Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Lutz68


World Mitglied, Vogtland

Nebliger Herbst

Es war ein nebliger Herbsttag , so wie jetzt die Tage , damals im Dezember 1987 . Die Sonne kam nicht mehr richtig durch den Dunst hindurch an diesen Tag . Dazu grimmiger Frost . Normalerweise fahren da Sandzüge im Muldental nicht . Aber der vormittags fuhr - der nachmittags nicht . Versuch einer Gegenlichtaufnahme . Mein Kumpel postierte sich unten am Wasser - er wollte den Zug kontrastreich gegen den Himmel machen . Ich wollte ins Rochlitzer Schloss , aber das Museum hatte geschlossen . Ich kraxelte den Hang hinauf - teilweise über Felsen . Nun stand ich unter der Mauer . Ich hatte mal im modelleisenbahner ein Foto mit dem Motiv von oben gesehen und wollte es nachahmen . Ich fand einen Blitzableiter . An diesen hangelte ich hinauf bis auf einen Wandvorsprung . Höher getraute ich mich nicht . Man mußte sich mit einer Hand festhalten . Die Hände waren vom Frost durchgefrohren . Nun zog sich die Zeit in die Länge . Der Zug hatte 1 Stunde Verspätung . Dann kam er endlich mit Volldampf das Muldental aufwärts über die Brücke .

Kommentare 6

  • Roni Kappel 28. November 2011, 23:00

    Hallo!

    Fantastisch! :-)

    lg,
    Roni
  • Thomas Jüngling 27. November 2011, 18:02

    Es gibt beinahe nichts mehr zu schreiben, wurden doch die Mühen und die Idee an sich schon reich gelobt. Und doch muss auch ich sagen, dass mich all das beeindruckt, genau wie das Motiv an sich. Solche Aufnahmen dürften die Wenigsten haben.

    Gruß Thomas
  • Lutz Käppler 27. November 2011, 12:15

    Deiner schon oft beschriebenen überdurchschnittlichen Leidensfähigkeit verdanken wir einmal mehr ein unwiederbringliches und stimmungsvolles Zeitdokument.
    Auch ich erinnere mich an solche Tage, als man wie zum Beispiel in Saalfeld bei minus 10 Grad weit an die Strecke hinaus gelaufen ist und sich dann nicht mehr von der Stelle getraut hat, weil man nicht wusste, wann und aus welcher Richtung der nächste Dampfzug kommt. Der Frost zog in alle Ritzen. Einmal ist mir wegen der Kälte der Film in der Kamera gerissen. Solche Verluste musste man hinnehmen- es half ja nichts.

    Gruss Lutz
  • Bernd Kauschmann 27. November 2011, 0:08

    Im Winter auf einen internationalen Schnellzug aus dem Süden warten war auch jedes Mal ein Härtetest, den ich selten durchgehalten habe. Aber ich hatte die warme Stube ja gleich nebenan ...
    VG Bernd
  • Ryszard Basta 26. November 2011, 19:40

    wie aus altem Bildarchivum
    sieht super alt aus
  • C. Kainz 26. November 2011, 15:43


    Sehr Archaisch : ) Nur, Schade, dass du unten im Graukorn-Bereich, nicht einen ähnlich hohen Anteil, wie oben bei dem morbid, trostlos,
    tristen Mauve-Ton veranschlagt hast ...

    lg, Christoph

Informationen

Sektion
Ordner DR
Klicks 2.021
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera CanoScan 5600F
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---