Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Leonard Zaribowskie


Free Mitglied, Köln

mein freund lesat

Freunschaft heißt auch ...
sich zueinander bekennen.


Kommentare 4

  • Leonard Zaribowskie 7. Dezember 2001, 0:28

    Augen, Ohren und Mund sind noch echt alles andere sind Kombinationen. Eigentlich ist es eine Charakter(vor)studie.

    Leonard
  • Jan Bäzol 6. Dezember 2001, 1:05

    Hmm das Bild sagt mir leider nicht sehr viel aber es hat sicher etwas Arbeit gemacht.

    mfg Jan
  • Leonard Zaribowskie 6. Dezember 2001, 0:16

    [Diese Antwort bezog sich auf eine gelöschte Aussage von Robert A. Zimmermann. Rechtschaffenheit war sein Ziel. Fazit: Sein Account wurde gelöscht. In der fehlenden Anmerkung erwähnte er Karl Ramseier. In Anbetracht seines persönlichen Erfolges: Die eigene Löschung, hatte er sich zuletzt wohl doch mit K.R. selber identifiziert.]

    Ja, das stimmt mich nun doch auch sehr nachdenklich.

    Karl Ramseier, welch ein Schicksalsschlag.

    Hier die Story für alle nocheinmal nachzulesen und vielen Dank für den Hinweis nocheinmal.

    Karl Ramseier ist tot.

    Der wohl erfolgloseste Entführer aller Zeiten war schon als kleines Kind fasziniert von dem Märchen "Der Wolf und die sieben Geiseln" und verschleppte daraufhin eine Grippe. Später erhielt er sein erstes Lösegeld. Nach der spektakulären Entführung von 32 Pfandflachen bekam er 9 DM 60 heraus. Eine herbe Enttäuschung erlebte Ramseier mit seiner legendären Ödger-Entführung - keiner war bereit, 7 Millionen Mark für eine Backmischung zu bezahlen.

    Zu Übungszwecken entführte Ramseier seinen Sohn und erpreßte 2 Millionen DM, die er noch heute abstottert. Sein nächstes Opfer versteckte er gut ein seinem abschließbaren Poesiealbum. Obwohl die Polizei eine Telefon-Fangschaltung einrichtete, wurde Ramseier nicht geschnappt. Grund: er hatte sich verwählt. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, schickte er den Angehörigen einen abgeschnittenen Fingernagel.

    Pech hatte Karl Ramseier auch mit seinen akribisch geplanten Geldübergaben. Er forterte die Polizei auf, das Lösegeld bei Karlsruhe über einen fahrenden Zug zu werfen. Das Vorhaben scheiterte. Grund: der neue Winterfahrplan der Bahn.

    Karl Ramseier starb gestern in Spanien, als er versuchte, für immer in einer Paellia unterzutauchen.


  • Leonard Zaribowskie 5. Dezember 2001, 22:50



    Arnfried Weber, heute um 22:29 Uhr
    Erinnert mich an Helge Schneider!
    Gruß aus Dresden.

    Anmerkung schreiben

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 344
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz