Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Stefan Tebartz


Free Mitglied, Thierhaupten

Natur, Technik, Verfall

Die Eisenbahnbrücke von Griethausen.

1863 wurde mit dem Bau der Brücke begonnen. 1865 wurde die Brücke dann in Dienst genommen. Ihre Aufgabe war die Verbindung des linksrheinischen Kleve mit dem rechtsrheinischen Schienennetz Köln/Amsterdam. Doch das Projekt war nicht unumstritten, waren die Klever doch schon immer stolz darauf, linksrheinisch zu sein. Der Rhein war schon immer mehr als nur ein Fluss, er war auch Mentalitätsgrenze. Beinahe 500 Meter lang ist das Bauwerk insgesamt und besteht aus dem Hauptbrückenbauwerk sowie den Vorlandbrücken.
Einst reichten die Schienen bis an den Rhein. Hier wurden die Züge über zwei entgegengesetzte Spuren auf Fähren verladen, um am anderen Rheinufer wieder auf die Schienen gesetzt zu werden. Das ist deshalb so spannend, als es doch zeigt, dass man damals technisch noch nicht in der Lage war, den gesamten Strom mit einem Bauwerk zu überbrücken.
Während des zweiten Weltkrieges doch ca. 45 Bombentreffer abbekommen. Sage und schreibe bis 1987 blieb die Brücke im Dienst. Bis dahin fuhren noch Züge zur Ölmühle in Spyck, wo Raps verarbeitet wird.
1984 wurde die Brücke dann unter Denkmalschutz gestellt.
Zur Zeit wir der Deich neben der Brücke erneuert was meiner Meinung nach eine verschandelung der Gegend ist. Zum Opfer viel ein alter sehr schöner Torbogen der bei Hochwasser verschlossen wurde.

So nun warte ich auf eure Anmerkungen, Tips und einfach Kritik positiv wie negativ.

Kommentare 7

  • Lacrimajanus 11. April 2009, 13:01

    Tolle Aufnahme/Tiel und Hintergrund informationen. Besten Dank

    es grüsst
    Lj
  • Stefan Tebartz 13. August 2008, 10:14

    Habe gestern ein weiteres Bild der Eisenbahnbrücke hochgeladen.
  • PodoFoto 12. August 2008, 22:59

    Tja so unterschiedlich sind die Meinungen. Für mich können die Infos nicht ausführlich genug sein!

    LG aus OB
  • Cosmas 4. August 2008, 9:25

    in der tat ist die perspektive wohl nicht die extravaganteste. aber du stellst die brücke in einem interessanten, wenn auch nicht neuem, kontext dar: natur, technik, verfall - das erinnert mich stark an "bahnwärter thiel" von gehard hauptmann.

    infos unter bildern finde ich oft interessant, doch hier etwas zu viel. eine knappe, deftige zusammenfassung macht es auch dem interpretierer leichter.
  • Berry65 4. August 2008, 9:15

    für die brücke gibt´s aber wesentlich bessere perspektiven.bin auf die weiteren bilder gespannt!
  • Stefan Tebartz 3. August 2008, 23:38

    @Marxloher: ich muß dir recht geben, der Rhein liegt hinter den Bäumen, die Brücke geht aber auch noch ein ganzes Stück über eine Wiese, weitere Bilder von der Örtlichkeit werden noch volgen.
    @Berry65: Als Klever kennst du bestimmt die Brücke die weitere Bilder dauern wohl noch etwas.
    @Cosmas: Ok meine Infos sind etwas lang geworden hätte eigentlich auch nen Link zu der Seite mit Infos rein setzen können.
    @all: nochmal zu der Perspektive, leider war ich etwas eingeschränkt da der Deich erneuert wird und ich nur von zwei Seiten knipsen konnte. Eine Seite war überwiegend von Bäumen und Sträuchern verdeckt und von der anderen Seite war unr die volle Seite der Brücke zu erwischen aber ich wollte auch einige Details erwischen.
  • PodoFoto 3. August 2008, 23:34

    Ich kenne die Örtlichkeiten nicht. War es denn nicht möglich etwas "Rhein" mit aufs Foto zu bekommen? Ich erkenne nicht, ob das Gitterbauwerk den Rhein überspannt, oder nur das Deichvorland??

    Ganz besonders lobenswert: Die ausführliche Info zum Foto!!!!