Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Kai Aust


Basic Mitglied, Braunschweig

Menschenkette oder rot-weiß XXXIII

Heute haben etwa 1500 Leute eine Menschenkette um den Schlosspark in Braunschweig gebildet, um gegen den Bau eines Einkaufszentrums zu demonstrieren.

Kommentare 24

  • Theophanu 22. Mai 2005, 23:53

    mir fehlen eigentlich immer noch die worte. was uns ganz bestimmt nicht fehlt, ist der x. konsumtempel. so lange die breite masse nicht mehr in den taschen hat und die zukunft für viele so ungewiß ist, wird's auch keine änderung des konsumverhaltens geben (können). was glauben die räte eigentlich, woher die krafkraft kommt? und dafür ein stück grüne oase, möglicherweise mit schönen altem baumbestand, geopfert ist unglaublich. aber was ist schon lebensqualität gegen den schnöden mammon...
    lg uta
  • Christiane B. 22. Mai 2005, 15:27

    Aha, so versuchen Sie es...
    Positive Umdeutung nennt man sowas wohl auch.
  • Kai Aust 22. Mai 2005, 13:31

    @Christiane: Es gibt leider Politiker, denen das völlig egal ist. Sie setzen darauf, dass dies bis zur nächsten Wahl alles wieder vergessen ist. Damit haben sie leider Recht...
    Gestern und heute war in der Zeitung eine doppelseitige Anzeige: Das Schloss kommt wieder! Darin schreibt der Oberbürgermeister Hoffmann z. B. "Braunschweig im Aufwind! Endlich ist es soweit: Seit einigen Tagen ist auf dem Schlossparkgelände mit dem Bau ... begonnen worden." Oder: "Zugleich entsteht ... ein neues kulturelles Zentrum unserer großen Kulturstadt Braunschweig im historischen Gewande."
  • Christiane B. 22. Mai 2005, 11:57

    Beeindruckende Reportage, die mich veranlasst hat, im Internet darüber zu lesen. Offenbar ist das ECE-Projekt im Braunschweiger Stadtrat mit einer Stimme Mehrheit von CDU, FDP und Oberbürgermeister Hoffmann beschlossen worden. Die anderen Fraktionen waren dagegen.
    Bemerkenswert finde ich, daß die Politiker sich auch durch ein Bürgerbegehren nicht einmal zu einer zeitweiligen Unterbrechung der Angelegenheit entschlossen haben.
    Berichte doch bitte weiter, insbesondere wie sich Politik und Öffentlichkeit in den nächsten Wochen verhalten. Ich nehme an, daß CDU und FDP jetzt versuchen, den öffentlichen Schaden für sie zu begrenzen.
    LG, C.
  • Birgit A. 22. Mai 2005, 9:56

    Wenn es auch ein bisschen spät ist...
    Gut hier noch mal zu sehen, wie hoch der Zaun im Vergleich zu den Menschen ist.
    :) B.
  • Klaus al pronto 22. Mai 2005, 9:32

    Verantwortliche für diese brutale "am Bürger vobei Aktion" .... haben schon jetzt verloren ... Ihr werdet es sehen .... bald!
    vg klaus
  • Roland Zumbühl 22. Mai 2005, 9:10

    Proteste zwingen die Mächtigen noch cleverer vorzugehen, um die Schwachen noch besser auszutricksen.
    Die Unterlegenen raffen sich auf, um zu demonstrieren, um einmal mehr zu resignieren ...
  • Kai Aust 22. Mai 2005, 8:52

    Danke für eure Anmerkungen und Diskussionen.

    @Harald: Natürlich nutzt es noch etwas: Es zeigt, dass es immer noch Leute gibt, die sich nicht alles gefallen lassen. In den letzten Jahren wurde viel Widerstand geleistet, so dass der ganze Prozess nicht ohne Öffentlichkeit schnell ausgeführt werden konnte. Wer weiß was Herr Hoffmann in der Zwischenzeit sonst noch alles angestellt hätte. Wir zeigen mit solchen Aktionen, dass wir ihm immer auf die Finger gucken.

    Ich sehe es wie Heike: Aber wer nicht kämpft, verliert.
  • Harald Freis 22. Mai 2005, 0:29

    Es gibt halt leider zu wenig Idealisten, bzw. solche, denen das Gemeinwohl vor geht. Und dies wird vom kapitalismus schamlos ausgenützt, bzw. noch forciert.
  • | Heike | 22. Mai 2005, 0:25

    @ Harald Freis
    Da hast Du ganz recht, aber es ist auch so eine gewisse "Resignation" zu spüren, weil viele denken, daß sie sowieso nichts ändern können. Und das wird uns ja leider auch immer wieder seitens der Kapitalisten deutlich gemacht, daß wir auf der Verliererseite stehen...Aber wer nicht kämpft, verliert...
  • Willy Bode 22. Mai 2005, 0:21

    Vielen Dank, Lieber Kai, daß Du mit Deiner Serie die Aufmerksamkeit auf solche Machenschaften lenkst. Ich denke, man kann auch die FC dazu benutzen, um auf solche
    hammerharten Vorgehendweisen, der lokalen "Bürgervertretungen ", hinzuweisen. Denn irgendwie betrifft uns das alle einmal. In BS/ GÖ und auch anders wo.
    Viele Grüße, Wilfried
  • Holger V. 22. Mai 2005, 0:04

    Ist ja echt kaum zu glauben, was die da alles "platt machen"...
    Gruß,
    -Holger-
  • Harald Freis 21. Mai 2005, 23:41

    @heike : Hingabegefühl ist sehr charmant ausgedrückt. Ich würde es eher als ausgeprägten Egoismus bezeichnen. Heutzutage schaut doch (fast) jeder nur noch auf seinen eigenen Vorteil, die Gemeinschaft tritt (leider Gottes) immer mehr in den Hintergrund.
  • | Heike | 21. Mai 2005, 23:29

    Ich finde es klasse, daß die Menschen noch auf die Straßen gehen, um für ihre Lebensqualität zu kämpfen. Leider hat es in den letzten Jahrzehnten etwas abgenommen, weil sich so eine gewisses "Hingabegefühl" breitgemacht hat. Aber Dein Bild zeigt, daß es noch einen Funken Widerstand gibt und das macht Hoffnung für die Zukunft.
    lg Heike
  • B. Ellana 21. Mai 2005, 23:19

    auch wenn es zunächst nicht so erfolgversprechend scheint, so ist es doch wichtig, etwas zu tun !!

    lg b.ella

Informationen

Sektion
Klicks 1.381
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz