Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

KathrinJ


Basic Mitglied, Mainz

Nachts sind alle Falter grau...101

Familie: Noctuidae
Unterfamilie: Xyleninae
Art: Eremobia ochroleuca (Denis & Schiffermüller, 1775) - Ockerfarbene Queckeneule

Es wird mal wieder Zeit für eine Eule, genauer gesagt für eine unserer attraktivsten Eulen. Ihre Identifikation läßt sich mit einem wohlklingenden Wort beschreiben: unverwechselbar. Der englische Name Dusky Sallow scheint etwas unpassend, da sie weder besonders düster aussieht, noch sich für Weiden zu interessieren scheint. Daß sie sich mit ihrem Aussehen nicht verstecken muß, weiß die Ockerfarbene Queckeneule, so daß man sie tagsüber in geeigneten Habitaten häufig auf Blüten ruhend und an heißen Tagen auch daran saugend antreffen kann. Sie bevorzugt dabei warme und trockene Gegenden in der Ebene und im hügeligen Bereich bis 500 m Höhe, wie bspw. Heidegebiete, Feldraine und Äcker sowie sonnige Hänge und steinige Magerrasen. Ihre Flugzeit erstreckt sich von Anfang Juli bis Ende August. Sie kommen ans Licht und seltener auch an den Köder.

Die Eier werden in die Blütenstände verschiedener Gräser abgelegt und überwintern. Als Raupennahrungspflanzen kommen bspw. Queckenarten (Elymus, siehe auch dt. Name), Wiesen-Kammgras (Cynosurus cristatus) und Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense) in Frage. Im folgenden Jahr schlüpfen die Raupen und sollen sich gerne von den Blüten und Samen ernähren. Die Verpuppung erfolgt in einem Kokon im Boden.

Die Ockerfarbene Queckeneule ist nach der Roten Liste in Deutschland gefährdet. Gründe für den Populations-Rückgang in einigen Gebieten sind bisher unbekannt, was sicher auch mit der unzureichenden Kenntnis ihrer Präimaginalstadien und deren ökologischen Bedürfnisse zusammenhängt.


Monty hat beim letzten Mal die 100 voll gemacht und dieses Ereignis mit einem allseits bekannten, sehr düster daherkommenden Schwärmer mit einer charakteristischen Totenkopf-Zeichnung gefeiert.

Nachts sind alle Falter grau...100
Nachts sind alle Falter grau...100
Monty Erselius


Alles Liebe, Kathrin

Kommentare 8

  • NaturDahlhausen 15. Januar 2012, 13:54

    schönes Makro mit Klasse Infos
    LG
    Sven
  • Wolfgang Hock 13. Januar 2012, 17:40

    Wirklich ein wunderschönes Exemplar und tolles Foto. Im Süden ist sie ja weiter verbreitet, aber in Deutschland was ganz Feines.
    Viele Grüße
    Wolfgang
  • Helga Schöps 13. Januar 2012, 17:34

    Eine sehr ansprechende Zeichnung! Leider ist sie mir noch nicht begegnet - aber da heißt es einfach: weitersuchen ;-) Schön, was Ihr beiden so alles präsentiert!
    VG Helga
  • Elsbeth I.M. 11. Januar 2012, 21:08

    ganz und gar nicht grau, Deine hübsche Queckeneule.
    G.Elsbeth
  • SkateHawk 11. Januar 2012, 20:26

    Hallo Kathrin,

    wieder ein super-scharfes Makro!! Und ein seltenes Exemplar - gratuliere!!

    LG
    Mark
  • Werner Bartsch 11. Januar 2012, 18:59

    Sogar Blautöne entdecke ich !
    Das macht sie einzigartig !
    Und dein Foto auch.
    ( Nur der Dieter G. B. hat sie schonmal eingestellt....aber ohne Blautöne :-)
    LG. Werner
  • Triple PPP 11. Januar 2012, 18:23

    Hi, sehr feine Aufnahme. LG PPP
  • Macro-Jones67 11. Januar 2012, 17:25

    Das ist ja mal was ganz besonderes, habe ich bisher noch nie gefunden.
    Ganz feine Aufnahme !!!!
    BG Mario