Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Mein Schatzerl aus der Ukraine - FED 5s

Mein Schatzerl aus der Ukraine - FED 5s

2.315 26

Tobias Nackerlbatzl


Free Mitglied, Berlin

Mein Schatzerl aus der Ukraine - FED 5s

Im Grunde eine Schande, daß ich sie Euch erst jetzt präsentiere, wo ich sie doch schon seit längerem hab: die wunderbare FED 5s (nicht "c", das is'n kyrillisches "s").

Produziert seit 1977 von den Fotowerken "Felix Edmundowitsch Dscherschinki" (FED) in der Ukraine, ist die FED 5s zusammen mit der 5 und der 5v zur Zeit das neueste Modell einer langen Tradition von Leica-Kopien. Angefangen hat alles mit der FED 1, die noch (fast) wie eine echte Leica aussah.


Die FED 5s hat den Leica-typischen vertikalen Tuchverschluß mit den Belichtungszeiten 1 - 1/500 s und B, M39-Schraubanschluß, einen Hot-Shoe, einen eingebauten ungekoppelten Selen-Belichtungsmesser sowie - selbstverständlich! - einen Messsucher. Dieser ist im Gegensatz zu anderen sowietischen Messsucherkameras (z.B. Sokol, Zorki 10 oder auch die Kiev-Reihe) etwas schwerer im Sucherbild zu erkennen, liefert aber trotz geringer Basis recht gute Ergebnisse.

Der eingebaute Belichtungsmesser ist ein Erlebnis für sich: nachdem man den passenden Wert an der Skala hinter einem kleinen Fenster auf der Oberseite der Kamera abgelesen hat, kann man ihn auf der Rechnerscheibe (rechts im Bild) einstellen und die korrekte Blenden-/Zeitkombination ablesen. Diesen werden dann auf das Industar-61L/D Objektiv (55mm, 1:2.8) übertragen. Das Objektiv ist ebenfalls eine Kuriosität; mit Lanthan veredelt ist es schwach radioaktiv.

Der Aufbau links im Bild ist im übrigen lediglich das Bildzählwerd über dem Spannhebel... Der kleine Knopf auf dem "Rechenzentrum" der Kamera rechts ist der Rückspulknauf, nix Kurbel, schön umständlich und lange drehen... Das Rädchen mit der roten Markierung dient zur Belichtungszeiteinstellung, vorne auf dem Kamerabody befindet sich der Selbstauslöser.

Die FED 5s ist eine super zuverlässige Kamera, die auch dem miesesten Wetter trotz und dennoch gute Ergebnisse liefert.

Das Bildungswesen
Das Bildungswesen
Tobias Nackerlbatzl

Kommentare 26

  • Dieter Z. 27. November 2008, 18:30

    als mein Vater noch jung war hatte er auch einen FED
    damals (in CCCP) galten diese Fotoapparate für fast unbezahlbar
  • Tobias Nackerlbatzl 6. Oktober 2005, 14:26

    Hi Stefan! Also, bei meiner läuft der Verschluß von links nach rechts ab.
    Das mit den Objektiven is ein altes Problem, spätestens bei der Unendlichkeitseinstellung stimmt's nich mehr...
  • Stefan Maser 5. Oktober 2005, 23:22

    SIE IST KLASSE (habe nutze auch eine)!
    Aber meiner Meinung anch läuft der Tuchverschluß HORIZONTAL, halt wie bei der Leica 2, von der sie alle "abstammen".
    M39 Objektive für russische SLR passen nicht an die Sucherkameras mit M39 - Entfernungsmessung klappt nicht. Also vor Kauf genau bestimmen!
  • Tobias Nackerlbatzl 4. September 2004, 1:43

    Nicht mit dem Innenleben, Dieter! :-D
  • Dieter Brunow-Manalaki 4. September 2004, 1:26

    Lieber Tobias
    nach der FED 1 war es mit der Leica Ähnlichkeit bei FED
    aber auch schon wieder vorbei.
  • Tobias Nackerlbatzl 2. Januar 2004, 18:37

    Och, die Wechselobjektive und Sucher gibt's bei eBay in rauhen Mengen, Sascha! Hab mir gerade ein 35mm Objektiv mit passendem Sucher für meine Kiev ersteigert. Schau einfach mal rein, an M39 Objektiven gibt es auch viele!
  • Sascha Kohler 2. Januar 2004, 17:48

    Toll, eine FED5.
    Eine solche Anschaffung habe ich mir auch schon lange Überlegt, hätte aber gerne einige Wechselobjektive (und die dazugehörenden Sucher natürlich) dazu, und die sind leider etwas schwer zu finden.
    Viel Spass noch mit deiner Russin...
    Sascha
  • Tobias Nackerlbatzl 31. Dezember 2003, 16:57

    LOL Tja, Lanthan halt... In der Oberschule hatten wir im Physikbereich eine Radium-Tonne, war auch geil...
  • Andreas Fischer Art-Photographer 31. Dezember 2003, 16:55

    jetzt wird mir so einiges klar ;-)
  • Tobias Nackerlbatzl 31. Dezember 2003, 16:53

    Aber nur ganz leicht - ein drittel der normalen Hintergrundstrahlung.
  • Andreas Fischer Art-Photographer 31. Dezember 2003, 16:49

    ohje roland daran hab ich gar nicht gedacht....tobi...schmeiss weg das zeugs !!! ;.-) es strahlt
  • Tobias Nackerlbatzl 31. Dezember 2003, 15:52

    @Roli: *gröhl* Welches LEDER denn?! Da wurde nicht mal ein Stück Leder vorbeigetragen! Allet Plaste, schön mit irgendeinem übelriechenden Sowjet-Öl eingerieben...*lecker!* Aber ein feines Teil, das, wobei die Kiev natürlich besser is. :-D
  • Ro Land 31. Dezember 2003, 10:44

    *schlopp* ... :-))
    Klasse Fotoapparat! Ich stell mir gerade vor, wie das Leder daran riecht ... und radioaktiv ist das Ding ja auch noch ... :-)) ... macht aber bestimmt spaß damit rumzuspielen ...
    Gruß, Roland
  • Andreas Fischer Art-Photographer 30. Dezember 2003, 17:27

    die kenn ich nicht...aber is da n grosser unterschied? ich wollte immer schon mal so ne pappkiste benutzen....oder aber ich nehm ne kesdose
  • Tobias Nackerlbatzl 30. Dezember 2003, 17:26

    @Andreas: Oh ja, das wird lustig. Dann können wir ein Nightshooting machen...aber ham die Dinger ein Stativgewinde? Ejal, wir nehmen einfach Klebeband!
    @Berni: Den Dioptrinausgleich brauch ich nich, hab keene Brille. Die 5 hat ja sogar noch das sowjetische Qualitätssiegel! *pfeifanerkennend* ;-)