Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Andri Ivin


Free Mitglied, Tallinn

Minox

Die erste Minifotokamera der Welt wurde von Walter Zapp in Tallinn erfunden. Im august 1932 wurde mundlichen Vertrag zwischen Walter Zapp und Richard Jürgens geschlossen: Walter Zapp konstruirt industriell herstellende Fotokamera, Richard Jürgens trägt die Erfindungskosten und die Unterhaltsausgaben von Zapp. Anfangs wurde nicht über Minikamera gehandelt. Nach dem Mißerfolg kam Zapp zur Minikamera.

Gegen Ende 1934 hatte Walter Zapp die Eigenschaften und die Konstruktion der entwerfenden Minikamera ausentwickelt. Nach seiner Notiz war 19.01.1935 dieses Datum, wann er brachte erste vorläufige Vorschauzeichnung zum Abschluß.

Zapp wünschte, daß die Benennung der Kamera würde etwas vom Wort 'miniaturisch' enthaltet haben. Von der damals berühmten 'Contax'Kamera abgeleitete 'Minax' gefiel ihm nicht. Der Name 'Minox' war vom Photograph Nikolai Nyländer herausgeboten worden.

Am 16.08.1935 schluß Walter Zapp die Gesamtzeichnung von 'Minox' ab. Die technischen Daten der Kamera sahen folgendermaßen aus:
Kaderformat - 6,5*9 mm, d.h. die Bildfläche war etwa 15 mal kleiner als das Kleinbildformat;
Belichtungszeitenbereich - ab B bis 1/1000 s, insgesamt 10 Belichtungszeiten;
Abmessungen - (L*B*H) 75*27*15 mm, im Arbeitszustand betrug die Länge 95 mm;
auf der Filmrolle verstauten 100 Aufnahmen.

Die Mechanische Teile der Kamera wurden vom Feinmechaniker Hans Epner gefertigt, die Linsen vom Optiker Karl Indus. Im Spätsommer 1936 war die gesilberte Gehäuse habende 'Minox'-Kamera fertig.

Die erste Versuchspartie der 'VEF-Minox'-Kameras wurde im Jahre 1937 in Riga hergestellt und serielle Erzeugung begann ab April 1938.

Erste Bestrebung aufs Patent 'Tagesbildapparat' wurde am 22.12.1936 vom Betrieb VEF und Herrn Walter Zapp nach Finland gesendet. Im Jahre 1938 wurde in Estland diesbezügliches Patent N°2628 'Päevapildiaparaat' ausgegeben.

Am 19. Juli 1994 nahm das Staatsunternehmen Eesti Post eine die 'Minox'-Kamera von Walter Zapp darstellende von dem Künstler Jaan Saar gestaltende Briefmarke in Umlauf. Nominalpreis der Marke beträgt 2.70 Kronen. Die Bestellnummer auf den Rändern des Markenbogens ist 072-06-1994. Zähnung: 14. Offsetdruck. Auflage: 1 100 950.

Literaturverzeichnis.
1. Hendre E. Kaamera Vestitaskus / Edasi, 1986. N° 2..8. S.6
2. Uued Eesti Vabariigi postmargid (järg) / EFil / Eesti Filatelistide Liidu infoleht, 1994. N°3. S. 15.

Kommentare 4

  • Peter F 27. Februar 2002, 17:21

    prima briefmarke, sauber abgelichtet
    und erst recht ein toller text dazu !
    schönen dank andre
    gruss peter
  • Reiner Mang 12. Januar 2002, 23:26

    Und ich finde meine nicht.
    Sie ist einfach zu klein.
    Grüsse
    Reiner
  • Hans Nater 22. Dezember 2001, 16:27

    In den 60.er Jahren hatte ich so ein Ding (Minox B), war super. Ich machte vor allem Dias damit, welche ich in Übergangsrahmen rahmte. Weil der Minox-Projektor unbezahlbar war (Lehrlingslohn), bünutzte ich einen normalen Kleinbild Projektor.
    Gruss hn
  • Stefan Negelmann 21. Dezember 2001, 23:52

    Jau, die ist auch wichtig...ich hatte ja nur einige (fotogene) Beispiele herausgesucht...
    in "Meiner" (Museums)sammlung gibt es auch einige interessante Geheimkameras...

    Viele Grüße
    Stefan

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.765
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz