Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
707 11

Sarah Bauer


Free Mitglied, Nürnberg

max

Anfang September 2004, Christchurch, Neuseeland

Auf meinem Programm stand ein Touritag wie er im Buche steht. Heute mache ich mir Christchurch zu eigen, jawohl! Stadterkundung mit allem Drum und Dran.

Also morgens früh los, Startpunkt Cathedral Square, das Herz von Christchurch. Erstmal in der berühmten Caffeemeile mit grünem Emblem einen Latte geholt und dann in die Sonne gesetzt und im Reiseführer geschmökert...

Dann kam MAX...

Er frägt mich auf Englisch ob ich Touristin bin...und schwupps hast dus nicht gesehn saß ich mit Max 2 Stunden im Square.

Max ist im Krieg aus der Schweiz nach Neuseeland ausgewandert und hat sich hier durchgeschlagen.

Er ist 84 und fährt jeden Tag 40 min mit dem Fahrrad in die Stadt. Immer ohne Helm und jetzt hat ihn wieder mal die Polizei erwischt (in NZ herrscht Helmpflicht). Er verhandelt noch mit ihnen ob er das Bußgeld wirklich bezahlen muss. Er würde doch schließlich langsam fahren und Kinderwägen und Liebespaare vorbeilassen.

4-5 Mal die Woche macht er außerdem Tai-Chi (das hat er von den vielen chinesischen Studenten gelernt die ständig bei ihm wohnen).

Max hat mir sein Leben erzählt. Viel geredet hab ich nicht, aber das spielte auch keine Rolle.

Er hat mir erzählt wie er sich am Anfang auf Bauernhöfen durchgeschlagen hat, wie er sich in eine Maorihäuptlingstochter verliebte, dass er aber heute immer noch Junggeselle ist, dass die Chinesen die richtige Herangehensweise an die Welt hätten und was einem halt so bewegt in seinem Leben...

Und zum Abschied hat er mir gesagt dass ich schon die fünfte bin mit der er an diesem Morgen gequatscht hat.

Ab diesem Tag hab ich Max sehr oft mit seinem Fahrrad im Square gesehn und immer drauf und dran jemanden zum Reden zu finden. Max hat auch mich noch einmal angesprochen... mit dem Satz...

"Sind sie Touristin?"

;)

Kommentare 11

  • brosi13 4. Januar 2018, 18:16

    Tolles Portrait mit einer höchst interessanten Geschichte!;-))
    LG Engelbert
  • Oliver Seiler 1. März 2007, 21:34

    Schöne, wenn auch etwas traurige Geschichte und tolles Portrait.
    Wir sind auch von ganz vielen Kiwis (ich zähle ihn einfach mal dazu, wenn er schon so lange dort ist) angesprochen worden und haben viele interessante Geschichten erfahren. Diese Offenheit und Freundlichkeit ist unglaublich. Schon im Flieger zurück wurden wir von deutschen Rentnern dumm angemacht (wer hat die mit ihren Rucksäcken überhaupt ins Flugzeug gelassen usw.)... :-(

    LG, Oliver
  • Silvia S. 1. Oktober 2005, 21:30

    Ein schönes Portrait mit einem interessanten Hintergrund. Ich find's immer schön, wenn man noch etwas über die Geschichte des Menschen lernt.
    Silvia
  • Sarah Bauer 19. September 2005, 13:54

    @ Michael, Frank, Michi, Wolfgang, Daddy:
    Vielen lieben Dank euch! ;)

    @ Kerstin Gruender:
    Ja das kann dir durchaus passieren dass du ihn triffst. Er ist wirklich sehr oft mit seinem Fahrrad im Square unterwegs. Leicht zu erkennen eigetnlich. Musst nur warten bis er bei dir vorbeikommt ;)

    @ Claudia:
    Ja ich muss zugeben ich war auch ein wenig enttäuscht und hab ihn dann auch darauf hingewiesen dass wir uns doch schon einmal unterhalten hatten. Er hat sich scheinbar überhaupt nicht erinnert und fortan bin ich ihm aus dem Weg gegangen, weil er wohl immer wieder das selbe erzählt. Fand ich auch etwas traurig...aber hauptsache Max gehts gut damit. Er hats verdient.
  • LUI CADA 19. September 2005, 13:38

    Diese Erfahrung, dass ältere Leute sich gern zu einzelnen Kaffeetrinkern hinsetzen - vornehmlich jüngere - hab ich auch schon gemacht. Der Drang zu erzählen und die nächste Generation über die schwierigen Umstände zu informieren, die in IHRER Zeit geherrscht haben ist wohl groß. Man hat doch das Gefühl, gerade plötzlich zurückversetzt zu werden und den Vorzug zu bekommen, an diesem Erlebten teilhaben zu dürfen. Nur, dass "dein" Max später noch ein zweites Mal dich, die selbe Sarah, frägt: "Sind sie Touristin?" gibt doch zu denken. Ich hätte da doch innerlich eine leichte Enttäuschung erfahren. Irgendwie....
    Ein schönes Portrait, sowohl in Text wie auch im Bild. :-) Wieder gut gemacht!

    Grüssle - claudia
  • Wolfgang Sh. 17. September 2005, 11:00

    Ein richtiges Original. Dein Text dazu wie immer nett und informativ.
    Gruß Wolfgang
  • Reinhold Bauer 16. September 2005, 17:45

    der aussage von Kerstin kann ich nur beipflichten. es ist einfach nett solche geschichten auch in der fc zu finden. nicht alles lässt sich eben mit einem schnellen blick auf das foto erzählen.
    für dich immer eine schöne erinnerung, auch wenn du für ihn nur eine von vielen warst.
    lg reinhold
  • Kerstin Gründer 16. September 2005, 16:28

    Schönes Portrait mit Infos dazu. Ich finde es schön, dass ein Mensch in seinem Alter noch so fit durchs Leben geht und sich die zeit zu vertreiben weiß. Viel besser als den ganzen Tag traurig in einer wohnung/Haus zu sitzen wie es hier in DE so viele alte Leute tun bzw. müssen. Ich denke jeder Tourist der mit ihm spricht wird sich daran gern erinnern und so ist es eine schöne Erfahrung für beide. Mal sehn, vielleicht treffe ich ihn auch mal wenn ich irgendwann mal wieder nahc Christchurch komme.
    LG Kerstin
  • Kerstin Langenberger 16. September 2005, 16:14

    Schönes Portrait, und klasse Geschichte!
    Da hast du ja wirklich eine wundervolle Erinnerung an die Begegnung mit diesem liebenswerten Kauz!
    :-)
    LG - Kerstin
  • Frank Altmann 16. September 2005, 15:40

    wunderschönes Portrait, finde es immer sehr schade das so etwas hier so wenig Beachtung findet, gefällt mir ausgesprochen gut
  • Michael Paul Gollmer 16. September 2005, 14:24

    nette geschichte

    ...ich war letzte woche mit einem ehemaligen sanitäter der alliierten im selben alter unterwegs...