, 0:47

    Natürlich hast du richtig gehandelt....ok...ne Warnung soll es auch sein....aber noch ein Foto von dem Tier zu machen bevor es "erlöst" wird.... find ich irgendwie falsch...
  • Wolf-Ekkehard Kessler -BlendArt Fotografie- 27. Januar 2009, 18:06

    Oh je!
    Das wünscht man sich wirklich nicht!
    LG
  • BineGrimm 14. Januar 2009, 10:38

    Sehr traurig, dieses Bild und seine Geschichte...

    LG, Sabine
  • N. Claudia 10. Januar 2009, 11:42

    schrecklich so etgwas gegenüber zu stehen.
    sicher hat sich das tier deine hilfe erhofft...
    meine hochachtung für dein handeln! das wäre sicher nicht jedem eingefallen...
    das foto war in dem moment sicher eher nebensächlich.
    lieben gruß für dich in ein sonniges wochenende, claudia
  • -Schnecke- 10. Januar 2009, 1:05

    Wie kann man nur so sensationsgeil sein???? Es ist doch für dieses verletzte Reh der pure Stress wenn sich Ihm jemand nähert und es nicht fliehen kann.
    Es ist doch mehr Recht als Pflicht den Jäger zu verständigen um das arme Tier von seinen Qualen zu erlösen, da muß man doch nicht überlegen.
    Und dann genießt man noch die Anerkennungen seiner Buddys...ich würde mich schämen;-((
  • GerhardK 9. Januar 2009, 18:23

    das ist leider realität.
    wenn sie wenigsten stehen bleiben würden und gleich die polizei holen würden.
    sowas ist schon tierquälerei.

    lg

    gerhard

    ps: dank an dich für dein umsichtiges handeln.
  • makromarko 8. Januar 2009, 23:06

    Wer Aberglaube nicht für Unfug hält,
    wird wissen, dass es nicht unbestraft
    bleibt.

    Doch man kann niemandem etwas
    unterstellen, wenn man nicht die
    Hintergründe kennt. !" Es gibt z.B. das
    Wort ''Panik'' oder auch ''Kurzschlusshandlung''.
    Das passierte schon den vorbildlichsten Auto-
    fahrern, die z. B. Fahrerflucht begangen haben.
    Das sind menschliche Schwächen, die nicht einfach
    so pauschalisiert werden können. Sieh es mal so. Der eine ist in seiner Persönlichkeit gestärkter, der andere nicht.
    Und jeder weiß, das dass zu melden wäre ;-)

    Sei nicht so schnell mit dem ''Autofahrer''.
    Es ehrt Dich, wenn Du verantwortungsvoll
    handelst.

    Gruss Marko
  • Art-Ql 8. Januar 2009, 22:26

    :(( gut :((
  • Brigitte Specht 8. Januar 2009, 21:48

    ....man muß so etwas auch mal zeigen, auch wenn es grausam ist...!
    Deine Handlung ist bewundernswert!
    L.G.Brigitte
  • Heiko Würth 8. Januar 2009, 19:00

    hatte diese situation auch schon mal u auch den jagdpächter geholt. keine schöne situation. aber ist halt notwendig.
  • Robert Schwendemann 8. Januar 2009, 15:14

    Ich bin sicher dass es viele Zeitgenossen gibt... die absichtlich nicht bremsen!
    Lg Robert
  • Andre´s Bilderwelt 8. Januar 2009, 2:02

    ???!
    Dankeschööön...für das darauf aufmerksam machen
    Ich/Wir bremsen auch für die Tiere
    LG André
  • Sylvana Butt 8. Januar 2009, 1:36

    Leider sind viele Leute im Straßenverkehr immer noch stark damit überfordert, wenn so ein Unfall passiert... Habe als Tierarzthelferin schon öfters solche Vorkommnisse mit bekommen, wie unwissend die Leute leider sind......
    Hast Du gut gemacht und ein Foto mit mahnendem Beispiel!

    Liebste Grüße!
  • Anla 8. Januar 2009, 0:14

    Hast Du gut gemacht.......so etwas habe ich auch erlebt, da blutet das Herz !
    Gruß Anla
  • Mikka2211 7. Januar 2009, 23:50

    Wirklich sehr gut gehandelt! kaum zu glauben wie ignorant Menschen sind. Ich bin zwar selbst kein Jäger, aber habe viele Freunde bei uns im Schwarzwald, die mit dem jagdschutz zu tun haben, Förster sind oder auch Forstbeauftragte. Ein Freund ist "noch" Jagdaufseher, der im Fürstlichen Wald über ein Revier die Aufsicht hat. Sein Arbeitgeber ist der Fürst. (Den Namen soll ich hier nicht erwähnen) Dieser Mann kümmert sich nicht um Gesetze und Verordnungen, jedenfalls dann nicht, wenn er daraus Profit schlagen kann. So wird dann auch mal ein Reh geschossen, obwohl es Schonzeit hat weil Kitze da sind. Mein Freund wollte sich weigern die Jagd durchzuführen, doch dem gut zahlenden "Freund" des Fürsten (ein bekannter Professor) gelüstete danach ein Reh zu schießen. Also wurde meinem Freund mit Kündigung gedroht. Das Reh wurde erlegt und drei Tage später ein verhungertes Kitz am Bildstein gefunden. Mein Freund sieht sich derzeit nach einem neuen Arbeitsplatz um, da er es nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren kann und seinerseits die Konsequenzen zieht.
    LG Mikka