Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
881 12

Max von Einem

26.Intern. Jazzfestival Viersen
Samstag / 22.09.2012 / 19:00 - 19:45 Uhr
Festhalle Viersen - Bühne 2
Einem.Art

Besetzung:
Max von Einem (trb, Effekte)
Lucas Leidinger (p)
Tim Dudek (dr)
Alex Rönz (bass)

Max von Einem geboren 1986 in Münster, ersten Posaunenunterricht mit sieben Jahren, mit 15 Jahren Mitglied im LandesJugendJazzOrchester NRW, 202 im BundesJazzOrchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer, 2006 Musikstudium Folkwang Hochschule Essen dann wechselte er nach Köln an die Musikhochschule.
Im Mai 2012 gewann der 25 jährige Max von Einem mit seinem Quartett den begehrten Nachwuchspreis SPARDA JAZZ AWARD 2012. Anfang September 2012 eröffnete Einem.Art das Jazzfestival in Köln.
Über seine Musik sagt der Newcomer im Kölner Stadt-Anzeiger: „Die Musik von Einem.Art hat etwas Entwickelndes, Bereicherndes, Experimentelles, was nicht heißt, dass es Free Jazz sein muss. Die Grenzen zwischen Jazz und Avantgarde verschwimmen total. Ich würde auch unsere Band nicht als Jazzband bezeichnen. Obwohl wir eine Jazzband sind.“

Max von Einem bei Facebook:
https://www.facebook.com/MaxLamara

Hörbeispiele:
Einem Art - Interruptica - Internationales Jazz Festival Viersen 2011 = 9:12 min.
http://www.youtube.com/watch?v=UctywQT4YFQ

Florian Menzel - Alex Lex Sextett = 5:52 min
Besetzung nicht mit Konzert identisch aber sehr zu empfehlen.
http://www.youtube.com/watch?v=Qr15MOrhpMI

Webseite 26. Intern. Jazzfestival Viersen 2012
http://www.jazzfestival-viersen.de/home/

Einem.Art
Einem.Art
Hans-Joachim Maquet

Max von Einem
Max von Einem
Hans-Joachim Maquet

Max von Einem
Max von Einem
Hans-Joachim Maquet

Max von Einem
Max von Einem
Hans-Joachim Maquet

26. Int. Jazzfestival Viersen 2012.
26. Int. Jazzfestival Viersen 2012.
Hans-Joachim Maquet

Kommentare 12