Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Pöschmann


Pro Mitglied, Stolpen

Mönch, Gamrig und Feldsteine

3 Belichtungen - Grauverlauf digital. Stempel.

Puh, jetzt hoffe ich mal, es sieht nicht zu verbastelt aus :/

--

"Die Magie der Sächsischen Schweiz" - eine Diashow von 12 Fotografen: am 19.10.2013 im Hohnsteiner Puppenspielhaus.

--

Die Stativkarawane im Bewegtbild: Im November in Dresden beim "Bergsichten" Filmfestival. Sven Dietrich stellt dazu noch begleitend grossformatige, hochwertige Drucke aus. Nichts wie hin!

Kommentare 21

  • Ronald Schneider 19. September 2013, 22:58

    @Iven:
    Ja, früher mal;-)
  • Ralf Ralfson 19. September 2013, 22:30

    Fein, fein, mal einen Eindruck zu haben, wie du bei diesem Bild ungefähr vorgegangen bist, Thomas, und wie eure Sicht so ist. Zum Kuyper: Die Gefahr des Verbastelns scheint groß und dezentes Vorgehen ist wohl auch hier wie bei Filtern angebracht.

    Ein mittelmäßiges Original bekäme man so oder so nicht rausgerissen, aber ein gutes Bild kann man sicher unterstützen.
  • Iven Eissner 19. September 2013, 22:24

    Dias scannt man nicht, man projizierst sie :D
  • Ronald Schneider 19. September 2013, 20:59

    Na, ich dachte die Naturfotografen haben die Regeln auch etwas aufgeweicht. Gottseidank keine Dogmatiker hier. Muss jeder für sich selbst entscheiden. Auch Dia geht mit Filter. Und muss gescannt werden. Und beim Entwickeln kann man mit der Chemie spielen. Und abwedeln etc.
  • Iven Eissner 19. September 2013, 18:35

    Um so peinlicher ist es, dass immer mal wieder eine erster Platz puritanischer Wettbewerbe wegen kleiner oder böswilliger Manipulationen später annulliert werden muss.
    Ich finde jedenfalls das (nichtmanipulative) Verrechnen unterschiedlicher Belichtungen besser (und bis weilen sogar ehrlicher) als Verlaufs oder gar gefärbte Verlaufsfilter zu verwenden und dann von authentischen Fotos zu tönen. Im Grunde ist doch nichts, was aus einer bayer pattern berechnet wurde (und in Kamera und im Entwicklungsprogramm korrigiert und entzerrt wurde) authentisch. Und trotzdem können so wunderbare Bilder entstehen – eben auch über die technischen Limits hinaus, eben die Fusion von Gefühl, Ausdrucksbedürfnis und Realität.
    Wer‘s puritanisch-ehrlich will greife zu Leica und Dia ;-)
  • Thomas Pöschmann 19. September 2013, 17:21

    Leuchtmasken keine, und auch kein "Malen" wie es Ronald macht. Einfach nur Verläufe - so wie es mit Filtern auch möglich wäre. Aber ggf. eben mehrere, und auch mal schräg links ein Verlauf, und schräg rechts ein Verlauf, gleichzeitig in einem Bild, was so nicht mit Filtern möglich wäre - es sei denn, Du sägst die vor Ort zu :)

    Meist reichen 3 Verläufe für Hell - Normal - Dunkel und damit auch 3 Ebenen. Manchmal sind es auch 5 Ebenen.

    Im konkreten Fall nehme ich die Normalbelichtung als Hintergrund, dann die Überbelichtung für den Vordergrund, und die Überbelichtung für den Himmel. Wobei der Belichtungsspielraum hier so gross war, das ich den Himmel nicht zu 100% nehmen musste - das sähe dann unnatürlich aus - also im Verlauf für den Himmel nicht "Schwarz" und "Weiss" als Farben genommen, sondern "Schwarz" und "Grau".

    In Lightroom dann noch die Tonwerte ein wenig bearbeitet, evtl. Restarbeiten gemacht (wenn mal ne Ecke falsch ist) - fertig. Leider sind solche Bilder nach Meinung der geltenden Naturfotografenorganisationen und auch Ausrichter von Naturfoto-Wettbewerben digital manipuliert, und werden nicht akzeptiert. Mir ist das allerdings egal, da ich so eine höhere Bildqualität als mit Filtern erziele.
  • Ronald Schneider 19. September 2013, 10:11

    Gerade mal bei Kuyper reingeschaut - schön schön, aber ist das nicht schon grenzwertig viel Photoshop?
    Auf den ersten Blick geile Bilder, aber wenn man dann den Workflow dahinter anschaut, wird es doch etwas synthetisch....
  • Ronald Schneider 19. September 2013, 10:06

