Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Degen


World Mitglied, Magdeburg

Museo de Oro Precolombiano

Die Hauptstadt von Costa Rica, San José, liegt in rund 1.150 Metern Höhe in der Mitte der Meseta Central und ist von hohen Bergen umgeben.
Das Klima ist mit rund 22°C ganzjährig, recht angenehm.
Die Straßen von San José sind wie ein Schachbrettmuster aufgebaut. Avenidas verlaufen in Costa Rica - also natürlich auch in San José - von Osten nach Westen, Calles von Norden nach Süden. Nördlich der Avenida Central findet man die geraden Avenidas, südlich der Avenida Central die ungeraden. Mit den Calles verhält es sich ähnlich, östlich der Calle Central = ungerade, westlich = gerade. Je ein Block hat dabei meist eine Länge von circa 100 Metern - man kann also davon ausgehen, dass man von Kreuzung zu Kreuzung rund 100 m zu gehen hat.
Unter der Plaza de la Cultura lagert mehrere Stockwerke tief und mit gewaltigen Stahltüren gesichert, der größte Schatz des Landes - das Museo de Oro Precolombiano...das Goldmuseum.
Über 2000 Goldartefakte die von den Indianervölkern gefertigt wurden, zählen besonders die kleinen Figuren, halb Mensch, halb Tier zu den Höhepunkten. Das Museum gehört der Bank von Costa Rica und beherbergt auch die nationale Münzsammlung.

Fundación Museos del Banco Central,
Calle 3 y 5 Avenida Central y Segunda,
Bajos Plaza de la Cultura
San José, Costa Rica

P.O. Box: 12388-1000 San José

Tel: (506) 243-4202
Fax: (506) 243-4220
e-mail: museoro@racsa.co.cr
Web: http://museosdelbancocentral.org/inicio_eng.html

Öffnungszeiten:
täglich, Montag bis Sonntag von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Eintritt für Touristen: 7 US$
Einheimische zahlen bedeutend weniger

Erster Versuch einer Collage.....
Alle Aufnahmen:

FinePix A510
ISO 200
F 3,3
1/10 s

Kommentare 8

  • Frank-Dieter Peyer 2. März 2008, 22:54

    Die Collage ist Dir gelungen. Es ist sicher sehr sehenswert. Ob es mich jemals dorthin verschlagen wird bleibt fraglich. Trotzdem, danke für die Öffnungszeiten ;-)

    LG Frank
  • Uwe Sievers 2. März 2008, 21:34

    Die Worte von Andreas sprechen mir aus dem Herzen.
    Gefällt mir.
    Gruß Uwe
  • Andreas Hilbig 2. März 2008, 20:59

    Schön, dass die Horden ihrer allerkatholischsten Majestäteten nicht alles einschmelzen und wegschleppen konnten.
    So gibt es vor Ort einiges zu entdecken und wie hier von dir gut zu dokumentieren.

    VG Andreas
  • Ingrid Vetter 2. März 2008, 17:06

    Klaus, deine Collage gefällt mir!!!!
    Aber nicht nur die Präsentation ist gelungen, sondern auch die wertvollen Stücke die du fotografiert hast beeindrucken mich!
    LG Ingrid
  • Herbert Collet 2. März 2008, 10:54

    wunderschöne goldschmiedearbeit+++
    lg herbert
  • Willy Brüchle 2. März 2008, 9:08

    Für die Lichtverhältnisse ausgezeichnet. Und offenbar kommt man auch ohne Polfilter aus. MfG, w.b.
  • Klaus Degen 1. März 2008, 20:19

    @Ralf: Das ganze Museum ist ein riesiger Tresor, vorher wird man wie auf einem Flugplatz kontrolliert und natürlich liegt alles hinter Glas und wird von etlichen Kameras und (unauffälligen) Sicherheitskräften bewacht. Hier ist wirklich alles was glänzt aus Gold....
    Man mußte mit dem vorhandenen Licht auskommen und blitzen fiel auch aus.

    lg Klaus
  • Ralf Patela 1. März 2008, 19:56

    Schöne Collage, sieht alles ziehmlich wertvoll aus.
    Die Dinge lagen doch bestimmt hinter Glas, und daher schwierig zu fotgrafieren (Spiegelung). Eine gute Arbeit.
    Gruß Ralf