Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Mit dem Radl unterwegs im Weinviertel

Mit dem Radl unterwegs im Weinviertel

614 1

Gabi Eigner


World Mitglied, Wien

Mit dem Radl unterwegs im Weinviertel

Am Sonntag hab ich endlich den inneren Schweinehund überwunden und hab mein Rad mitgenommen ins Weinviertel. Mein Mann hat mich beim Leeberg in Großmugl "ausgesetzt" und ich bin dann Richtung Nurch geradelt.
Die direkte Strecke beträgt ja nur so um die 8 km und die sind ja recht schnell "runtergeradelt" - ja aber nur, wenn man nicht ICH ist. ;-)
Wenn man aber das Radfahren gleich mit fotografieren verbindet, deswegen alle paar Meter stehenbleibt, wenn man die Bundesstraße so gut wie möglich meidet und "Hinterstraßeln" und Feldwege benutzt, wenn man mal hier und da noch ein Stückl weiterfährt, nur um zu schauen, "was es da so gibt", wenn man dann einen Feldweg fährt, von dem man glaubt, dass es der ist, den man im Winter schon mal mit dem Auto gefahren ist, der sich aber so als ganz anders erwies - weil vielleicht der falsche oder eben im Sommer so verändert - wo nach einem Viertel der Strecke das hohe Gras zwar abgemäht war, es aber schon eingetrocknet recht umfangreich in den kaum vorhandenen Spuren lag, was das befahren äußerst anstrengend (mußte mir "Berggang" fahren ;-) und wackelig machte (man "schwimmt" da drauf, so ähnlich wie auf Sand), wo das Absteigen und Schieben auch nicht viel brachte, weil fast genauso anstrengend und außerdem fielen Unmengen von dem pieksenden Stroh in die Schuhe, wenn die Sonne unbarmherzig herunterbrennt und wenn der Körper das Wort "Kondition" eher nur mehr vom hörensagen kennt - tja, dann kann es schon sein, dass man für so eine Strecke über 3 Stunden braucht. ;-)
Da die Pausen (fotografieren + verschnaufen) wahrscheinlich länger gedauert haben, als die reine Fahrzeit, war das Ganze wohl eher sportlich nicht grad wertvoll. - Egal, mir hats trotzdem Spaß gemacht.

Es ist nur ziemlich bezeichnend für mich, dass ich immer wieder in etwas abenteuerliche Situationen gerate, wie voriges Jahr in der Lobau:

"Großstadtdschungel" oder "mein Kampf mit den Gelsen"
"Großstadtdschungel" oder "mein Kampf mit den Gelsen"
Gabi Eigner


Kein Wunder, dass ich immer alleine unterwegs bin. ;-)

"Hintaus" in Großmugl
Weinviertel / NÖ
4. Juli 2010

F11 für Vollbild.

Nikon D50
Objektiv: 18-200mm 1/3.5-6.3 G
28mm - 1/400 Sek - f 8 - ISO 200
Zeitautomatik
Belichtungskorrektur: -0.3 LW
Weißabgleich: Direkte Sonne

Kira und "meinereiner"...
Kira und "meinereiner"...
Gabi Eigner

Kommentare 1

  • Gössenberger 7. Juli 2010, 16:10

    Und ich dachte schon das es mir nur so geht,das ich für die eingeplante Wegstrecke trotz E-Bike´s irgendwie immer mehr Zeit drauf geht wie man eigentlich dafür eingeplant hatte.Es ist aber auch eben so das man bei der niedrigen Fahrgeschwindigkeit die einem umgebende Natur wohl intensiver erlebt als wenn man mit dem Auto fährt.Und dann auch noch wenn die Kamera mit ist,ohjeeh,dann lohnt es oft nicht auf zu steigen den nach 10m sieht man schon wieder das nächste lohnende Motiv.Aber das musss so....
    LG Müchi