Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

rolvin


Basic Mitglied, Augsburg

~~ mobilmachung ~~

Eine Panzerdivision der israelischen Armee vor der Grenze zum Gaza im Juli 2014

2104 Palästinenser sind im letzen Nah Ost Konflikt umgekommen und mit 68 Toten,deutlich weniger Israelis.
Dazu kommen noch hunderte von Verletzten.
Was für ein ungleicher Krieg haben sich bestimmt viele gedacht und durch die vielen Toten auf der palästinensischen Seite wurde die Unbeliebtheit des israelischen Volkes, weiter, in der ganzen Welt, geschürt.

Hätten die Israelis nicht ihren übermächtigen "Iron Dome", das weltbeste Raketenabwehrsystem, wären aber auch auf dieser Seite hunderte von toten Menschen zu verzeichnen gewesen.

Ich hoffe nur dass beide Seiten aus diesem letzen, sehr blutigen Krieg gelernt haben...aber realistisch betrachtet wird es in dieser Region nie zu einem dauerhaften Frieden kommen.

Leider ist es immer nur die Zivilbevölkerung, vor allem die Frauen und Kinder, die unvorstellbar darunter leiden müssen.

Der nächste, mögliche Krieg, steht schon wieder durch die libanesische Hisbollah vor der Haustür

Mit diesem Foto schließe ich meine Israel Serie ab und möchte mich bei Euch, für all die vielen und netten Anmerkungen bedanken :-)

~ Für den überraschenden Vorschlag sage ich herzlichen Dank an
Johanna Lang ~

Kommentare 91

  • Berry09 5. Juni 2017, 21:28

    Ausdruckvolle Aufnahme,die man so nicht zu sehen bekommt.
    VG Jörg
  • nur ein moment 22. Dezember 2014, 17:49

    Immer noch eine fantastische Aufnahme, TOP!!!
    vg . nur ein moment
    PS: Diese politische Diskussion kann ich nicht nachvollziehen, hier geht es doch um das Foto!
  • Cecile 13. November 2014, 0:12

    Lieber Roland,
    eine beeindruckende und auch sehr bedrückende Aufnahme mit sehr guten Infos dazu. Wir "normalen" Menschen haben ja nie die Gelegenheit, solche Situationen hautnah zu erleben, so wie du.
    Ich finde es sehr gut, dass du hier in der FC auch dieses so schreckliche Thema dokumentierst.
    Hoffe, dass es dir sehr gut geht !!!
    Liebe Grüße,E.
  • Urbaner 3. November 2014, 21:47

    beeindruckende, und zugleich beängstigende Aufnahme
    super Doku

    Grüße Martin
  • Michael Jo. 31. Oktober 2014, 15:41

    die Antwort ist weitaus schwieriger
    als die Reduzierung auf Stärke (und Wohlstand)
    einerseits und Armut u. Unterdrückung andererseits.

    Die einfache Erklärung,
    Israel sei der wahre Agressor ist nunmal
    leider zu kurz gefasst;
    sie blendet andere Fakten aus,
    wie z. B. die Tatsache, das die arabischen
    Anrainerstaaten und auch solch wohlhabende
    wie die Saudis seit der Gründung des Staates Israels die Paliästinenser als Jongliermasse
    im Politpoker betrachten und nicht bereit sind,
    ihnen wirklich ' brüderlich ' zu helfen und so
    für Stabilität im Nahen Osten zu sorgen.
    Dafür aber finanzieren einige dieser Scheichtümer
    die Terrorbanden der Taliban, El Quida und der ISIS - aus Angst, sonst von diesen Ultras selber
    hinweggefegt zu werden .. ???

    Keine Frage: ein Palästinenserleben
    ist genauso wertvoll wie das eines Israelis !
    Wir deutsche haben allerdings am wenigsten
    Grund, hier zu verurteilen und in Gut und Böse
    einzuteilen.
    Anders dagegen verhält es sich
    bei der Bewertung (Verurteilung !) der unrechtmässigen Besiedlung durch jüdische
    Okupanten im Westjordan-Land und ...
    und der Duldung (oder gar Förderung) dieses Unrechts durch den Staat Israel
    und die ungleiche Verteilung der Ressource Wasser aus dem Jordan ...

