Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Nach 20 Jahren : Wenn ein Experiment plötzlich stört.

Nach 20 Jahren : Wenn ein Experiment plötzlich stört.

1.225 3

propolis


World Mitglied, Berlin-Halensee

Nach 20 Jahren : Wenn ein Experiment plötzlich stört.

Berlin. im September 1989. Kemperplatz.

TEIL 7 MEINER SERIE ZUR WENDE VOR 20 JAHREN

Wo seit 1902 U-Bahnverkehr im Berlner Kleinprofil fuhr , war mit dem Mauerbau am 13.08.1961 auch die Strecke vom Gleisdreieck über den Potsdamer Platz zum Alexanderplatz unterbrochen.

Im damaligen Osten fuhr die BVB dann nur noch von Pankow (heute Vinetastraße) zum Thälmannplatz (heute Mohrenstraße),im Westen gar nicht resp. als U1 von Ruhleben nach Schlesisches Tor (auch hier war vor der Oberbaumbrücke die Stammstrecke beschnitten.

Die Zwischennutzung der nutzlos gewordenen Hochbahnhöfe Nollendorfplatz (Trödelmarkt und Berliner Weißbierstube) und Bülowstraße (Türkischer Basar) mit einer dazwischen pendelnden Museums-Tram konnte nach der Vereinigung schnell beseitig werden.

Zwischen dem unteren Bahnsteig des Gleisdreiecks (obiges Foto) und dem Kemperplatz (unteres Foto) machte sich jedoch seit 1984 auf der Trasse und in der damaligen Brache die Magnetbahn (M-Bahn) http://de.wikipedia.org/wiki/M-Bahn breit, die zu ihrer Lizensierung durch die Behörden ausgerechnet im Jahr des Mauerfalls erste Fahrgäste transportierte.

Nach der Lizensierung wurde sie 1991 sofort abgerissen und machte dem Zusammenflicken der beiden Teile des U-Bahn-Netzes Platz. Fast an der Stelle, wo der M-Bahnhof Bernburger Straße (mittleres Foto) stand, steht heute der U-Bahnhof Meldelssohn-Bartholdy-Park. Der Bahnhof Kemperpltz befandt sich da, wo heute der Firmensitz von Sony Europa sitzt.

Viellecht erinnert Ihr Euch daran, daß dort der schmuddelige große Flohmarkt und kurz vor dem Mauerfall noch der "Polenmarkt" mit Lebensmittel- und Zigarettenverkauf auf dem Boden stattfand.

Aus dieser Brache ist ein flirrendes und schönes Stadtquartier geworden . Das weiße haus auf dem mittleren Foto links ist übrigens das als Solitär stehengebliebene "Weinhaus Huth" , heute in die PotsdamerPlatzArcaden integriert, als gehöre es schon immer dazu.

http://www.youtube.com/watch?v=8ypOJ_05KV0

CANON AE-1 program mit VIVITAR Zoom 205 mm und KODAK 200 ASA-Film. (BEA Adobe PSE 6)

Nach 20 Jahren: Chris Gueffroy war das 136. und letzte Opfer
Nach 20 Jahren: Chris Gueffroy war das 136. und letzte Opfer
propolis
Nach 20 Jahren : Der Letzte macht das Licht aus.
Nach 20 Jahren : Der Letzte macht das Licht aus.
propolis
Nach 20 Jahren: Kitsch as Kitsch can.....
Nach 20 Jahren: Kitsch as Kitsch can.....
propolis

Kommentare 3