Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Andreas Richter 2


Basic Mitglied, Kriebstein

Nachtmahl : Froschschenkel

Waldkauz füttert den Ästling mit Fröschen.

Nikon Fx / 500mm / entfesselt, reduziert geblitzt


Vielen Dank an Johannes Macher Für den Vorschlag !

Kommentare 74

  • Mike Heddergott 18. Juli 2013, 19:15

    andreas, andreas
    absolut wunderbar diese beiden aufnahmen vom waldkauz aber auch die im winter. große klasse besonders auch den aufwand. die meisten sehen ja nur das bild wissen aber nicht wie viel zeit es kostet eine derartige aufnahme zu machen. ich finde aber auch das du die technik ganz gut eingesetzt hast.
    lg mike
  • Kommentar wurde vom Besitzer des Bildes ausgeblendet
  • Eckbert Streuer 21. Mai 2013, 11:07

    Es ist wirklich schade das solch ein Foto aufgrund von notorischen Nörglern nicht in die Galerie schaft.
    Auf die 'Sinnfreien' Bemerkungen braucht man glaube ich nicht weiter eingehen, hat ja vorher schon nichts gebracht.
    Bei machen Mitgliedern könnte man tatsächlich den Eindruck bekommen, dass sie mit den Contra Bewertungen ihren Lebensfrust Ausdruck verleihen wollen...
    Egal, ich finde das und die anderen Foto einfach genial und freue mich das es weitere geben wird.
  • Andreas E.S. 21. Mai 2013, 9:42

    Es hat sich wieder bestätigt, was ich in der Anmerkung vor dem Voting geschrieben habe: Wenn nicht alle erstklassigen Naturfotos von den Dauernengativvotern, die maximal ein Schaf in SW fotografieren können, negativ beurteilt würden, wäre das Bild unbedingt wert, in die Galerie zu kommen. Ich habe mal aus Spass eine Liste gemacht, in der aufgeführt wurde, wie oft diese Leute negativ stimmten. Bei 10 Bewertungen waren es meistens 10 x contra. Ein Fall für die Psychologen oder für die FC.
    Allerdings machen wir Naturfotografen unsere Bilder nicht für die Galerie, sondern für uns und die anderen Tierfotografen.
    VG Andreas
  • Andreas Richter 2 21. Mai 2013, 0:23

    Allen Dank denen der Blick in das heimliche leben der Walkäuze interessiert hat. Es scheint mir auch müßig zu diskutieren warum das Verhalten nachtaktiver Tiere schwerlich unter natürlichen Lichtbedingungen abgebildet wird, dessen Mangel einige beklagen.
    Wie auch bei schon anderen Eulenaufnahmen erlebt, wird eine Argumentation über das Verhalten der Tiere unter Verwendung von Kunstlicht die Skeptiker nicht umstimmen.
    Ich wundere mich nur dass sich Niemand fragt, wie es zu ganzen Fotoserien kommt, wenn sich die Vögel so extrem gestört fühlen oder gar den Rest ihres Lebens erblindet sind.
    Dank an die Naturfreunde die mir hier „Schützenhilfe“ geleistet haben.
    Auch ich glaube dass viele Kritiker weniger die Sorge um Natur und Tierwelt treibt.
    Spartendenken, die Freude an der Auseinandersetzung, die Lust an der Selbstdarstellung und vielleicht auch manchmal Frust (wenn ich mir ihre eigenen handwerklichen Fertigkeiten anschaue) scheinen mir eher die Triebkraft für ihre Reaktionen zu sein.
    Es wird mich nicht davon abhalten die Faszination und die „Geheimnisse“ der Natur zu fotografieren und zu zeigen, es gibt genügend Menschen die ihre Freude daran haben.
    Und zwar ohne dass ein Schaden dabei entsteht, dazu liegt mir die Natur zu sehr am Herzen.

    Gruß Andreas
  • Lilli Lehmann 20. Mai 2013, 9:02

    Immer wieder traurig, Wieviele hier ohne jedes Fachwissen von Dingen schreiben, von denen sie absolut keine Ahnung zu haben scheinen. Die werden wohl auch trotz solch fachkundiger Erklärungen wie von Dr. Schuering hier nie aussterben. Dies bestätigt mir wieder wie außerordentlich wertlos das Voting hier ist.
  • Dr. Andreas Schüring 20. Mai 2013, 8:28

    Einfach genial. Für alle Skeptiker sei gesagt, dass der Waldkauz, so man ihn stört, selbst den Fotografen beherzt angreift und empfindlich verletzten kann. Natürlich stellt jede Fotoaktion eine Störung da. Jeder verantwortungsvolle Fotograf minmiert diese allerdings so, und schaut Euch doch bitte mal andere Fotos des Fotografen an, dass er ein gutes Ergebnis bekommt. Hier per se zu verurteilen, und dies mit zum Teil wirklich arroganten Worten zeugt von Unwissenheit in der Wildlifefotografie. Ein Bild um jeden Preis schafft doch langfristig gesehen schlechte Ergebnisse, eine Störung der Tiere eine geringe Ausbeute. Bzgl. des Blitzens sei gesagt, dass es den Vögeln genauso wenig schadet wie den Millionen neugeborenen Menschen, Hochzeitspaaren, Erstklässlern, Models etc. Das Fotoblitz ist einfach nicht energiereich genug. Anders ist dies z.B. beim Schweißen und stundenlangem Wandern im Schnee. Zudem haben Eulen röhrenförmige Augen und sind nicht einmal geblendet, wenn man sie von seitlich anblitzt. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass bei vielen kritischen Anmerkungen der Neid eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Ich sage dazu nur, Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt.
    Glückwunsch zu diesem Foto Andreas und viele Grüße
    aus dem
    Emsland von
    Andreas
  • Othmar W. Mayer 19. Mai 2013, 14:55

    Albert Einstein schrieb: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
    Herzliche Grüße aus Wien
    Othmar
  • Klaus Zeddel 18. Mai 2013, 23:22

    Pro!
  • -bk- 18. Mai 2013, 23:22

    Klasse! PRO
  • HAJO 18. Mai 2013, 23:21

    Pro
  • Herbert Henderkes 18. Mai 2013, 23:21

    PRO!
  • Ela-Otto 18. Mai 2013, 23:21

    pro
  • Clemens Kuytz 18. Mai 2013, 23:21

    pro
  • Günter Boris 18. Mai 2013, 23:21

    c