Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Mein erster Trauermantel = Nymphalis antiopa

Mein erster Trauermantel = Nymphalis antiopa

313 9

Helmut Hartmann


Free Mitglied, Overath

Mein erster Trauermantel = Nymphalis antiopa

Eigentlich ein regnerischer Tag im Hinterhornbachtal. Nur kurz hatte es aufgehört zu regnen und die Sonne zeigte sich. Mit ihr einige Falter, scheinbar auf Futtersuche.
Dann tauchte der hier 47.354332, 10.447154 auf. Der Tag war gerettet und der Weg hierher hatte sich doch noch gelohnt.
Laut Wiki: Der Trauermantel wird heute in vielen Teilen Europas als mehr oder weniger stark gefährdet eingestuft und ist in seinen Populationen insbesondere in Mitteleuropa stark rückläufig.

Kommentare 9

  • Anneli Krämer 30. Oktober 2014, 22:10

    Ja ein schöner Falter.
    Ich konnte es kaum glauben als ich einmal gelesen hatte dass er weitgehend selten ist.
    Hier bei uns - südliches Brandenburg - hat er im Wald Birken und Weiden genug für die Raupen .Er hat sich stark ausgebreitet.
    Im Mai ist er der häufigste Falter auf allen Waldwegen in großer Zahl.
    So bunt ist er nur aber im Sommer. Die Überwinterer sind dunkelbraun und haben einen weißen Rand - eben getarnt für den Winterwald zum Überleben.
    VG
    Anneli
    PS der grüne Käfer ist nicht umgesetzt - war dort gefunden...
  • sARTorio anna-dora 29. Oktober 2014, 5:59

    Dein Trauermantel fasziniert mich, denn ich habe bei mir in den Schweizer Bergen noch nie einen entdeckt!
    Liebe Grüsse Anna-Dora
  • Bernd Willinger 28. Oktober 2014, 15:23

    selten schön.
    lg
    Bernd
  • gud run 25. Oktober 2014, 13:28

    Man sieht sie man wirklich ganz, ganz selten, jetzt versteht man auch warum. Ich würde als Biologin jetzt nicht nur die Tatsache des Verschwindens registrieren, sondern mir die Frage stellen, warum gerade seine Population auch gefährdet ist. Besteht ein Zusammenhang zum Bienensterben oder wird seine Futterquelle weniger angebaut oder und nehmen seine Feinde zahlenmäßig zu, wenn ja warum.......ach da gäbe es unendlich viele Fragen. Im nächsten Leben studiere ich doch Biologie, wie ich es immer schon wollte, aber nicht konnte.
    Sehr schade, wenn er nicht mehr exestieren könnte.

    LG Gu ;-)))
  • Fritz Haselbeck 20. Oktober 2014, 22:38

    Das ist doch ein schöner Fotomoment, über den man sich besonders freut! Schön und spannend zugleich, die Abgrenzung gegen die helle Lichtstelle!
    Viele Grüße, Fritz H.
  • Daniela Boehm 18. Oktober 2014, 2:32

    Toll ich sah ihn nie! LG Dani
  • Meckys Tierbetreuung 17. Oktober 2014, 13:40

    Hab ich noch nie gesehen.
    Danke für diesen wunderschönen Anblick
    Vlg mecky
  • Marion Hörth 17. Oktober 2014, 12:58

    Ein wundervoller Falter - kann Deine Freude gut nachvollziehen - auch für mich war er in diesem Jahr das fotografische Highlight !
    Gruß Marion
  • motorhand 17. Oktober 2014, 7:11

    Sehr schönes Tier !
    Faszinierend wie tiefschwarz die Flügel sind.

Informationen

Sektion
Ordner LANDSCHAFT & NATUR
Klicks 313
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A65V
Objektiv Unknown (00 0 0 0 0 00)
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 105.0 mm
ISO 100