Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

werner weis


World Mitglied

Mein Freund ...

========================================================
BALD SIEHT MAN, DASS HIER DEM BAUM WAS GUTES GETAN WURDE,

ER KANN SICH ERHOLEN; DIE ANGST VORHER WAR UNBEGRÜNDET
========================================================

ich hörte immer wieder den Schredder,
hier im Bild grad eben noch zu erken-

nen, wie er einen Strahl Schreddergut
herausspritzt - ich sah den Kran in der

Weide. Diese Weide ist ungefähr 1955
eingepflanzt worden - oder sie war schon

früher da, für mich als Kind war sie eigent-
lich immer schon da, genau wie die Pappel,

die ein Familienvater nicht im Vordergarten
einpflanzen durfte, weil diese Bäume "ins

Siel wurzeln" - ein anderer Nachbar über-
nahm sie, pflanzte sie vor uns Jungs so

ungefähr 1957 ein - und als er schon ge-
storben war, einige Jahrzehnte später, da

hatte diese Pappel eben dort "ins Siel ge-
wurzelt" - es wurde teuer - diese Pappel

stand dort lange und "Kett-Car-King" baute
Leuchtdioden an einem Besenstiel an die

oberste Stelle ihres Wipfels ein - Airport.de

IN UNSERER STRAßE (kettcar-king)
IN UNSERER STRAßE (kettcar-king)
werner weis
vor der Pappel


sie wurde schon vor 12 Jahren gefällt. Nun
heute überraschend die Weide und der Kran

und der Lärm von Motorsäge und Schredder
und wie ein Frisör es tut, wurden zunächst

alle Spitzen der Äste beschnitten und sausten
hinunter - ich befürchtete: "Mein Freund, dieser

Baum, er ist bald tot ...". Als Kinder hatten wir
unter der Weide Verstecken gespielt, wobei

"Ball-Versteck" am meisten funzte, jauh !!!!!!!
Doch: Abwarten - es ist noch nicht aller Tage

Abend, nur der des heutigen Tages - siehe
das nächste Bild ! - Und ein anderer FC-ler:



Kommentare 28

  • Carl-Jürgen Bautsch 23. Juni 2011, 11:45

    Wenn es um Umstieg auf größere Kameras geht. Hier einige Gedanken dazu:

    Dieses Bild ist wirklich gut, wenn bedacht wird, wie günstig es solch eine Pocket-Kameras gibt. Keine Dynamik Probleme, keine chromatische Abberation erkennbar und es hat veilleicht sogar Nachschärfunsgpotential.

    Spiegelreflex-Cam-Angänger betrachten ihr Equipment eher so:

    Hauptargumente:

    1. Gewicht samt der Objektive ist egal, hauptsache es passt alles in den Fotorucki.

    2. Sie möchten einen absolut klaren, sehr hellen Blick durch den Sucher, mit 100% Bild (das haben allerdings die wenigsten).

    3. Sie möchten Objektive wechseln. Vieles wird nur per Makro, Extrem-Weitwinkel, Tele und mit sehr sehr großen Blenden möglich (schmale Schärfebereiche). Das macht Spaß und das ist noch so herrlich analog, das Glas darin meine ich.

    3. Sie möchten am Daumen ein Rad für die Blende, am Zeigefinger neben dem Auslöser gleichzeitig eins für die Belichtungskorrektur.

    4. Das Rauschen darf kaum zu sehen sein und schon gar nicht von der Kamera-internen Software beeinflusst werden. Wer nicht mit RAW arbeitet wünscht sich JPEG-Packungsdichte 0%.

    Nebenargumente:

    1. Ein LCD-Feld für die wichtigsten Daten ist sehr hilfreich.

    2. Eine Belichtunsgreihe muss mit wenigen Knopfdrücken einschaltbar, ihre Stufenanzahl und der Abstand gleich per Rad einstellbar sein.

    3. Eine schnelle Wahl des ISO-Wertes ohne Gefummel im Menü ist angenehm.

    3. 6 Stunden Dauerbetrieb (!) der Kamera und 1000 Bilder aus einem Akku sind für ein Tagesausbeute an Bildern gern gesehen.

    VG, Carl




  • EdelS 1. Juni 2011, 21:21

    Sehr ausführlich schilderst Du Deine Fotos und das ist gut so! In Hamburg wird auch viel zu viel abgeholzt!
    Liebe Grüße Edel
  • taradi 8. April 2011, 5:00

    Ein großartiges Dokubild eines Baumdoktors; dieser Baum scheint noch Glück gehabt zu haben - viele andere Stadtbäume sind innen hohl oder gefährlich faul und morsch und halten keinen starken Stürmen mehr stand.

    Eine bekannte junge Dame von mir saß in der Stadt Salzburg mit ihrem Hund auf einer Bank in einem wunderschönen, Autofreien Wiesenpark neben einem großen Baum, und zwei Minuten später als sie mit dem Hund weiterging, hörte sie ein wum und ein krachen - sie drehte sich um, da lag der große Baum neben dem sie gerade saß auf dem Gehweg.

    Glück gehabt, wird sie sich wohl gedacht haben und mit einem Schrecken davongekommen. Vielleicht würde dieser Baum noch stehen, wenn er "rechtzeitig" und vor allem "richtig" Behandelt worden wäre.
  • Uwe Vollmann 24. März 2011, 18:02

    Hallo Werner, noch sieht man den radikalen Schnitt nicht und da es sich schließlich um einen Baumdienst handelt, könnte man ja direkt noch Hoffnung für den Baum haben, dass er wirklich nur verjüngt wird! Nach der Verjüngung hege ich nun meine Zweifel, ob die Reste dieser stattlichen Weide sich jemals wieder erholen werden! Ich bin mal gespannt!
    LG Uwe
  • Norbert van Tiggelen 20. März 2011, 13:22

    Wie sage ich immer so schön...

    Ein Baum dient oft zu Deinem Schutze,
    ragt in die Höh’ mit ganzem Stolz;
    zum Dank machst Du mit einer Säge
    aus ihm nicht selten Ofenholz.

    ©Norbert van Tiggelen


    ... und irgendwo ist was Wahres dran.... :)
  • Gert Rehn 9. März 2011, 22:16

    die Zweiglein haben immer enorme Dellen in das Auto geschlagen, sodass die bösen Zweiglein ritsche ratsche abgenitten wurden. Böse Zweiglein Ihr! Das habt ihr nun davon!
    Wer schneidet aber den vielen Bäumen des Waldes die Haare? auf in den Wald Ihr Arbeitslosen!
    vG Gert
  • Antigone44 4. März 2011, 21:22

    Warum erholen sich Bäume wenn man sie beschneidet? Wenn ich parallelen zum Menschen ziehe,kommen leise Zweifel auf....
    Lieben,abendlichen Gruß,Siegrun
  • HP. 4. März 2011, 8:32

    Ich hatte auch einen, der mich viele Jahre lang begleitet hat.
    Jedes mal, wenn ich vorbei kam, war er ein ganz toller Anblick.
    Leider hat in vor zwei Jahren der Blitz getroffen und er musste gefällt werden.
    lg Herbert
  • Diamonds and Rust 27. Februar 2011, 15:16

    Baumschnitt ist wie Haarschnitt!
    lg carlos
  • Siegfried Frenzel 25. Februar 2011, 23:36

    Kein Frevel, sondern Pflege ...
    Eine gute Nachricht!
    Die Baumpfleger als Artisten in der "Baumkuppel" keineswegs ratlos!

    Gruß Siegfried
  • simba44 23. Februar 2011, 21:21

    Bäume sind ein Wunderwerk der Natur. Sie zeigen uns die Jahreszeiten, sind Nahrungsmittellieferanten, beeinflussen unser Klima, und sind nicht zuletzt verantwortlich für unsere saubere, frische Luft. Dieser Baum bekommt nur einen neuen Schnitt, das tut ihm gut.
    LG simba44
  • Elsemarie 23. Februar 2011, 20:36

    An solchen alten Bäume, in dem die Erinnerungen hängen, den will man in der Tat, nicht gerne als Brennholz sehen.
    Unser Freund der Baum, der hat leider auch kein ewiges Leben.
    Schön, wenn ihm nur etwas geholfen werden muss und der Anblick erhalten bleibt.
    LG,Ellen
  • Hartmut Gailus 23. Februar 2011, 18:41

    Der Sägemann resp. Sensenmann steht auf dem langen Rüssel eindeutig im Intimbereich des Baumes. Der kann sich aber nicht wehren.
    Vor vielen Jahren auf einer linken Tagung, als es noch viel klammheimliche Sympathie mit der RAF gab, kam ein Genosse 'reingestürmt und rief: Mein Freund der Baum ist tot! - Große Heiterkeit.
    Der Schlager von Alexandra verbreitet ja am Schluss einen kleinen Hoffnungsschimmer - sollte das hier für Tonndorf auch gelten?
    Wie auch immer, sehr aufmerksam beobachtet, lieber Werner.
  • Brigitte Specht 23. Februar 2011, 18:11

    ...ein radikaler Schnitt tut manchmal gut, dann treibt er wieder richtig aus...!
    Hoffen wir, dass er nie gefällt sondern nur beschnitten wird!
    L.G.Brigitte

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 857
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz