Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Mit dem Zweiten sieht man besser...

Mit dem Zweiten sieht man besser...

763 1

Thomas Jüngling


Pro Mitglied, Quedlinburg

Mit dem Zweiten sieht man besser...

...aber was ist mit dem Dritten? Auf einem Auge blind war wohl die ehemalige Kriegslokomotive 52 8177-9 am 1. Dezember 2007, während sie mit dem Sonderzug der Berliner Eisenbahnfreunde am Haken gegen 10:00 Uhr den Bahnhof Doberlug-Kirchhain passierte. Auch die bei der Einfahrt bereits geöffneten Zylinderhähne geben mir hier ein kleines Rätsel auf...aber es wird wohl seinen Sinn haben. Für die Fotografen wurden diese wohl kaum geöffnet – mutterseelenallein stand ich mit meinen beiden Kameras am Güterschuppen im oberen Bahnhof.
Zuvor hatte der Sonderzug offenbar am Einfahrsignal warten müssen, denn die Pfiffe der Lok waren bereits Minuten vorher vernehmbar. Ein erleichterndes Signal, schließlich harrte ich schon seit etwa 1 ½ Stunden bei nasskaltem Herbstwetter auf der Laderampe aus. Die Überdachung letzterer bot auch nicht unbedingt einen Rundum-Schutz vor Regen und Wind.

Die Aufnahme entstammt meiner Porst Compact-Reflex, aufgenommen mit einer Brennweite von 55mm, Belichtungszeit 1/125 Sekunde bei Blendenöffnung 4-5,6 auf Film ISO 400. Das graue Wetter gab dem Bild einen sehr kühlen „Anstrich“, weshalb es ganz dezent in einem leichten Sepia-Ton coloriert wurde. Helligkeit und Kontrast wurden etwas erhöht und zusätzlich eine automatische Korrektur vorgenommen. Es wurde gerade ausgerichtet, mit Hilfe des Schornsteines im Hintergrund, und beschnitten.

Kommentare 1

  • Thomas Jüngling 9. Juli 2008, 16:49

    Na ja, wenn's mal ein richtiger Winter wäre...als das Bild hier aufgenommen wurde, hatten wir den ersten und letzten Schnee des Jahres bereits hinter uns.

    Diese Stimmung...es ist die pure Tristesse da oben am Güterschuppen. Ich saß letztens mit Markus da, in der Abenddämmerung...der ideale Ort für Depressionen. Und als kreativer Fotostandpunkt kaum geeignet, es sei denn, man fotografiert (wie ich) die vermoderten Arbeitshandschuhe auf der Laderampe...

    Seien wir mal ehrlich: Es gibt schönere Standpunkte - und die entfalten z.B. nur knappe zwei Kilometer weiter in Richtung Elsterwerda auch im Sommer ein gewisses Flair:
    Sommerfeeling in Doberlug-Kirchhain
    Sommerfeeling in Doberlug-Kirchhain
    Thomas Jüngling