Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Nichts bei gedacht?

Nichts bei gedacht?

1.041 68

werner weis


World Mitglied

Nichts bei gedacht?

die Worte Sackpfeife und Arsch zu kombinieren,
dies stellt von vornherein ein Risiko dar - even-

tuell leigt hier aber vom Klebendem ein harm-
loser Fall vor - auf diesem Gebiet der aus dem

einen Wort resultierenden geschmacksunsicheren
Gratwanderung - als ich dem Stadtführer gratis

lauschte, denn ich war nicht einer von denen, die
mit dieser Gruppe einen Stadtrundgang gebucht

hatten, erzählte der Stadtführer, indem er das
Schild und den Kleber völlig ignorierte, dass

die Herkunft des Straßenamen "Sackpfeife"
eigentlich noch ungeklärt ist, da es mehrere

Versionen der Erklärung gäbe, die eine glaub-
hafter als die andere - es könnte damals dort

eine Wasserpumpe gewesen sein, die mit einem
Sack abgedeckt gewesen wäre - es könnte von

"pipe", "pipeline" kommen, was ja Pfeife bedeutet

Kommentare 68

  • Trugbild 12. Mai 2016, 18:40

    Ich weiß nicht, wo Du das fandest. Aber es gibt wirkliich eine Sackpfeife. Zwar ein sehr außergewöhnlicher Name. Aber es ein Berg, wohl etwa in der Region Sauerland. Schöner Gruß Adeltraut
  • Lila 24. Februar 2016, 9:35

    welche Pfeife hat den den Namen erfunden ...
    das gibt es doch nur am Dudelsack !!!
    L.G. Lila
  • werner weis 5. Februar 2016, 18:23



    sehr-sehr gut angemerkt!
    Danke!
  • Eckhard Meineke 5. Februar 2016, 17:17

    In Stralsund gab es eine Straße namens "Arschkerbe", und die Motivation ist die, dass es eine Straße ist, die gerade zwischen dicht gebauten Häusern verläuft: "Der Abschnitt zwischen Papen- und Frankenstraße war unter dem Namen erschkarne (hochdeutsch: Arschkerbe) bekannt. Diesen zwielichtigen Namen erhielt die Gasse wegen ihrer räumlichen Enge, die offenbar Assoziationen hervorrief. 1624 wurde dieser Abschnitt in Karrenstraße umbenannt, wobei es außer dem Bedürfnis der ansässigen Bürger, nicht in einer Arschkerbe zu wohnen, keinen Grund für diese Umbenennung gab. An der Ecke zur Frankenstraße erinnert heute eine steinerne Figur, die ihren nackten Hintern präsentiert, an die einstige Bezeichnung." (wikipedia)
  • fotographer 17. Dezember 2015, 14:27

    vielleicht nichts dabei gedacht- aber jedenfalls was gedacht beim fotografieren !.
    Grüsse dieter
  • werner weis 25. August 2015, 23:29



    ja, man denkt sich ja doch immer was
  • Horst Sternitzke 25. August 2015, 10:43

    Toller Kommentar,
    dem man sich nur anschließen kann.
    Werner, bis neulich !
    VG. Horst
  • Gerlinde Weninger 20. Februar 2015, 20:24

    *g*
    Ein Servus von Gerlinde
  • annemarei 4. Februar 2015, 17:48

    ich finde es immer wieder spannend..solche Details zu entdecken !
    LG Anne
  • Hubert Haase 2. Dezember 2014, 10:17

    Wir neigen stets zu Diskussionen in höheren Sphären.Ich gehe wegen der niederen Wortwahl zunächst einmal von einem profaneren Anlass aus.
    Wenn er einfach nur gemeint haben mag,die Verkehrsanbindung für Mutter und Kind sei "Komplett im Arsch".Was dann?
    Nachdem wir mit unserem Soli immer noch dabei sind,dabei sein dürfen,den neuen Bundesländern solidarische Aufbauhilfe für güldene Kanaldeckel gönnen.Sehr wohl möglich.
    lg hh
  • Norbert REN 2. Dezember 2014, 9:53

    Wer dort wohnen muss, ist komplett am Arsch. :-))
    Aber mal Spaß beiseite,
    "Sackpfeife" ist eine Bezeichnung für den deutschen Dudelsack.
    https://www.youtube.com/watch?v=AiCxYpZb5W8
    LG. Norbert
  • Hubert Haase 21. November 2014, 13:18

    ....es scheint aber doch sonst eine akzeptable Wohngegend zu sein.
    (Sackpfeife (Musikinstrument)).
    Gruß Hubert
  • Kerstin Stolzenburg 26. August 2014, 17:03

    Ich muss gerade einfach schmunzeln bei der Schilderkombination. Herrlich, Werner!
    LG. Kerstin
  • Michael Jo. 25. August 2014, 18:00

    dabei kommt mir die Sackpfeiffe
    im südlichen Teil des Rothaargebirszuges
    in den Sinn,
    ein ca. 670 m hoher Punkt immerhin
    auf diesem Bergrücken zwischen Sauerland
    und Wittgensteiner Land (nördlich von Marburg / Lahn);
    und ganz in dessen Nähe murmelt der Puderbach,
    in dessen Wasser ich schon meine vom Wandern
    müden Füsse erfrischend gekühlt habe;
    erst im Frühsommer heuer habe ich mich dort
    erneut auf Schuster's Rappen beweget.

    Sackpfeiffe - woher diese Flurbezeichnungen
    kommen ?
    Baron von Münchhausen hat sich dort übrigens
    auf der Kanonenkugel getestet;
    von anderen A-' Löchern' (Hochstaplern) ist mir von dort nichts weiter bekannt.

    p.s.: Peters Deutung als Dudelsack ist durchaus
    eine plausible Erklärung.
    Vielleicht hat man hier aber auch einem mißliebigen Fußball-Schiri eine Denkmal gesetzt:
    diesem ollen Sack, der immer der auswärtigen
    Mannschaft den Elfmeter gab .. ?
    Und das mit dem ' Arsch' :
    böse Zungen mögen diesgezüglich noch
    eins draufgesetzt haben ... ?

    Michael

  • Inge S. K. 21. August 2014, 14:15

    Zusammenfassend zu sagen: Nicht für alle Fußgänger zu begehen.
    Gruß Inge

Informationen

Sektion
Ordner Wanderungen zu Fuß
Klicks 1.041
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera BlackBerry 9800
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit 0
Brennweite ---
ISO ---