Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hartmut Willfahrt


Pro Mitglied, Mark Brandenburg

Na dann ... Gute Nacht, George!

Aphorismen - sie machen Dumme nicht schlau, aber die Klügeren nachdenklich ...



"Der Krieg ist ein Massaker von Leuten,
die sich nicht kennen,
zum Nutzen von Leuten, die sich kennen,
aber nicht massakrieren."
(Paul Valéry)


"Frieden kannst du nur haben,
wenn du ihn gibst."
(Marie von Ebner-Eschenbach)


"Was mich erschreckt
ist nicht die Zerstörungskraft der Bombe,
sondern die Explosivkraft
des menschlichen Herzens zum Bösen!"
(Albert Einstein)


"Die meisten Menschen sind nicht stark genug,
um Pazifisten zu sein."
(Noah Gordon)

"Stell dir vor, es ist Krieg
und der Fernseher ist kaputt!"
(Unbekannt)

"Die Dinosaurier sind ausgestorben,
weil sie sich falsch entwickelt haben -
zuviel Panzer, zuwenig Hirn."
(Graffiti)

"Wir müssen lernen,
entweder als Brüder
miteinander zu leben
oder als Narren
unterzugehen."
(Martin Luther King)


Ihr dürft gerne ergänzen! Vielleicht wird es ein Büchlein als Nachtlektüre für ...

Kommentare 7

  • Hartmut Willfahrt 24. März 2003, 11:23

    Roswitha - es war "nur" unsere alte Mühle, die seit Jahren leer gestanden hat. Der Brand - ein Dokument. Direkter Zusammenhang mit dem Krieg im Irak - keiner bis auf die "bösen Buben" und sich gleichende Bilder von brennenden Häusern. Hier waren keine Menschenleben zu beklagen - zum Glück. Ich kenne auch nicht die Motive der Brandstifter, aber sie und Gleichgesinnte sollten sich u.a. den Beitrag von Ronald ("Lesebuchgeschichten") verinnerlichen, denn was "Schorschi" nicht lernt ...
    LG H.
  • Caroline B. 21. März 2003, 14:59

    Ein tolles Bild....zu diesem weniger tollen Thema!
    lgc
  • Kai Rickert 21. März 2003, 10:51

    Entwöhnung

    Ich soll nicht morden
    ich soll nicht verraten
    Das weiß ich
    Ich muß noch ein Drittes lernen:

    Ich soll mich nicht gewöhnen

    Denn wenn ich mich gewöhne
    verrate ich
    die die sich nicht gewöhnen
    denn wenn ich mich gewöhne
    morde ich
    die die sich nicht gewöhnen
    an das Verraten
    und an das Morden
    und an das Sichgewöhnen

    Wenn ich mich auch nur an den Anfang gewöhne
    fange ich an mich an das Ende zu gewöhnen

    (Erich Fried)
  • webbie 21. März 2003, 10:26

    darkness cannot drive out darkness; only light can do that.
    hate cannot drive out hate; only love can do that.
    (martin luther king)
  • Ronnie Koska 21. März 2003, 9:12


    Lesebuchgeschichten

    Es waren mal zwei Menschen.
    Als sie zwei Jahre alt waren, da schlugen sie sich mit den Händen.
    Als sie zwölf waren, schlugen sie sich mit Stöcken und warfen mit Steinen.
    Als sie zweiundzwanzig waren, schossen sie mit Gewehren nach einander.
    Als sie zweiundvierzig waren, warfen sie mit Bomben.
    Als sie zweiundsechzig waren, nahmen sie Bakterien.
    Als sie zweiundachtzig waren, da starben sie.
    Sie wurden nebeneinander begraben.
    Als sich nach hundert Jahren ein Regenwurm durch ihre beiden Gräber fraß,
    merkte er gar nicht, dass hier zwei verschiedene Menschen begraben waren.
    Es war dieselbe Erde.
    Alles dieselbe Erde.

    (Wolfgang Borchert)



    LG
    Ronnie
  • Stefan Negelmann 21. März 2003, 8:36

    -
  • Helge Eggers 21. März 2003, 8:22

    Es gab nie einen guten Krieg oder einen schlechten Frieden.
    (Benjamin Franklin (1706-1790), amerikanischer Politiker, Naturwissenschaftler, Erfinder und Schriftsteller)

    Frieden ist viel wertvoller als ein Stück Land.
    Muhammad Anwar al-Sadat (1918 - 1981), ägyptischer Staatschef, 1978 Friedensnobelpreis

    Friede macht Reichtum, Reichtum macht Übermut, Übermut bringt Krieg, Krieg bringt Armut, Armut macht Demut, Demut macht wieder Frieden.
    Johann Geiler von Kaysersberg (1445 - 1510), Straßburger Dom- und Volksprediger des späten Mittelalters

    Fünf große Feinde des Friedens wohnen in uns: nämlich Habgier, Ehrgeiz, Neid, Wut und Stolz. Wenn diese Feinde vertrieben werden könnten, würden wir zweifellos ewigen Frieden genießen.
    Francesco Petrarca (1304 - 1374), italienischer Humanist, Lyriker und Dichter