Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
2.375 36

Kevin Ba.


Free Mitglied, Cincinnati

Mein erster...

digitaler Schmetterling, den ich mit grosser Freude in doch recht guter Qualität erwischt habe, am 9.Juli 2003 im eigenen Garten auf Rotem Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Olympus C3000Z - 1/80sec. - Bl.4.0 - ISO 100 – Freihand bei vorhandenem Licht

Tagpfauenauge - Inachis io (L.)
Neben dem Schwalbenschwanz wohl einer der bekanntesten Schmetterlinge. Obwohl nördlich der Alpen nur in einer Generation, ist er überall häufig anzutreffen. In den alpinen Gebieten findet man ihn bis in eine Höhe von 2500m.
Ein Grund für die Verbreitung des Tagpfauenauges ist seine Futterpflanze. Die ersten Falter dieser Art fliegen nach der Winterpause vom April bis Mai aus. Die Weibchen legen die Eier in Gelegen von 50 bis 100 Eier an die Blattunterseite der neuen Triebe der Brennessel. Die Raupen leben gesellig in einem weissen Gespinnst. Sobald die schwarzen mit Dornen behaftete Raupen eine Brennessel kahlgefressen haben, wandern sie weiter und verteilen sich somit auf das ganze Brennesselfeld. Bei Gefahr rollen sie sich zusammen und lassen sich auf den Boden fallen. Nach dem etwa vierwöchigen Raupenstadium verpuppen sie sich als grünliche oder bräunliche Stürzpuppe. Das Puppenstadium dauert etwa zwei Wochen. Die geschlüpften Falter fliegen dann noch bis in den Spätherbst. Die überwinternden Falter findet man ab und zu in Treppenhäuser oder geschützten Nischen in Gebäuden.

Kommentare 36