    David gegen Goliath - die Sympathien für diesen
    heutigen David kann ich wohl verstehen;
    nicht aber einen latenten Antisemitismus,
    der inzwischen wieder en vogue zu sein scheint .. !

    Fakt ist:
    ohne eine gutgerüstete, überlegene Armee
    UND ohne entsprechend ausgebildete Soldaten
    wäre der Staat Israel, der Zankapfel auf der
    Landkarte in Nahost, längst Geschichte !
    Bestimmt könnte der Staat Israel sein Budget nützlicher
    - und auch zum Wohle der Nachbarvölker - investieren, als in eine Verteidigungsmaschinerie !
    Aber wie war das bei uns hierzulande noch
    im ' kalten Krieg ' .. ?

    Bilder lassen sich hervorragend so oder
    so nutzen;
    als ' Propaganda ' (unterstelle ich hier keinesfalls !!) für die eine Seite als auch für die andere;
    der Suggestion sind wir alle leicht erlegen.

    @ diamonds & rust's Einlassung hier
    trifft die Sache im Kern !

    LG vom Nichtvoter Michael
  • alexander stefanatos 27. Oktober 2014, 11:18

    Dear Roland, although I don't favor wars and military mobilizations, I must pay credit to the technical features of this great pic that puts forward all the indisputable fascination and morbid grandeur of such disastrous happenings...A great photo with the tint making the difference...
    regards alexander
  • Murrtalfoto 26. Oktober 2014, 19:11

    c
  • Jörg Hennig 26. Oktober 2014, 19:11

    Wann wird man jeh verstehen!
    Krieg war und ist immer entmenschlicht!
    Warum dieser Farbverlauf notwendig sein sollte erschließt sich mir nicht, schade um das interessante Zeitdokument.
  • tommY s. 26. Oktober 2014, 19:11

    Das Argument ein Kriegsbild gehöre nicht in die Galerie verstehe ich nicht.
    Ein Bild, das mehr aussagt als jedes Schmetterlingknipsbildchen gehört allemal in die Galerie!
    Allerdings hätte ich es lieber sachlich und nüchtern als Zeitdokument in s/w gesehen.
  • snapshot21 26. Oktober 2014, 19:11

    Pro
  • Diamonds and Rust 26. Oktober 2014, 19:11

    @ Ernst A. Steinhammer:
    Eine Raketenabwehrschirm ist wie eine Mauer - beide zum Krieg-führen sehr untauglich. Es sind die Angriffswaffen mit denen Kriege geführt werden.
    Du schreibst: "Mal ganz einfach erklärt."
    Nichts ist einfach und einfache Erklärungen haben zumeist mehr mit Ideologie und Wunschvorstellungen als mit der Realität zu tun.

    Nur ein Beispiel: Die Jesiden, ein traditionell lebender Stamm der Kurden ist wohl kaum ein Vertreter westlicher Lebensart - wurde aber gerade von dem IS aus seinen Dörfern vertreiben, die Männer und Kinder abgeschlachtet; die Frauen vergewaltigt und in die Sklaverei verkauft. Mit dem Schutz der Jesiden wurden die westlichen Waffenlieferungen an die Peschmerga begründe - nur kam der Schutz nie bei den Jesiden an. Der Genozid an den Jesiden in den Bergen des Irak findet gerade jetzt (heute) statt. Über dem Völkermord am Boden kreisen in sicherer Entfernung amerikanische Kampfflugzeuge ohne einzugreifen.

    Erkläre mir die Welt!
  • hexe adriana 26. Oktober 2014, 19:11

    +
  • Joachim Aniol 26. Oktober 2014, 19:11

    Pro
  • Uwe M... 26. Oktober 2014, 19:11

    +
  • Bernd Catman 26. Oktober 2014, 19:11

    c

Informationen

Sektion
Klicks 2.390
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Nikon D300
Objektiv Sigma 18-250mm f/3.5-6.3 DC OS
Blende 10
Belichtungszeit 250
Brennweite 120 mm
ISO 100

Gelobt von

Öffentliche Favoriten