Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Franz-Josef Wirtz


Free Mitglied, Düsseldorf

Nicht mehr halten können

Wer loslassen muss verliert zunächst unweigerlich das Gleichgewicht und muss erst wieder einen neuen Stand finden. Eine zeitlang isoliert der Taumel von der Umgebung. Eine Zeit, die lang werden kann.

Stuttgart, Pragfriedhof, eine Familiengrabstätte, die u.a. eine 17jährige Jugendliche (+1902) und einen 5jährigen Jungen (+1921) birgt.

Kommentare 5

  • Gabriela Hausmann 31. Oktober 2013, 20:41

    Etwas Mystisches umgiebt diese alten Grabstätten. Die Zeit hat sich gewandelt, auch der Umgang mit dem Tod. Ich empfinde die Ruhe, die diese Orte umgiebt, als beruhigend, einen Moment inne halten und sich darauf besinnen, dass das, was gerade uns wichtig erscheint, nicht wirklich wichtig ist, bemessen an unserem Leben und seiner Endlichkeit. Eine schöne Aufnahme.
    LG, Gaby
  • Marge B. 2. Januar 2013, 1:02

    Solange man sich bewusst ist,
    was man definitiv nicht mehr halten kann....
    .... und trotzdem noch entsprechende Versuche anstellt...
  • Ricarda Grothey 27. Oktober 2009, 23:14

    und manchmal beginnt das taumeln erst sehr viel später ...
    lg
    rici
  • Franz-Josef Wirtz 19. März 2009, 20:24

    Verunsicherung, ja, auch die...
  • Renate Bonow 19. März 2009, 20:19

    loslassen...lieb gewonnene menschen, lieb gewordene verhaltensweisen und strukturen...verunsichert. erfordert umbauprozesse riesigen ausmaßes.
    der gedanke passt sehr gut zu dieser skulptur, finde ich.
    lg renate