Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
"Mezuzahs" – BuchKunst von Michael Bensman

"Mezuzahs" – BuchKunst von Michael Bensman

635 6

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

"Mezuzahs" – BuchKunst von Michael Bensman

Es war wieder Buchmesse!

Halb Buch, halb Kunstwerk – auf jeden Fall besonders und in einer "Auflage" von 2 Exemplaren, die für jeweils 3000 € erworben werden können.

Eine "mesusa" (hebräische Schrift, links oben) ist eine leicht schräg am Türpfosten angebrachte Kapsel, die ein "klaf" (Pergament) enthält.
Auf dem klaf hat ein "sofer" (Schreiber) mit metallfreien Utensilien ein Zitat aus "Sch'ma Jisrael" ("Höre, Israel!", hebr. links unten) geschrieben.
Rückseitig steht "Schaddaj" ("Allmächtiger", hebr. rechts oben), dessen Anfangsbuchstabe "schin" auf der Kapsel wiederholt wird.

Vor dem Überschreiten der Türschwelle berühren die Gläubigen die mesusa und führen dann die Fingerspitzen zum Mund.
Diese "Kusshand" kommt einem Gebet gleich und segnet den Menschen wie den Raum.

Der aus Moskau stammende und seit 1995 in Deutschland lebende Architekt Michael Bensman schuf diese wunderschöne Würdigung.
Er fotografierte Berliner Haustüren, an denen die "mesusot" (hebr. Mehrzahl) noch vorhanden waren, und zog die Bilder auf die Kartons auf.
Die geschwungenen, verzogenen Konturen sind Absicht; sie erinnern an den jüdischen Künstler Marc Chagall.
Der Buchdeckel ist als Tür gestaltet, und der scharnierartige Buchrücken ist selbst eine mesusa; nach Abziehen des Knaufs wird das klaf sichtbar.

Der freischaffende Künstler gehört der Berliner "Gruppe MTM" an (Michael Bensman, Dr. Tamara Ivanova, Michael Molochnikov) an.
MTM widmet sich dem Künstlerbuch und Pressendruck in der Tradition der russischen Avantgarde 1910–1920 mit aktuellen Themen.
Wie ich im Gespräch erfuhr, studierte und promovierte Dr. Ivanova an derselben Moskauer Hochschule, wo ich 1986 ein Semester verbrachte. :-)

http://www.juedische-galerie.de/index.php?cPath=1_16 http://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_MTM

Kommentare 6

  • irminsul 18. Oktober 2014, 8:47

    DAS HAT WAS
    Das hätt ich auch gerne - auch wenn ich bei diesem Preis ein wenig geschluckt habe - doch es ist herrlich das sich Menschen noch um diese Kunst bemühen ...
    Von Dir sehr gut zusammengestellt und wie immer ausführlich kommentiert
    LG Jörg
  • Wolfgang Vogelsang 18. Oktober 2014, 1:18

    Wunderschönes Exemplar, sehr kunstvoll verarbeitet...in Handarbeit. Schön, dass es solche Künstler gibt.
    Das erinnert mich auch an alte Druckerzeiten.
    Und Deine Erläuterungen zu diesem schönen Foto erstklassig.
    LG Wolfgang

    ...alte Buchdruckpresse...
    ...alte Buchdruckpresse...
    Wolfgang Vogelsang
  • EG BAM 17. Oktober 2014, 22:30

    Buchkunst vom Feinsten -
    aber auch ein ganz feines Bild!
    Gruß ELKE
  • Mademoiselle Florence 17. Oktober 2014, 21:14

    Das ist wirklich Kunst. Unheimlich faszinierend anzusehen.
    Hab vielen Dank für's Zeigen. :)


  • heide09 17. Oktober 2014, 20:54

    Was es doch für interessante Dinge gibt.
    Danke für's zeigen.

    Viele Grüße
    Ania
  • Ursula Elise 17. Oktober 2014, 19:08

    Solche Fotos, so arrangiert und erklärt, berühren mich sehr, durch die Sorgsamkeit des Hinsehens, Zusammenstellens (auch mit hebräischer Schrift), und eben Erläuterns.
    Eine Mesusa habe ich nur einmal in einem jüdischen Privathaus gesehen, übrigens nicht außen, sondern innen an der Windfangtür. Das sagt ja etwas.
    Der Hausherr war ein atheistischer Jude. Bräuche kann man trotzdem pflegen, wenn man das in sich so ausgemacht hat.
    lgU