Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Fritzla


Free Mitglied, Frankonia

Mein Engel,

mein Gebet,
bist bei mir früh und spät,
und lebensnah, in traur'gen Stunden,
hast Du zum Trösten mich gefunden.
Und ganz, ganz selten nur gescheh'n,
konnt ich leibhaftig Dich anseh'n.
Ach, bleib bei mir zum Tode hin,
damit ich ewig bei Dir bin ( Fritzla).

Kommentare 1

  • Helmut - Winkel 30. Juni 2011, 13:30


    Eine wunderschön klingende Poesie,
    die sehr klar Deinen p e r s ö n l i c h e n
    Glauben widerspiegelt und -gibt, lieber Fritzl...

    nun...:-)...
    ist noch ein Hauch tief empfundener Sehn-
    sucht in Dir, lieber Fritzl, der noch nicht
    von einem aufoktroyierten, religiös ge-
    prägten "Glauben" überschattet ist,
    wirst Du vielleicht ganz unvorein-
    genommen und bedenkenlos die
    Worte unter den verlinkten Bil-
    dern lesen...sie weisen aller-
    dings nur auf d a s hin,
    was i s t...es sind also
    lediglich Hinweise...

    eine weitergehende Bedeutung
    - die der "Verstand" ihnen ja stets
    allzugerne geben möchte - haben sie
    n i c h t.


    Der Glaube, frei zu wählen...
    Der Glaube, frei zu wählen...
    Helmut - Winkel



    Wenn der mächtigste Glaube zerbricht...?!
    Wenn der mächtigste Glaube zerbricht...?!
    Helmut - Winkel



    Der lebendige Tod
    Der lebendige Tod
    Helmut - Winkel



    Ich weise - wie immer - darauf hin, die-
    se oder jene Worte und Gedanken n i c h t
    ernst - das heißt, n i c h t mit dem Verstand -
    zu nehmen, sondern sie, falls das möglich ist,
    als etwas S p i e l e r i s c h e s zu betrachten...

    ...etwa so, wie ein Kind, das verträumt an
    einem Flussufer sitzt und dort den munter
    dahin plätschernden Wellen staunend und
    hingebungsvoll lauscht...

    All dies - Leben und Tod,
    sowie alle Dinge und Be-dingungen
    er-scheinen immer nur als das e i n e Spiel...

    manchmal aufregend-schön...
    ein andermal eintönig-schön...
    manchmal gar schrecklich-schön...

    Im G r u n d e ist das Spiel
    aber ohne jegliche Be-deutung...
    es ist ohne Sinn...Zweck und... Ziel...


    D i e s e erscheinen n u r in einem

    "bewegten Geist"... als e t w a s... w i r k l i c h e s...

    Ein stiller - unbewegter - Geist spiegelt n i c h t s wider.

    Da ist nur Freiheit...Frieden...Freude...Licht...Liebe...

    das-bist-Du...das-bin-Ich...das ist All-das-was-ist...:-)


    Von "Herz zu Herz"
    grüßt Dich, lieber Fritzl,
    Helmut

Informationen

Sektion
Klicks 2.355
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera KODAK V705 DUAL LENS DIGITAL CAMERA
Objektiv ---
Blende 3.89
Belichtungszeit 1/16
Brennweite 6.4 mm
ISO 201