Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
392 3

Marc aus dem Auetal


Free Mitglied, Auetal

Minisaurier

Eine Waldeidechse beim Sonnenbad

Kommentare 3

  • Stefan Ru 20. Oktober 2009, 23:03

    Hallo,
    Hier mein Ergebnis :

    Du hast ein sehr hartes direktes Sonnenlicht vorgefunden, also Stellen mit sehr viel Licht und somit auch sehr harten Schatten. Genau diese Extremwerte sollen abgemildert werden, damit für die verbleibenden Helligkeitswerte in der Mitte des Spektrums mehr Platz zur Verfügung steht.

    Du brauchst ein Bildbearbeitungsprogramm wie z. B. das freie GIMP.
    1.
    Lade das Bild und dupliziere die Ebene - Du hast nun 2x dein Bild übereinander.

    2. Entsättige die obere Ebene (Farbe / entsättigen) - die oberste Ebene wird in ein schwarz-weis Bild umgewandelt.

    3. invertiere die obere Ebene (Farbe / invertieren), du bekommst ein "Negativ".

    4. Füge der Ebene eine Unschärfe hinzu (Filter / Gaußscher Weichzeichner, 5 Pixel)

    5. Du hast nun eine Ebene, welche an den Stellen, an denen das Original sehr Hell ist, dunkle Stellen aufweist und umgekehrt. Durch Wahl des Ebenenmodus "weiche Kanten" überblendest du beide Ebenen und erhältst dein detailreiches Ergebnis.
  • Marc aus dem Auetal 20. Oktober 2009, 14:03

    Super vielen Dank!
    das Bearbeiten von Fotos ist nicht so meine Stärke.
    Ich würde dazu gerne mehr erfahren
    Lg
  • Stefan Ru 19. Oktober 2009, 23:58

    Das ist ein super Bild mit gutem Schnitt und schönem Hintergrund.

    Die Echse ist stellenweise etwas überstrahlt, auch der Felsen.

    Man kann es jedoch durch Bildbearbeitung so verbessern, dass die Spitzenlichter abgemiildert werden und so mehr Details auch beim Felsen hervortreten.

    Wenn dich das interessiert, dann teil mir das doch bitte hier unter dem Bild mit.

    Gruss, Stefan