Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Motiv vom Weltenbummler 1 -Kappadokien - Anatolischer Blick in das Land

Motiv vom Weltenbummler 1 -Kappadokien - Anatolischer Blick in das Land

K.-H.Schulz


Pro Mitglied, Göppingen

Motiv vom Weltenbummler 1 -Kappadokien - Anatolischer Blick in das Land

Nach der Schlacht von Ipsos 301 v. Chr., in der Antigonos fiel, wurde die Macht über Kleinasien von den Diadochen neu geregelt. Lysimachos erhielt demnach offiziell Kleinasien bis zum Tauros, jedoch widersprechen sich die antiken Autoren in diesem Punkt. So behauptet Appian im Gegensatz zu Diodor, dass Kappadokien nach dieser Schlacht direkt an Seleukos I. Nikator ging (Syriake 55 (
Spätestens jedoch nach der Schlacht von Kurupedion im Februar 281 v. Chr. konnte Seleukos Kleinasien und damit Kappadokien für sich beanspruchen.
Der seleukidische Herrschaftsanspruch über Kappadokien wurde jedoch von den Ariarathiden bekämpft und ab ca. 260 (oder schon früher) konnte sich diese Dynastie von den Seleukiden lösen, Kappadokien wurde ein unabhängiges Königreich. Zunächst noch eng mit dem Seleukidenhaus verbunden, änderte sich die Ausrichtung der Ariarathiden ab 188 v. Chr. Die vernichtende Niederlage, die Antiochos III. gegen die Römer erlitten hatte, verlagerte die Machtverhältnisse in Kleinasien abermals. Von nun an dominierte Pergamon, der römische Bundesgenosse, die Politik und die Ariarathiden verbanden sich mit den pergamenischen Attaliden. Zudem gerieten die Ariarathiden mit den pontischen Mithridatiden in einen Konflikt, der nach dem Aussterben der Dynastie in den mithridatischen Kriegen seinen Höhepunkt finden sollte.
Auch die Ariobarzaniden die von 95 v. Chr. bis 36 v. Chr. Kappadokien regierten, hatten mit dem pontischen König Mithridates VI. Eupator einen großen Gegner und langwierige Kämpfe um die Herrschaft auszutragen. Vor allem die römischen Feldherren Sulla, Lucullus und Pompeius waren für die Ariobarzaniden wichtige „Verbündete“.
Marcus Antonius setzte 36 v. Chr. Archelaos als neuen König über Kappadokien ein, der nach den Kriegen mit Mithridates und den folgenden schweren Jahren Stabilität und Wohlstand zurückbrachte. Kaiser Tiberius bereitete dem eigenständigen Königreich 18 n. Chr. ein Ende und integrierte es als kaiserliche Provinz. Die Stadt Eusebia wurde unter dem neuen Namen Caesarea Hauptstadt der neuen Provinz

Kommentare 27

  • Foto-Monika 18. September 2013, 13:53

    sehr schönes Landschaftsfoto. Gefällt mir sehr gut.
    Freundliche Grüße Monika
  • Trautel R. 12. September 2013, 10:48

    eine weitere gekonnte landschaftsaufnahme, die mich mehr als begeistert.
    lg trautel
  • Helmi S. 11. September 2013, 10:00

    Ein herrliches Landschaftsbild, das einen berührt, hat sich hier in mehr als 2000 Jahren kaum etwas verändert, oder?
    hg helmi
  • hollymerry 9. September 2013, 23:19

    wow, sehr interessant, super Landschaft Aufnahme +++
    lg monica
  • Marianne Hüsch 9. September 2013, 22:09

    WUNDERBAR der Anblick
    ++++++++++++++++++++
    ´lg Marianne
  • Wolfgang Bazer 9. September 2013, 21:58

    Sehr schön und interessant! Bloß unten zu knapp geschnitten, finde ich.
    LG Wolfgang
  • Anier S. 9. September 2013, 21:09

    Eine Landschaft, die mir völlig fremd ist, danke fürs Zeigen und Erklären!
    LG Reina
  • Charly08 9. September 2013, 20:31

    Sehr beeindruckend. Danke
    für die Info. LG Gudrun
  • Vitória Castelo Santos 9. September 2013, 19:59

    Schön sind die Farben und Motiv....Gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße
    Vitoria
  • roland gruss 9. September 2013, 18:23

    interessante info und aufnahme

    lg roland
  • Zarafa 9. September 2013, 18:03

    Was für ein Blick....sehr gut!! VG DORIS
  • Mediterana 9. September 2013, 17:19

    Das ist eine grandiose Aufnahme!
    Ich war dort und fand es auch sehr beeindruckend!
    LG Mediterana
  • Birgit Presser 9. September 2013, 17:09

    Ein wunderschöner Ausblick!!!
    LG,Bibi
  • Bernhard Kuhlmann 9. September 2013, 16:56

    Viel Steine gab es und wenig Brot ! lach
    Aber trotzdem, das ist sehenswert
    Gruß Bernd
  • Walter Brants 9. September 2013, 16:48

    Der Reiz liegt hier im Fremdartigen der Landschaft.
    Das ist eine ungewohnte Aussicht. VG von Walter
  • Margot Bäsler 9. September 2013, 16:26

    Klasse - - wie aus einem Urlaubsprospekt.
    ---LG Margot---
  • A. Ehrhardt 9. September 2013, 15:27

    fremdartig, interessant und schön abgelichtet

    lg andreas
  • wfl 9. September 2013, 15:19

    Eine beeindruckende Aufnahme. Sehr gute Schärfe und Bildschnitt.
    vg Wilfried
  • Christine Ge. 9. September 2013, 15:00

    Diese Landschaft ist einmalig. Dein Bild bietet einen tollen Überblick.
    Gruß Tina
  • Otto Krb 9. September 2013, 14:45

    Wie aus einer anderen Wel! Sehr bizarr, sehr schön!
    LG, Otto
  • Claudio Oldrini 9. September 2013, 14:40

    Very interesting landscape,very good!
    Claudio
  • Margareta St. 9. September 2013, 14:20

    Fremdes und interessantes Land.
    Nicht jeder bekommt es zu sehen.
    Margareta
  • Makarena 9. September 2013, 14:13

    Sowas bekommt man nicht oft zu sehen.
    LG Margit
  • Kosche Günther 9. September 2013, 13:54

    Karl-Heinz war zu lange in Anatolien und hat den anatolischen Blick bereits bekommen...liebe Grüsse Günther
  • Kurt Hürzeler 9. September 2013, 13:50

    Göreme / Kappadokia liegt in Zentralanatolien Karl-Heinz. Ein 'Nichttürke' kann also kein anatolischer Blick in das Land werfen. Das Foto ist aber gut.

    LG Kurt