Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Nachtrag vom 8.9.2013: Hornisse mit den Resten einer erlegten Honigbiene

Nachtrag vom 8.9.2013: Hornisse mit den Resten einer erlegten Honigbiene

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Nachtrag vom 8.9.2013: Hornisse mit den Resten einer erlegten Honigbiene

Garten Düsseldorf-Garath.

Vor acht Wochen war unsere größte Wespenart noch unterwegs - jetzt leben nur noch die Königinnen, die im nächsten Jahr eine neue Kolonie gründen.
2013 waren sie - trotz der vielen, ihnen hauptsächlich als Nahrung dienenden Wespen - recht selten, zumindest bei uns. Habe in "schlechten" Wespenjahren schon viel mehr von ihnen im Sommer beobachtet . . . So ganz antizyklisch kann ja die Häufigkeit eigentlich nicht sein ???
Jedenfalls tragen die friedlichen Brummer eine schöne, leuchtende Warntracht und gehören, wie ich meine, zu den interessantesten Insekten bei uns.
Ein Stich von ihnen tut nicht mehr weh als ein Wespenstich. Ich hatte mal einen mitten auf meinem "Hubschrauberlandeplatz" - es hat eine Dreiviertelstunde ganz ordentlich gebrannt. Einen Wespenstich zum Vergleich hatte ich allerdings noch nie. Muß ja auch nicht unbedingt sein (-: .

Kommentare 4

  • Dr.Thomas Frankenhauser 8. November 2013, 21:21

    @Andreas: Wenn sie jetzt noch da sind (was ich bei den Temperaturen der Eifel nicht glaube) werden sie entweder durch den Harzgeruch angelockt, oder sie fressen als "Henkersmahlzeit" Blattläuse oder Raupen. Bei uns sind die Wespen alle verschwunden; spätestens im November sind sie auch bis auf die Königinnen tot.
    Wenn es im Jahresverlauf ist, werden sie vielleicht auch die trockene Rinde zum Nestbau abnagen, wie sie es an Gartenstühlen, Holzstapeln etc. mit dem Holz machen. Genaueres weiß ich nicht.
    LGT
  • Andreas E.S. 8. November 2013, 21:15

    Das ist mir ja wieder völlig neu, dass die Hornissen weitgehend von Wespen leben. Dass das Märchen von der Gefährlichkeit der Hornissenstiche längst überholt ist ist mir bewußt. Ich hatte bisher nur einmal eine Hornissenbrut auf meinem Grundstück. Allerdings bemerkte ich, dass sie bei Dunkelheit sehr lebendig und vielleicht auch aggressiv wurden. Bisher habe ich auch das Rätsel noch nicht lösen können, warum unendlich viele Wespen auf den Ästen von meinen ca. 25 m hohen Weißtannen herumschwirren. Gibt es dafür eine Erklärung ?
    LG Andreas
  • Nscho-tschi 7 8. November 2013, 20:42

    Super aufgenommen Thomas
    lg Rosi
  • Daniela Boehm 8. November 2013, 20:36

    Sehr beeindruckend :) ein interessantes Foto ... LG Dani

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Bien/Wesp/Hum/Ameis.
Klicks 446
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv Sigma APO Macro 150mm f/2.8 EX DG HSM
Blende 13
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 150.0 mm
ISO 200