Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Anne G.


Complete Mitglied

nicht mehr lange...

...werden diese tautropfen im netz glänzen, denn die sonnenstrahlen kommen schon mit macht.


Kommentare 39

  • Monika Die 17. August 2003, 18:11

    Hallo Anne,
    ich habe mir gerade die Diskussion unter deinem Bild durchgelesen und bin eigentlich derselben Meinung wie Rudi es in seinem ersten Absatz beschreibt.
    Aber es ist ein für dich sehr typisches Bild, das durch die Farben und die Schärfeverteilung lebt.
    Am interessantesten finde ich jedoch die linke Bildhälfte, die Tropfen darin würde ich gerne noch genauer in einem Bild sehen dürfen.
    Du schreibst nicht die Aufnahmedaten unter deine Aufnahme, aber ich denke doch, daß du eine große Blende gewählt hast um den Hintergrund unscharf darstellen zu können.
    Das ist nach meinen bisherigen Erfahrungen gar nicht so einfach, einen ruhigen HG zu bekommen. Entweder der HG passt, aber das Hauptobjekt ist nicht besonders attraktiv oder der HG ist zu unruhig, aber das Hauptmotiv dafür Spitze.
    Eigentlich gibt es dafür nur eine Lösung - weiter machen...
    LG Moni
  • Jürgen Keßler 17. August 2003, 15:33

    Hallo Anne, bitte entschuldige, dass ich erst jetzt antworte, aber ich bin erst seit einer Stunde aus dem Urlaub zurück.

    Dein Bild wirkt ungeheuer plakativ, keine Frage. Dennoch folge ich hundertprozentig der Argumentation von Quinwei, der offensichtlich eine ähnliche "Fotografie-Philosophie" verinnerlicht hat wie ich. Die "Gegenargumente" sind jedoch absolut zu akzeptieren. Begriffe wie "richtig" und "falsch" hinsichtlich der Bildgestaltung gibt es nicht, so lange ein Foto technisch einwandfrei ist. Und das ist es sehr wohl.
    Viele Grüße Jürgen

  • Martin H 8. August 2003, 23:35

    Liebe Anne,
    auch ich würde es in zwei Bilder unterteilen ..... weniger ist mehr.
    Herzliche Grüße
    Martin
  • Regina H. 8. August 2003, 11:31

    Eine lebhafte Diskussion hat sich hier entwickelt und ich habe mir die alle Texte der Vorredner durchgelesen. Mit manchen stimme ich überein, für mich selber muß ich sagen, das es bei mir auch stimmungsabhängig ist, wie ich die Bilder empfinde. Dein Bild wirkt heute auf mich sehr sanft und auch ein wenig abstrakt, ich mag die Farbverläufe, die Tropfen geben dem Bild einen zusätzlichen Reiz, die Spinne wirkt eher nebensächlich, aber es ist schön, das sie da ist, denn sie bietet dem Auge einen weiteren Anhaltspunkt um zu verweilen. Das Bild lädt ein zum "Spazierengehen", das Auge kann viel sehen und entdecken. Manchen wird der Bildaufbau vielleicht zu wirr erscheinen, aber ich glaube, das das wirklich stimmungsabhängig ist. Ich glaube auch, das es Unterschiede in der weiblichen und männlichen Sichtweise gibt, aber dieses Thema weiter auszubauen würde wahrscheinlich hier den Rahmen sprengen.
    LG Regina
  • Mara T. 8. August 2003, 11:08

    Anne, Deine Bilder haben immer etwas Besonderes.
    Laß doch einfach wie bisher einfach Deinen Empfindungen freien Lauf. Du machst doch nicht Bilder, um der breiten Masse zu gefallen, sondern um etwas zu zeigen und auszudrücken, worin von Dir bzw. Deiner Sichtweise etwas zum Ausdruck kommt.

    Dieses Foto würde sich zweifelsohne auch in zwei Bilder unterteilen lassen, wie Giesbert meint und dann wären es ohne weiteres auch noch zwei wunderschöne Aufnahmen. Aber so wie es hier ist, ist es eben eine Anne-Bild :-)
    Liebe Grüße von Mara
  • Cornelia Schorr 8. August 2003, 9:53

