Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Patrick Rehn


Pro Mitglied, Bebra-Lüdersdorf

Nicht mehr viel übrig von Gerstungen

Nicht das man mich falsch versteht, den Ort Gerstungen gibt es natürlich auch weiterhin. Aber von den umfangreichen Bw-Anlagen und der ehemaligen Grenzübergangsstelle sieht man mittlerweile nichts mehr. Diese wurden im vergangenen Jahr abgerissen um Platz zu machen für den Solarpark Gerstungen II.

Von der einstigen Bedeutungen zeugt das heute funktionslose kleine Stellwerk zwischen den Gleisen, welches von 185 268-0 mit dem EZ 51404 von Engelsdorf (b Leipzig) nach Mannheim Rbf passiert wird. Der Bahnhof an sich spielt jedoch für DB Schenker Rail eine wichtige Rolle, werden über diesen Bahnhof doch ein Großteil der Kaliverkehre abgewickelt.

"Junger Hüpfer" im Land der weißen Berge
"Junger Hüpfer" im Land der weißen Berge
Patrick Rehn

Die abgestellten ehemaligen "Rollende Landstraße"-Transportwagen (Bauart Saadkms 690) auf dem Stumpfgleis rechts gehören der Johann Walthelm GmbH aus Eisenach.

Aufnahmedatum: Donnerstag, 14. Februar 2013 - 10:37 Uhr || Aufnahmeort: Gerstungen [KBS 605 "Thüringer Bahn" / VzG 6340 / Kilometer 189,5]

Kommentare 6

  • Christian Kammerer 20. März 2013, 15:49

    Mit dem alten Stellwerk ist das ein schönes Motiv, gefällt mir!

    Gruß und allzeit gutes Licht
    Christian
  • makna 19. März 2013, 14:48


    Der Zustand mancher ehemals bedeutender Bahnhöfe ist schon beklagenswert:

    Im Märzen ... (29)
    Im Märzen ... (29)
    makna
    Allerdings ist die Tatsache, dass es keinen Grenzbahnhof mehr gibt, dann wieder Grund, froh und dankbar zu sein.

    Dein Motiv im besten Licht ist eine schöne Dokumentation!

    BG Manfred
  • Thomas Reitzel 19. März 2013, 12:27


    Die Grenzanlagen möchte bestimmt niemand wiederhaben, der Rest ist natürlich wie so oft eher ein Trauerspiel.
    Hier hat die Zeit zwar manche Wunden geheilt, aber viele neue aufgerissen.

    Gut aufgebautes Bild allemal, das den Zustand des Bahnhofs eher vergessen läßt.

    BG, Tom
  • Michael PK 19. März 2013, 7:35

    Auf die Grenzanlagen kann ich gut verzichten,um das BW ist es jedoch sehr schade.War doch hier einmal ein Museum geplant.Das Stellwerk gibt aber noch ein schönes Motiv ab
  • Andreas Eckmann 105 19. März 2013, 7:22

    Eine wunderbare Aufnahme mit einem guten Bildaufbau.

    Weiterhin viel Glück beim Fotografieren, Andreas.
  • Fdl Niederwiesa 19. März 2013, 7:13

    Ja, leider. Die Aufnahme ist aber auf alle Fälle gelungen.

    VG Holger

Informationen

Sektion
Ordner Eisenbahn
Klicks 685
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Nikon D80
Objektiv ---
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/800
Brennweite 35.0 mm
ISO 160