Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
448 14

moma2000


Basic Mitglied

Kommentare 14

  • freestyler-xy 13. Juni 2011, 18:18

    Da spricht der Fotograf. Danke für das Statement.
  • PetaH 13. Juni 2011, 18:13

    Mag sein aber das ist auch ein anderer Schuh, denn wenn das Motiv nichts ist, wird es mit oder ohne Bea nichtsdestotrotz nicht besser. Ein Problem was man nicht an der Bea, sondern nur am Fotografen und seiner zu Grunde liegenden Motivwahl, festmachen kann. Das die Bea hingegen in vielen Fällen restlos überzogen ist und manche Bilder eher zer- als be-arbeitet wurden liegt wohl daran das eine damit verbundene gewisse Form der Abstraktion sicherlich auf den ersten Blick interessant und vielleicht auch ansprechend ist und im Gegenzug nur wenige Leute bereit sind sich die Zeit zu nehmen auch noch einen 2. Blick zu tätigen bzw. sich erst einmal mit der Grundaussage des Bildes vertraut zu machen und sich die Frage zu stellen ob das Ergebnis mit oder durch die Bea erreicht wurde. Aber davon klammere ich mal die Sache mit dem blauen Himmel aus, da ich glaube das es besser ist hier zu differenzieren ob der Fotograf dokumentarisch oder interpretierend unterwegs ist. In beiden Fällen bringt er sich selber zwar in das Foto ein, jedoch hat er im letzteren Fall sogar noch bessere und umfangreichere Möglichkeiten. Denn schlussendlich zeigt der Fotograf die Welt wie er sie wahrgenommen hat und an manchen Tagen,. wenn wirklich alles wie geschmiert läuft und man noch 20€ auf der Straße gefunden hat, ist auch für mich der Himmel blauer als für Andere und als letztens meine KFZ-Steuer abgebucht wurde waren die Blümchen auf der Wiese buchstäblich grau für mich. Und dementsprechend gebe ich beispielsweise die Welt im Foto so wieder wie ich sie gesehen habe, denn die Kamera kann das sowieso nicht. Die sieht nur die knallharten Fakten und die unterscheiden sich grundlegend von dem was das Auge sieht...

    lg PetaH
  • freestyler-xy 13. Juni 2011, 16:03

    @Peter Hohlfeld und Engel Gerhard

    Ich stimme Euch zu, ohne Frage. Allerdings sehe ich die Gefahr des Wettbewerbes um das perfekt-glattgebügelte und massenkompatible Bild in greifbare Nähe rücken.

    An manchen Tagen ist der Himmel nun mal nicht postkarten-blau und trotzdem schön.

    Und hier noch eine Hypothese von mir:
    Wer von vorn herein weiß, dass er jedes Bild sowieso nachträglich bearbeiten wird, verliert möglicherweise das Feingefühl für das Motiv und die momentane fotografische Situation. Ist das so? Ich weiß es nicht...
  • PetaH 13. Juni 2011, 14:38

    Was heute die digitale Bearbeitung ist, wurde früher beim entwickeln gemacht. Selbst die absurdesten Filter haben ihren Ursprung in der Dunkelkammer. Wer also Bildbearbeitung heut zu Tage noch ablehnt oder für Teufelszeug hält, der hat sich mit der eigentlichen Grundlage seines Hobby´s noch nicht wirklich auseinander gesetzt.

    Zum Bild ist ansonsten schon alles gesagt. Da schließe ich mich mal an...

    lg PetaH
  • Alex von Sachse 13. Juni 2011, 13:21

    Man muss nicht immer Nachbearbeiten, aber die Bearbeitung fängt in der Digitalkamera schon mit den Einstellungen von Kontrast, Schärfe und Sättigung an, von dem her ist sowieso jedes Bild bearbeitet.
    Lg Alex
  • meharis 13. Juni 2011, 11:42

    Wie wico ten.
    Mit ein wenig mehr Zeichnung in den Wolken würde die Aufnahme wesentlich dramatischer wirken.

    VG Wolf
  • wintgen michael 13. Juni 2011, 9:52

    zu viel vordergrund aber schön scharf, die bäume die eigentlich das motiv sein sollten sind unscharf und eher kontrastarm. ein guter schnitt unten und dann nachschärfen mit einer prise kontrast und das foto wird sehenswert. lg michael
  • Engel Gerhard 13. Juni 2011, 8:59

    auch der zeichner bearbeitet, zieht nach, hebt hervor, kontrastiert und schärft. schlussendlich soll es eine augenweide werden... einfach nicht übertreiben aber mutig daran gehen
  • freestyler-xy 12. Juni 2011, 22:37

    bitte nicht bearbeiten.

    fotografieren heißt "zeichnen mit licht".

    fotografieren heißt nicht nachbearbeiten oder sättigen oder schärfen oder wegstempeln oder kontrastieren.
  • moma2000 12. Juni 2011, 21:14

    Danke, das wusste ich nicht . Werde meine Bilder in Zukunft barbeiten.













  • wico ten 12. Juni 2011, 20:59

    digitale Fotos brauchen fast immer eine Nachbearbeitung

    schau mal...https://picasaweb.google.com/lh/photo/hMSP2POTuGqwIEklu8kCeQ?feat=directlink
  • moma2000 12. Juni 2011, 20:47

    Klar und deutlich. Habe meine Bilder noch nie bearbeitet.Sollte ich vielleicht.
  • H.B.Koch 12. Juni 2011, 20:39

    Das Blau des Himmel etwas dunkler wäre wohl hilfreich.

    Ich mag die lichte Reihe der Bäume.
  • wico ten 12. Juni 2011, 20:30

    mit ein wenig Nachbearbeitung würd's sehenswert
    so eher nicht, kraft-und saftlos

Informationen

Sektion
Klicks 448
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D90
Objektiv Sigma 18-200mm F3.5-6.3 DC OS HSM
Blende 13
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 25.0 mm
ISO 200