    Nö, Halo gerade nicht. Kannst ja sehr detailliert arbeiten. Musst den Pinsel nur in der richtigen Größe wählen. Und weiche Kante natürlich.
    Da es funktioniert, habe ich mich um Leuchtmasken usw. noch nie gekümmert.
  • Ralf Ralfson 19. September 2013, 9:03

    Ronald, Malen auf den blanken Masken ist ja mitunter aufwendig und halobelastet. Benutzt ihr neben Grauverlauf auch Leuchtmasken/Auswahlen a la Tony Kuyper?
  • Ronald Schneider 19. September 2013, 8:40

    Ich würde hier drei Bereiche vermuten - Sonne, Himmel & Landschaft und den sicher total dunklen Bereich im Mönchfelsen.
    Ich male immer mit einem weichen Pinsel auf den Masken.
  • Ralf Ralfson 19. September 2013, 8:12

    Ja, Theorie und Praxis der Bildbearbeitung sind bekannt. Ich wollt's ein bisschen konkreter bei deinem Bild wissen :-) Wege und Ergebnisse bei der Bildbearbeitung sind ja recht vielfältig und deine Vorgehensweise war offensichtlich dezent und gelungen.

    Etwas genauer, was mir dazu einfiel: Warum drei Belichtungen? Zwei würden sicher alles einfangen, OK drei machen die Übergänge dezenter. Aber welche Bereiche betrifft das? Hast du nur den einfachen horizontalen Grauverlauf zwischen Himmel und Erde gelegt oder z.B. auch Leuchtmasken verwandt oder den Verlauf schräg über den Mönch/Vordergrund angesetzt oder in den Masken gemalt? Und wie groß waren die Belichtungsunterschiede?
  • Thomas Pöschmann 18. September 2013, 9:43

    @Ralf: warum ich das verbastelt habe? Weil meine Kamera nicht so einen grossen Belichtungsumfang hat...

    Und wie? Ganz einfach, mit paar Ebenen und Ebenenmasken in Photoshop. "Grauverlauf digital" quasi. Macht sich bei diesem Motiv ganz gut. Siehe: http://www.yardo.de/tutorial/photoshop/ebenenmasken-ersellen-und-arbeiten/ unter "Transparenz-Verläufe mit Ebenenmasken erstellen"
  • Pauschaltourist 16. September 2013, 21:09

    Das diffuse Licht hat was, gefällt mir, alles andere ist Nebensache.
    Gruß Siggi
  • Ralf Ralfson 15. September 2013, 22:42

    Und magst du auch noch erzählen, warum/wie du die drei Belichtungen verbastelt hast? Eine für Sonne/Himmel, zwei für Landschaft?
  • Ronald Schneider 15. September 2013, 13:34

    Technikbienchen kannste habe. Bildgestaltung hält den Pöschmannschen Regeln aber nicht stand. Natürlich ist das mit dem Gebüsch jetzt ein bisschen zurücktreten, aber ich finde es wirklich etwas störend. Ein paar Meter zur Seite finde ich es besser:
    Mönch im (Fege?)-Feuer
    Mönch im (Fege?)-Feuer
    Ronald Schneider
  • Thomas Pöschmann 15. September 2013, 13:28

    Naja streng genommen sind die Wurzeln mit drauf. Also zumindest in der Mehrzahl nicht ab- oder angeschnitten.

    Was das Beet sein soll, verstehe ich auch nicht.

    Muss ich wohl nochma hin :( Zumindest bekomme ich ein Technik-Bienchen, den Rest muss ich durch Fleiss ausgleichen.
  • Ronald Schneider 14. September 2013, 19:58

    Wenn das Bild von mir wäre, könnte ich mir eine Anmerkung von Herrn Pöschmann ungefähr so vorstellen:
    "Diffuses, unmotiviertes und wurzelloses Geäst im Vordergrund..."
  • Iven Eissner 14. September 2013, 16:56

    "verbastelt" finde ich es nicht, das Licht bleibt halt schwierig, und das Wetter gibt nicht gleich den plakativen Wow-Effekt her. (Von wann ist das? Heute früh in den Schrammsteinen gab es gar nichts her, dagegen ist das hier noch allerliebst fotogen.)
    Der Vordergrund ist mir etwas unruhig. Das gartenbeet-erd-braun irritiert mich ein wenig, möglicherweise könnte man unten knapper ansetzen. Dürfte mit Laubfärbung noch besser wirken.
  • Thomas Pöschmann 14. September 2013, 16:23

    Danke Kai.

    Wenn sich Dein "fern" nur auf Geografie bezieht - April, Waren/Müritz.
  • King. Kai 14. September 2013, 15:56

    Nicht verbastelt, das Bild atmet!

    Ich würde mir zu gerne die Magie der Sächsischen Schweiz anschauen, aber leider liegt sie mir zu fern!

    Gruß Kai
  • Dr. Frost 14. September 2013, 14:58

    Tolle Landschaft beeindruckend festgehalten!
    TOP
    Gruß marc