Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.374 6

Ute Allendoerfer


Staff Mitglied, bei Nastätten /Rheinland-Pfalz

Nauen 1990

Scann vom Negativ, bearbeitet mit dem Wissen das ich habe, und das ist noch nicht sehr reichlich.
LG Ute

Kommentare 6

  • Hobri 3. Oktober 2003, 0:58

    Lena hat gesagt,ich sollte es sein lassen,aber ich konnte nicht,ich mußte die Strasse einfach nach all den Jahren nochmal runtergehen.
    Du wirst enttäuscht sein,sagt Lena,es ist nicht ,wie es war.
    Aber ich bin gegangen.hab die Augen geschloßen,hab mich niedergekniet und den Kopfsteinpflaster berührt
    und ich konnte meine Spuren erfüllen.Es war,als würd ich meine ganze kindheit auf eine stein lesen können.
    Mir fielen viele Geschichten von damals ein,an die ich später nie gedacht hatte und war froh,doch gekommen zu sein.
    Wenn die Luft auch anders war,die Geschichten waren in diesen Moment so echt.
    Ich ging zurück und sagte zu Lena:Es war wieder schön hier.

    Es ist ein sehr schönes Foto und Doris Anmerkung ließ mich nicht los
    LG Holger
  • Ute Allendoerfer 22. Mai 2003, 22:11

    ich finde es nicht so sehr trist, es hat mir gefallen, die Häuser standen aber schon damals zum großen Teil leer, und Harald ich zeige das Bild auch nicht, um die Tristess vorzuführen, nicht das wir uns mißverstehen.
  • Doris K 22. Mai 2003, 22:10

    Stimmt schon, in Nauen hat sich vieles verändert - zum Teil zum Guten.
    Aber es auch beruhigend, so paradox es klingt, alte Ecken unangetastet wiederzusehen, bekannte Fleckchen, die ein Stückchen "Heimat" bedeuten, die man als Kind als gegeben ansah.
    Wenn man nach vielen Jahren endlich wieder dort einen Besuch macht und Angst hatte, dass die Erwartungen enttäuscht werden, weil einem das Vertraute fehlt (uh, kompliziert ausgedrückt, ich hoffe es wird verstanden!?), freut man sich selbst über eine Straße mit "Lochhopsen" - tiefe Krater im Kopfsteinpflaster, verbunden mit der schwarzen Lucherde. Nur fehlte noch der vertraute Geruch - die Mischung aus Seifen-Hahn, Ofenheizung und Nebelschleier, das typische rappeln der Trabbis.
    Auch ein Stück Heimweh.
    LG und einen schönen Abend Do
  • Harald Freis 22. Mai 2003, 22:05

    Da kenne ich Gegenden bei uns, da siehts auch nicht besser aus, wenn nicht noch trister.
    Gruss
    Harald
  • Ute Allendoerfer 22. Mai 2003, 21:52

    Nein Martin, auch in Nauen hat sich vieles geändert, ich bin erstaunt was sich dort alles verändert hat.
    Danke dir :-) LG Ute
  • Martin Taube 22. Mai 2003, 21:19

    hi Ute

    da haettest bestimmt die jahreszahl weglassen koennen!!

    lg taeubchen