    @BriBri: Ich weiß nicht, ob diese unterschiedlichen Vorlieben sich mit männlich/weiblich erklären lassen. So wie sich jemand nur in klaren, fast leeren Wohnungen wohl fühlt und der andere "urwaldähnliche" Wohnungen liebt, in der alles, was er liebt und sammelt, seinen Platz findet, so verhält es sich wohl auch mit der Fotografie. Für mich ist das auch sehr stimmungsabhängig. Es gibt Zeiten, da brauche ich ruhige Bilder in sanften Tönen, dann wieder ganz klare, harte Strukturen und es gibt Zeiten, da müssen die Bilder explodieren. Deshalb kann ich, abgesehen von technischem Können, immer nur sagen, ob mir ein Bild momentan gefällt, sprich, mich berührt, oder nicht.
    LG Cornelia
  • Giesbert Kühnle 8. August 2003, 0:12

    Danke, das Du mich auf diese interessante Bilddiskussion aufmerksam gemacht hast. Schön mal verschiedene Betrachtungsweisen zu sehen.
    Deine Frage ob es besser ist, nur ein dominantes Motiv auf einem Bild darzustellen ist gar nicht so einfach. Es hängt doch von vielen Faktoren ab. Ich selbst habe auch Bilder mit mehr als einem dominanten Motiv. Dennoch finde ich sowas immer sehr viel schwieriger zu bewältigen als ein Blickfangmotiv.

    Welche zwei dominanten Motive sehe ich in deinem Bild... Zum einen, ganz klar, die Spinne zum anderen die welke Stelle im Grashalm. Interessante Nebenmotive sind die 1A Wasserperlen.

    Bei deinem Motiv empfinde ich es als nachteilig, das das Hin und Herwandern durch die senkrechten Gräser behindert wird. Sie teilen die Bilder stark, so das ein fließender Übergang von einem Bild zum anderen für mich kaum möglich ist. In der Tat sehe ich 2 vollig verschiedene Motive nebeneinander. Teilt man das Bild mal mit dem Finger an der Stelle, an der der senkrechte dunkelgrüne Grashalm ist, entstehen zwei durchaus eigenständige Bilder. Ja, das linke Bild im Hochformat wäre dann wieder ein Bild ganz nach meinem Geschmack.
    Die Gräser in der Nähe des Netzes wegzudrücken ist bei tautragenden Spinnennetzen sicher reckt heikel. Eine kleine Erschütterung und weg ist die Pracht.
    Auch wenn ich mir die Grasbarrieren wegdenke ist mir der rechte Hintergrund zu dominant, was wie ich denke daran liegt, das der Übergang von der Grün- zur Gelbfläche zu abrupt ist (wieder eine Barriere). Auch die große Helligkeit lässt die Spinne auf der anderen Seite im Dunkeln stehen.
    Wie schon gesagt - der rechte Bildteil ( Nachtrag: der linke natürlich ) eiskalt vom Rest getrennt gefällt mir Superst ;-) aber so trifft es nicht meinen Geschmack. Nur gut das mich schon einige deiner Bilder voll und ganz überzeugen konnten. Außerdem finde ich es gut wenn sich jemand so viele Gedanken über seine Bilder macht.
    Ist immer schwierig eigene Bildempfindungen zu erklären, aber das sind so meine Gedanken dazu gewesen. Eine Bewertung soll es aber keinesfalls sein.

    Liebe Grüße
    Giesbert

    PS: An meinen eigenen Bildern habe ich auch ständig was auszusetzen ;-)
  • Anne G. 7. August 2003, 22:00

    @ all: ich habe eure anmerkungen und auch fotomails alle sehr gern und interessiert gelesen!
    ich find`s gut, wenn auch mal solche dinge hier besprochen werden können.
    lieben gruß, anne
  • Der Holsteiner 7. August 2003, 21:45

    Ist doch schön, dass es so viele verschiedene Meinungen gibt, und jeder Bilder auf seine eigene Weise interpretiert und darstellt.
    Wenn meine eigenen Bilder auch immer einen eher ruhigen Hintergrund haben, kann ich mich sehr wohl auch mit Bildern anfreunden, auf denen es nicht nur auf ein Betrachtungsfeld im Bild ankommt.
    Bei dem Bild von Anne kann man seinen Blick schön wandern lassen und findet immer wieder was Neues.

