Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

S. Labonté


Free Mitglied, Berlin - Etzweiler - no come back

Neue Heimat 59

Es ist vorbei! -
So düster, wie der Himmel ist der Blick dorthin, wo mich Etzweiler inspirierte.
Am letzten Wochenende habe ich das Dorf am Rande des Abgrundes wohl zum letzten Mal besucht. Der Werkschutz hat mir sehr deutlich gemacht, daß ich hier jetzt, nachdem die letzten Einwohner verschwunden und die letzten Toten umgesiedelt wurden, nichts mehr zu suchen habe. Sofern ich nicht noch einmal eine Ausnahmegenehmigung bekomme, werde ich mich wohl daran halten und alle Texte und Bilder in einem Buch zusammenfassen...

Aber ich habe noch ein großes Archiv an Bildern, vielleicht kommt ja noch was...

Kommentare 4

  • S. Labonté 29. August 2006, 9:11

    Dann eröffnen wir diese Seite als Diskussionsforum??? - Und alle sind aufgefordert sich mal Gedanken zu machen.

    Besonders an Ideen über perfekte Abgas-Filtermethoden, welche die saubere Verbrennung fossiler Brennstoffe perfektioniert bin ich interessiert.

    Die perfekte Idee für saubere Energie ist gefordert.

    Lösungsansätze für die Probleme der Gegenwart sind gesucht, nicht einzig Kritik.


    Und da nun einmal der Mensch mit seiner Ratio da ist, sollte man mal überlegen, welche Bedeutung seine Existenz für die Erde hat. Und vielleicht sollte man aufhören sich selbst so ernst zu nehmen. Man darf sich gern über alles und jeden Gedanken machen, darüber aber nicht vergessen das Leben zu genießen.

    Im übrigen: Die Erde braucht den Menschen nicht! Hat ihn nie gebraucht. Eiszeiten und Warmzeiten haben sich erdgeschichtlich schon immer abgewechselt, wer es genauer wissen will darf mich gerne fragen.

    Gerade jetzt ist der Faktor Mensch ein bedeutendes Einflußkriterium. Wenn er sich selbst die Existenzgrundlage genommen hat wird er vielleicht von der Erde verschwinden. Dann beginnt ein neuer Zyklus. So ist der Lauf der Dinge.

    Also entspannt Euch!

    Und was das Wetter betrifft: Nasse Phasen und trockene Phasen hat es schon immer gegeben, man muß nur mal entlang Flußläufen die Ablagerungen
    betrachten, oder mal in die Tiefe bohren.

    Gruß, SL

  • S. Labonté 28. August 2006, 7:00

    Also das Buch über Etzweiler hab ich auch, übrigens unter Mithilfe vom Ehepaar Bernd und Hilla Becher, wichtige Namen wenn man sich mit Industriekultur beschäftigt. An ihnen kommt man nicht vorbei, besonders wenn man sich mit Zechen und Bergwerken auseinandersetzt, aber das nur am Rande.

    Mein Buch wird auch nicht über Etzweiler sein, sondern sich mit der erforderlichen Flexibilität der Neuzeit und der damit verbundenen Notwendigkeit Heimat verlassen zu müssen, auseinandersetzen.

    Hierbei empfehle ich Richard Sennets: Der flexible Mensch, die Kultur des neuen Kapitalismus.

    (Zwangs)umsiedlungen aus wirtschaftlichen, weniger politischen Gründen beschäftigen mich. Besonders die Globalisierung, sofern nicht aufgehalten, spielt dabei eine entscheidende Rolle.

    Die Heimat zu verlassen, aus welchen Gründen auch immer: Was bedeutet das? Und wird man die Heimat je vergessen können? Etzweiler steht dabei für das Verlustgefühl!!!

    Energiepolitisch soll es nicht als Kritik aufgefaßt werden. Ich habe mal Geologie studiert und weiß damit auch um die wirtschaftliche Notwendigkeit des Abbaus von Rohstoffen.

    Solange wir keine vernünftigen Alternativen, bzw, die Alternativen nicht stärker erforscht und deren Nutzung gefördert werden, so daß sie die fossilen Brennstoffe gänzlich ersetzen könnten, finde ich sollten wir froh sein, daß wir solche Rohstoffe im Land haben. Rohstoffe, die Arbeit bringen, (auch in der Bauwirtschaft, wenn dann umgesiedelt werden muß), Rohstoffe, die uns Ausbildungen und Möglichkeiten geben ein Know How zu entwickeln, das wir in die Welt exportieren können. Ein Know How, das so manch einen von uns beruflich in die entlegensten Ecken der Welt bringt. Und da wären wir dann wieder bei der Flexibilität und (Zwangs???)umsiedlung.

    Ich finde das darf uns bei allem, für Deutschland doch recht typischen, Gejammer auch mal ein bißchen stolz machen.

    Wer Lust hat mich mit Textbeiträgen zu unterstützen, nur zu...

    So, nun genug von mir, ich hoffe ich bekomme trotzdem weiterhin Feedback!!!

    LG S.Labonté
  • Angela DS 25. August 2006, 14:48

    Danke für die Serie. Etzweiler habe ich auch einmal besucht, es war sehr bedrückend. Eigentlich wollte ich noch mal hin, aber nach deinen Worten, die ich hier lese, ist es also vorbei. Ein Buch würde mich sehr interessieren, es gibt schon eins über Etzweiler.
    LG, Angela
  • M. Radi 25. August 2006, 14:07

    Dann ist erst mal Ende Banane. Stimmt einen schon traurig.

    Manfred