Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Lisa Macht


Free Mitglied, Ludwigshafen

Mr. Jingles

Meine Farbratte "Mr. Jingles" - Aufgenommen am 19.10.2013

Kommentare 3

  • Mar-Lüs Ortmann 25. Oktober 2013, 14:34

    Hallo,
    sie ist wunderschön die Ratte,

    Eine Gruppe halten zu dürfen, die aus vielen solch dunkler Schecken bestünde, wäre was feines und ... sehr schön anzuschauen.

    Jene 53mm waren an welchem Aufnahmeformat (Sensorgröße)?

    Am Kleinbildformat mit seiner 43mm-Diagonale wären 53mm-Brennweite etwa der Bildwinkel der Normalbrennweite;

    An größeren Sensoren (Mittelformat mit 60mm-Diagonale) wäre eine 53mm-Brennweite schon kurzbrennweitig -> weitwinklig;

    An kleineren Sensoren (mit 21mm-Diagonale) würde eine 53mm-Brennweite bereits langbrennweitig -> schmalbildwinklig abbilden.

    Dein Fleece, den ich mit Filz verwechselt hatte, hat eine ideale Hohlkehle ergeben, alle Achtung!

    Als ich heute früh die frontale Licht kritisieren wollte, fiel mir noch rechtzeitig ein, dass dieser Lichteinfall bei dieser Hohlkehle - bzw. bei diesem Ratti auf jener Hohlkehle auch einen Vorteil hat, den man unter anderen Lichteinfallsrichtungen nicht hätte.

    Ich werde gleich aufhören mit dem Hohlkehlen-Thema, nur eins noch: Wenn man Farbe und Helligkeit einer Umgebung (Untergrund und Hintergrund (so in der Mitte) wählt, heben sich sowohl dunkle Felle als auch die hellen Fellpartien schön ab. Hätte man bei diesem Lichteinfall ausversehen oder bewusst einen dunklen Fleece genommen, hätte dieser einige Konturen - die des Köpfchens der Ratte geschluckt und man hätte die Köpfchenform nimmer so gut erkennen können. Und wenn man ganz weißen Fleece genommen hätte, hätte dieser die Umrisse des weißen Körpers geschluckt.

    Es sieht durchdacht aus ... dieses elegante Porträt deiner feinen Ratte.

    Grüße
  • Lisa Macht 25. Oktober 2013, 12:49

    Dankeschön! Muss dazu sagen, dass es sich um eine rund 12 - 15 Wochen alte Farbratte handelt - also schon größer als eine ausgewachsene Farbmaus. Und die "Filzmatte" ist leider nur ein normaler Fleeceteppich.. Leider habe ich noch kein richtiges Studiozubehör..

    Aufgenommen wurde das Foto mit einer Brennweite von 53mm :)
    Vielen dank & liebe Grüße;
    Lisa
  • Mar-Lüs Ortmann 25. Oktober 2013, 9:20

    Schick :-) Ich bin auch ein Fan von dicken schönen Filzmatten. Leider gibt es dicke Filz in den Stoffläden nur 45mm breit. Damit lassen sich nur kleine Hohlkehlen "legen".

    Aber in den Fällen, wo es sich um eine ausgewachsene, größere und dickere Maus handelt (anstelle einer solch jungen), würde diese "in der Frontalen" und formatfüllend und unter solch einer langbrennweitigen Sicht nicht mehr so ästhetisch aussehen.

    Die kurzbrennweitige Sicht würde immer die schönere Maus ergeben, denn Proportionen eines Motivs, das sich in die Tiefe (in den Raum ausgedehnt hat) sehen in der Zentralprojektion besser aus als in der Parallelprojektion.

    Bekanntlich scheuen die Hobbyfotografen und insbesondere Tier- und Pflanzenfotografen jedoch die kurzen Brennnweiten, obwohl sie schön _und_ ehrlich abbilden. Die großen Bildwinkel zeigen "dummerweise" immer das Umfeld und sie zeigen es unbarmherzig; nichts kann man vertuschen, nichts in die Unschärfe versenken.
    Die Hohlkehle müsste dann ein Vielfaches der Fläche haben, die man für eine Hohlkehle veranschlagt hat, als man das Motiv formatfüllend davor setzte und langbennweitig abbildete. Wegen der zentralprojektiven Eigenschaft und den damit verbundenen reizvolle aussehenden Proportionen würde ich immer zu kurzen oder normalen Brennweiten tendieren auch bei Porträts. Das Umfeld würde ich nicht einfach in Kauf nehmen sondern es in die Bildgestaltung einbeziehen,

    Grüße