    Gruß
    Bernhard
  • Bri Bri 7. August 2003, 20:55

    Anne, die Diskussion hat mir gefallen.
    Und noch ein kleiner Nachtrag: Solltest du nach den Gesetzen von Qingwei arbeiten wollen und diese Aufnahme das Ergebnis sein, dann wäre das Ziel wohl verfehlt. Das ist aber nicht dein Ansatz, so lese ich aus deinen Bildern.
    Qingweis Aufnahmen sind nach dem Goldenen Schnitt zu urteilen perfekt. Das ist sein Weg. Und den finde ich auch konsequent und sehr gut erreicht - eine Augenweide.
    Vielleicht sollten wir die Diskussion noch in männliche und weibliche Sichtweise anregen. Gibt es Unterschiede, welche, warum?
    Bribri
  • ~zed~ 7. August 2003, 18:35

    huhu anne,

    ich hatte ja in meiner ersten anmerkung schon geschrieben:

    "was für farben! mehr, als "nur" ein spinnenmakro. das ist ein kleines kunstwerk!!!"

    wenn ich das bild sehen würde, ohne irgendetwas jetz darüber gelesen zu haben, würde ich wahrscheinlich nicht denken, dass die fotografin ein herkömmliches spinnenmakro zum hauptmotiv dieses fotos gewählt hat, sondern das motiv war:

    die natur in all ihrer vielfalt.

    von farbe, form, licht, lebenselement wasser bis hin zur pflanze und dem tier - du hast das alles in einem bild vereint! ich find das unglaublich, dieses thema - man könnte fast schon sagen, die evolution - in ein makro zu packen;-)))))

    So gesehen hat das foto für mich also auch "nur" ein hauptmotiv: es ist in meinen augen nicht die spinne, es ist die natur in ihrer schönsten form!!!!

    bitte nix dran ändern, abschneiden o. ä. die wirkung ginge (für mich persönlich) verloren!

    was übrig bliebe, wäre ein "normales" spinnenmakro...sicher noch sehr schön und auch faszinierend anzuschauen, aber dein foto, wie es jetzt ist, geht weit darüber hinaus!!!

    lg heike
  • Rudi Gauer 7. August 2003, 18:00

    Das ist ein Foto, das mich reizt mit dem Auge auf die Suche zu gehen, es gibt mehrere Haltepunkte, an denen ich verweiken kann, es vereint konkrete fotografische Darstellung im Makrobereich mit abstrakten, fast expressiven Farben, ein Spiel mit den Unschärfen..........
    Sehr reizvoll, und trotzdem ein Foto wie ich es nicht machen würde. Dies soll aber keine Wertung darstellen, sondern nur eine Sichtweise.
    Und das ist für mich der Reiz der fc, hier auch Bilder zu finden, die nicht meinem Motivblick entsprechen, es erweitert für mich die Palette an Möglichkeiten.

    Auch in der Kunst gibt es sehr verschiedene Stilrichtungen, die auch ihre Liebhaber zu recht haben.
    Letztendlich sollte jeder für sich entscheiden.

    Einige Vorredner haben es schon sehr auf den Punkt gebracht, und das Foto ist es wert, sich darüber zu unterhalten

    Liebe Grüße
    Rudi

  • bild-erzähler 7. August 2003, 17:41

    Es gibt in der Tat Fotos der Ruhe, spontan fällt mir Qingwei ein. Seine Fotos sind sorgfältig geplant, böse Zungen meinen, zu perfekt und damit schon wieder langweilig. Sollen sie doch meinen.

    Auf der anderen Seite gibt es Fotos, die durch den Inhalt wirken. Einige mögen meinen, dieses hier sei zu wild. Ich sage "es lebt". Zum Einen durch die Strukturen und Farben in der rechten Hälfte, zum Anderen durch die linke Seite, die als Foto alleine auch eine gute Figur abgeben würde. Zufällig ist auch eine Spinne drauf, aber die ist für mich Nebensache. Das Gesamtfoto ist für mich sehr spannend und technisch gut umgesetzt. Der VG ist scharf, der HG unscharf. Mit viel gutem Willen findet man sogar eine 1/3 zu 2/3-Teilung und da wären wir doch schon wieder beim idealen Goldenen Schnitt. Schaut genau hin, von links bis zum ersten Halm, genau dort findet in meinen Augen die Teilung statt.

    Gruß an alle . . . Thomas
  • Qingwei Chen 7. August 2003, 17:40

    @Anne,

    für Dich.



    LG Qingwei
  • Qingwei Chen 7. August 2003, 17:34

    @Anne,

    wie Mia sagt, liegt auch dran, dass ich meistens einfache Motive bevorzug. Christian hat auch Recht, daß es gibt keine Regel. Wer nicht versucht, wird auch nichts erreichen. Sei nicht trauig, wenn wir mal unterschiedlicher Meinungen sind. Es kommt auch selten vor.

    LG Qingwei

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 728
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz