Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Siegfried Neumann


Free Mitglied, Haselbach i. d. Rhön

Moorjungfer

oben auf der Hochrhön im Haus vom Biosphärenreservat? steht diese sehr weiblich augeprägte Moorjungfer. Fand ich eine gelungene Sägekettenarbeit.

Kommentare 5

  • Silke Haaf 29. Februar 2008, 15:37

    Alles klar...;-)...!!

    Wieder was gelernt, danke Siegfried!
  • Siegfried Neumann 28. Februar 2008, 21:56

    Moosjungfer oder auch Moorjungfer
    Die Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis) die kräftigste aller einheimischen Moosjungfern-Arten. Die ausgefärbten Männchen tragen auf dem siebten Hinterleibs-Segment einen charakteristischen, zitronengelb leuchtenden Fleck, der sich vom sonst dunklen Körper deutlich abhebt. Bei den Weibchen ist der Hinterleib mit mehreren großen, dottergelben Flecken gezeichnet. (Konnte ich bei diesem Exemplar nicht erkennen). Die Hauptflugzeit der Großen Moosjungfer reicht von Mitte Mai bis Ende Juli. Dabei erweisen sich die Männchen als ausgesprochen ortstreue Tiere, da sie über mehrere Tage an einem Gewässer verweilen können. Die Entwicklung der Larven dauert zwei, selten drei Jahre. In dieser Zeit halten sich die räuberischen Larven in der Röhrichtzone in einer Tiefe bis zu 50 cm auf. Von Ende April bis Anfang Juni verlassen die schlupfbereiten Larven das Gewässer und klettern an Seggen- oder Binsenhalmen hoch. In einer Höhe bis zu 20 cm über der Wasseroberfläche vollziehen die Larven dann ihre Häutung. Leucorrhinia pectoralis besiedelt Moor-Randbereiche, Übergangsmoore und Waldmoore, wobei sie keinesfalls als typische Hochmoorart gilt. Als Fortpflanzungsgewässer werden mäßig saure Weiher, mäßig nährstoffreiche (oligo- bis mesotrophe) Tümpel mit Laichkraut-Seerosenbeständen sowie extensiv genutzte Torfstiche genutzt. Optimal sind für die Art mittlere Sukzessionsstadien, so dass Pioniergewässer sowie dicht bewachsene oder bereits verlandete Gewässer gemieden werden.

    ALLES KLAR?
  • Silke Haaf 26. Februar 2008, 14:12

    Ganz schön holzig...aber prima Kurven!!

    Gefällt mir!

    Wieso haben denn Moorjungfern Flügel wie Insekten?
    Was ist überhaupt eine Moorjungfer? Ich kannte bisher nur Meerjungfern...?!
    Gruß von Silke
  • Tiefenrausch 24. Februar 2008, 16:52

    Die Tiefe ist wohl leicht übersteigert wirkt aber gut!
    Servus vom Werner
  • Jens Thomas Jensen 24. Februar 2008, 10:51

    Karlsson vom Dachs Freundin wohnt also in der Hochrhön, man lernt nie aus ;-)
    LG von Lillebror