Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Peter Purgar


Pro Mitglied, Graz

Mica Paris | Jazzsommer Graz 2010

Mica war wieder hier und hat nicht enttäuscht ...

http://www.youtube.com/watch?v=cd87jZagR7Y

***************************
Die Kleine Zeitung schrieb über dieses Konzert:

Unterschiedlicher konnten die beiden Engländerinnen kaum sein. Würde der "Jazzsommer Graz" Spaß verstehen, dann könnte man meinen, anhand von Kelly Mueller wollte er uns ein Beispiel dafür geben, wo die allergnädigste Deutung des Elements Jazz komisch ist. Mag sein, dass die blutjunge Sängerin eine tragfähige Hochglanzstimme und viel Liebe zum Handwerk mitbringt, ihre melismatisch hübschen Popseligkeiten waren in diesem Rahmen aber glatt fehlplatziert.
Und zum anderen bot man mit Mica Paris ein veritables Beispiel, wie man, ohne Jazz zu singen, die Nachhaltigkeit dessen zelebrieren kann, was dieser als musikalischen Flächenbrand im 20. Jahrhundert ausgelöst hatte.
Die 41-jährige Soul-Queen aus London lieferte mit ihrer funkigen Band in den spärlich besuchten Kasematten allerhand hingebungsvollen Zündstoff zwischen modifizierten Motown-Grooves, feurig kehligem Soul und (fast) ausgeflippter Gospel-Messe.
Und bei aller Black-Power-Melange klingt ihr Credo doch stets unvermischt. Was wohl nicht zuletzt an Micas herzhaft durchgreifender Stimme liegen mag.
Ein rhythmisch impulsives Fest der Inbrunst. Und ein verführerisches.
Otmar Klammer
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/2400461/inbrunst-impulsivitaet-entschaedigung.story
***************************************

Kommentare 7