Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Heinz Mösinger


Free Mitglied, Rüsselsheim

Nashorn - Frankfurter Zoo

Bin ich nicht schön....

In Asien besteht eine große Nachfrage für die Hörner der Nashörner. Diese werden für kunsthandwerkliche Schnitzereien verwendet, aber auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Durch diesen Markt sind Nashörner vom Aussterben bedroht. In neuerer Zeit gibt es allerdings wieder eine leichte Bestandserholung. In Afrika leben nach Angaben von 1998 wieder mehr als 11.000 Nashörner, davon 8.900 in Südafrika zumeist in eingezäunten und bewachten Reservaten. Auch in Kenia finden sich verschiedene private und öffentliche Schutzgebiete, z.B. auf der privaten Farm Ol ari Nyiro von Kuki Gallmann oder der Lake-Nakuru-Nationalpark. Auch Schutzbemühungen Indiens und Nepals waren erfolgreich, so dass der Bestand an Panzernashörnern nach Angaben von 1997 auf 2.100 gestiegen ist. Der Bestand der Sumatranashörner ist dagegen von 900 Tieren Anfang der achtziger Jahre auf etwa 350 zurückgegangen – Ursache ist offensichtlich, dass die Regierungen von Indonesien und Malaysia nur wenige finanzielle Mittel für den Schutz dieser Tiere bereitstellen.

Nikon D200 Sigma 120-400 OS APO HSM Blende 5 Belichtung 1/125 sec Brennweite 120 ISO 100

Kommentare 3

  • ulliman 24. Februar 2009, 18:44

    tolle Farben – guter Schnitt – sehr schönes Foto
    l.g. ulliman

  • Jörg Ossenbühl 25. Januar 2009, 17:43

    feine Aufnahme, sehr gut die Farben !

    Gute Hintergrundinformation !

    vg Jörg
  • Robert-Plattner 24. Januar 2009, 10:37

    Sehr schönes Foto. Mir gefällt besonders die Perspektive, dadurch bringst Du die Massigkeit dieser Tiere zum Ausdruck.

    Danke auch für Deine interessanten Ausführungen. Eine Schande, was der Mensch hier wieder einmal kurzsichtig anrichtet. Immerhin gibt es Anlass zur Hoffnung, wie Du schreibst.

    Gruß Robert