Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Bernd Keßeler


Basic Mitglied, Kirchseeon

Mulmige Begegnung morgends um 6:45 h...

...im Ithala National Park - SA / 14.02.2006

Wir waren hier ohne Ranger oder sonstige Begleitung völlig auf uns gestellt in unserem Leihauto zu zweit früh morgends auf der 30 km langen Dirt Road durch den Ithala Nationalpark unterwegs, als uns schon nach wenigen Minuten diese Breitmaulnashorndame mit ihrem Jungen auf der Piste plötzlich entgegenkam.

Wir blieben natürlich sofort stehen und machten den Motor aus und am Anfang war das ja alles auch noch wahnsinnig aufregend und faszinierend. Doch als die Beiden uns dann gemächlich immer näher kamen und so ca. bei 10m Distanz vor unserem - plötzlich gar nicht mehr so robust wirkenden - Fahrzeug zum Stehen kamen, fühlten wir uns schon nicht mehr ganz so behaglich.

Ich habe dann allmählich auch das Fotografieren eingestellt, nachdem wir uns dann doch schon mittlerweile fast eine Viertelstunde so vis-a-vis gegenüberstanden und sich irgendwie nichts tat.

Wir wollten dann unseren Wagen auf der leicht ansteigenden Straße einfach ohne Motor zurückrollen lassen, blieben jedoch schon nach ca. zwei Metern in einer Mulde hängen.

Zu unserem Unbehagen haben Mutter und Kind diesen gewonnenen, geringen Abstand gleich wieder geschlossen und musterten uns von der neuen Position aus wie gehabt.

Nach weiteren ca. 10 Minuten entschlossen wir uns dann doch den Motor anzulassen, da sich nichts mehr rührte und ich allmählich an der Geduld der Nashorndame zweifelte - nicht wissend, was sie denn überhaupt vorhatte (ich spekulierte immer darauf, dass sie sich mit ihrem Jungen irgendwann mal von dem Weg aus seitlich wieder ins Gehölz verziehen würde).

Nach einem kurzen Adrenalinschock (nachdem, dieser Koloss beim Anlassen des Motors doch sichtbar zusammenzuckte), gewannen wir schließlich im Rückwärtsgang doch etwas Raum.

Hinter einer kleinen Biegung stehenbleibend, stockte uns dann aber doch sehr schnell wieder der Atem, als wir die Zwei leicht trabend wieder auf uns zukommen sahen...

Nun war der Spaß aber zu Ende und wir legten doch noch mal ein paar Kohlen nach und sahen zu, dass wir nun endlich mal ein paar Meter mehr zwischen uns legen konnten.

Und schließlich wurde uns klar, was das Problem war: von uns aus gesehen links zog eine Pfadspur leicht den Hang hinauf ins Unterholz. Wir hatten also offenbar den Beiden die ganze Zeit "lediglich" den Weg versperrt...

Ich weiß nicht, wie lange die Geduld dieses imposanten Tieres noch gehalten hätte, zumal in Begleitung eines Jungen ohnehin stets besondere Vorsicht geboten ist. Aber wir haben aus dieser unvergesslichen Begegnung gelernt...

Kommentare 8

  • Bernd Keßeler 9. Oktober 2006, 10:04

    Nö, da ist nix bearbeitet. Das Foto ist original so wie es aufgenommen wurde (halt für die FC verkleinert).

    Gruß
    Bernd
  • Heidi Schneider 8. Oktober 2006, 18:11

    Hast du die beiden ausgeschnitten und den Hintergrund bearbeitet?
    Sicher sehr spannende Begegnung, kann ich lebhaft mitfühlen... Ich hatte als erste Tierbegegnung in Afrika drei Nashornbullen, die sich ums Auto drängelten und der eine hatte sein Horn noch 50 cm vor mir, schürzte die Lippen und lies sie flattern. Ein Laut des Wohlgefühls... hab ich aber erst später gelesen.
  • Mario Blaimauer 18. August 2006, 19:59

    Tolles Foto, vor allem mit dem Kleinen...
  • w punkt k punkt 10. August 2006, 21:58

    ... das Foto ist SEHR beeindruckend. Sind schon ganz schön stattliche Wesen. *g*
    Und toll das Erlebnis dazu respektive die Schilderung (toll geschrieben). :-))
    LG - Wilfried
  • Andreas Zachow 7. August 2006, 23:00

    da habt ihr ja nochmal glück gehabt!
    tolles bild und schön schaaf ;-)

    lg! andreas
  • Michael Röhs 4. August 2006, 13:30

    Ein fantastisches Erlebnis hast Du da gehabt. Das erlebt man bestimmt nur ein Mal im Leben.

    MfG Michael
  • Bongi´s Karin 3. August 2006, 10:01

    Da zeigst Du uns aber ein wunderschönes Wildlife-Pic! Dieses satte Grün und dann die Rhinomama mit ihrem Kleinen! Sehr schön festgehalten - gratuliere! So ein Erlebnis hatten wir auch schon einmal, man fährt so dahin und auf einmal kommen da zwei Rhinos des Weges....
    LG Bongi´s Karin
  • Hilke von Kienle 2. August 2006, 23:33

    Ich kann mich auch sehr wohl an meine Mutter-Kind-Nashorn-Begegnung erinnern, da muss man schon aufpassen. Nur vor Krokodilen habe ich noch mehr Respekt...
    Klasse Aufnahme!!
    LG Hilke